Forum: Politik
SPD-Krise: Nahles wittert Schulz-Putsch
Ina Fassbender/AFP

Vor den Wahlen am Sonntag liegen in der SPD die Nerven blank. Parteichefin Andrea Nahles stellte nach SPIEGEL-Informationen intern Martin Schulz zur Rede - wegen eines möglichen Putschversuchs.

Seite 16 von 21
Cpt. Miller 24.05.2019, 11:14
150.

Um in der SPD zu führen, braucht man schon eine extrem masochistische Ader. Anders kann man das nicht aushalten. Eine Partei begeht Selbstmord...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 24.05.2019, 11:15
151.

Zitat von optimist2030
Nahles müsste sofort zurücktreten, dann könnte die SPD vielleicht noch ein paar Wähler mobilisieren. Schulz ist zwar nicht besser, aber Nahles ist die absolute Fehlbesetzung. Die SPD, die Partei meiner Väter, ist nur noch zu retten, mit einem Neuanfang. Schwer,aber die einzige Möglichkeit. Die Leute an der Basis reisen sich den A...sch auf und kassieren Angriffe wegen der Politik der Führung.
Die SPD-Basis hat bereits aufgegeben. Hier im Umkreis ist die SPD im Europawahlkampf de