Forum: Politik
SPD-Krise: Nahles wittert Schulz-Putsch
Ina Fassbender/AFP

Vor den Wahlen am Sonntag liegen in der SPD die Nerven blank. Parteichefin Andrea Nahles stellte nach SPIEGEL-Informationen intern Martin Schulz zur Rede - wegen eines möglichen Putschversuchs.

Seite 14 von 21
beegee 24.05.2019, 10:20
130. Na ja...

Zitat von sandnetzwerk
steht nur noch für Grabenkämpfe und Personalgerangel. Die Pflichtvergessenheit dieser Partei ist mittlerweile sagenhaft. Der Wähler hat dieser Partei kein Mandat für Zänkereien gegeben. Wenn das so weiter geht, womit mit diesem Personal zu rechnen ist, wird die SPD der FDP in die Bedeutungslosigkeit folgen.
... das Pflichtbewusstsein der Partei ist aber Teil der derzeitigen Misere. Schulz wollte in die Opposition, der Partei eine Pause geben, zeit, sich in der Opposition neu zu formieren.

Es waren der Bundespräsident, CDU/CSU und Teile der Medien, die schon wieder von der Verantwortung gegenüber dem Land schwadroniert haben und die SPD genau in diese Lage gebracht haben.

Ich bin immer noch der Meinung, man hätte der Kanzlerin den Bettel hinschmeißen sollen und mal zusehen, wie sie damit klar kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 24.05.2019, 10:23
131. Und der ist schlau genug, um zu wissen, dass seine Zeit ...

Zitat von mckberlin
Die einzige Möglichkeit der spd das s im Namen zu behalten.
.... noch nicht gekommen ist. Er muss noch reifen an Erfahrung und Alter. Und, er hat noch ken verlässliches Netzwerk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hibiskus 24.05.2019, 10:25
132. Justizministerium

Wer wird eigentlich Nachfolger/in der amtierenden Justizministerin Frau Barley, die ja Abgeordnete im EU-Parlament werden wird? Falls Frau Nahles tatsächlich wieder Arbeitsministerin werden sollte, könnte der derzeitige Arbeitsminister ins Justizministerium wechseln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 24.05.2019, 10:30
133.

Es ist ja doch ganz witzig: da wird über die Besetzung der SPD-Fraktionsspitze gestritten, und dabei ist es keineswegs ausgemacht, dass diese Fraktion heute in einer Woche in ihrer derzeitigen Zusammensetzung überhaupt noch besteht. Mindestens einigen jüngeren, eher linken MdB, die sich noch eine politische Zukunft ausrechnen, und die nicht Lust haben, mit dem wracken Tanker unterzugehen, wird ja wohl gar nichts anderes übrigbleiben, als die Rettungsboote zu besteigen... mich wird es jedenfalls nicht überraschen, wenn wir in sehr überschaubarer Zeit eine "Gruppe unabhängiger Sozialdemokraten" im Bundestag vertreten haben, was dann auch Bülow von seinem derzeitigen Solistendasein befreien würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NathalieR 24.05.2019, 10:32
134. Inhaltliche Auseinandersetzung

Liebes Spiegel Online-Team, wie wäre es mit einer inhaltlichen Auseinandersetzung zu den Positionen der SPD zwei Tage vor den Europawahlen? Stattdessen wird, wie in einem Klatschmagazin, über an den Haaren herbeigezogene Personaldebatten berichtet...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qjhg 24.05.2019, 10:34
135. Was heißt denn hier

Schulz Attacke. Frau Nahles hat offensichtlich komplett die Relation zur Wirklichkeit verloren. Alle Aufgaben, die sie bisher für die SPD übertragen bekommen hat, hat sie nicht erfüllt, schlimmer noch, sie hat versagt. Erinnert sei an den Wahlkampf 2013, den sie verantwortlich geleitet hat. Als Arbeitsministerin hat sie nichts Wesentliches bei Leiharbeit, befristeten Arbeitsverhältnissen etc. . Damit hat sie auch zum Stimmenverlust der letzten BW beigetragen. Und als Vorsitzende der SPD hat sie bis heute nicht erklären können, was die SPD für ein Deutschland in der Zukunft beabsichtigt zu unternehmen. Ja, sie trägt mehr und mehr dazu bei, dass die SPD komplett in der Versenkung verschwindet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 24.05.2019, 10:34
136.

Zitat von the great sparky
eine blutleere 15 prozent-partei, die ihren platz im parteienspektrum zu verlieren droht (das bisschen an rest-sozialen inhalten macht die union gleich mal mit) glänzt durch personal-debatten ihrer fast schon bzw. bereits gescheiterten granden. es gilt, seinen platz bei den fleischtöpfen nicht zu verlieren - es ist so erbärmlich, was aus dieser partei geworden ist. eine partei, die sich solche vertreterInnen erlaubt, soll sich über mangelnden zuspruch nicht beschweren - beste wahlwerbung für den politischen gegner.
15 Prozent-Partei? Nicht mehr lange...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xismus 24.05.2019, 10:35
137. SPD- Krise, Nahles wittert Putsch

Liebe SPD, hört Euch einmal wieder das Lied von Hildegard Knef an: "Von nun an gings bergab!"....geht ins Willy brandt- haus, sehr Euch Eure Partrei-Vorsitzenden nach 1945 an und denkt über Euer unsägliches, unmögliches Verhalten - ME FIRST - nach:
Schumacher, Ollenhauser, Brandt, Vogel, Engholm, Rau, Scharping, Lafontaine, Schröder, Müntefering, Platzeck, Beck, Müntefering, Gabriel, Schulz, Nahles. Und ist es aufgefallen: Von nun an gings bergab. Ihr betont doch immer: Zuerst Deutschland, dann die Partei und dann ich (selbst). Haltet Euch doch bitte dran und nicht ständig umgekehrt: Zuerst ich, dann die Partei und dann Deutschland. Dieses ME FIRST- Gehabe ist für die Partei TÖDLICH....schon Friedrich Schiller hat in seine rBallade vom Ring des Polykrates gewarnt:
Er stand auf der Burges Zinnen ......
Hier wendet sich der Gast(Wähler) mit Grausen:
„So kann ich hier nicht ferner hausen,
Mein Freund kannst die SPD) du nicht weiter sein.
Die Götter (SPD) wollen dein Verderben –
Fort eil ich (euch kann ich nicht mehr wähenn), nicht mit dir (SPD) zu sterben.“
Und sprach’s und schiffte (wählte eine andere Partei) schnell sich ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citi2010 24.05.2019, 10:36
138.

Solange die SPD weiterhin auf diese Art von Politikern setzt, egal ob Schulz oder Nahles, dann sieht es übel aus für die Partei. Ich bin Politikern aus der 2. und 3. Reihe begegnet, die ich sofort wählen würde oder in lokalen Wahlen auch gewählt habe. Aber alle die es in dieser Partei bis nach ganz oben bringen sind eigentlich unwählbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citi2010 24.05.2019, 10:40
139.

Zitat von firstpedi
Ausgerechnet Schulz, dem die SPD alle Chancen eingeräumt und der sie alle sauber vergeigt hat. Zu erklären ist das nur mit der Lust am Untergang
Die Frage ist doch, warum die SPD überhaupt dieser Plaudertasche Schulz soviel Chancen gegeben hat, die dieser mit inhaltsloser aber enthusiastischer Rede dazu genutzt hat die Partei an die Wand zu fahren.

Als ehemaliger SPD Wähler habe ich mich geschämt oder weggeschaltet - geklickt wenn ich dem Schulz in einer Talkshow oder sonstwo erlebt habe. Eine gruselige Vorstellung dass dieser Mann irgendwo mal an die Macht käme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 21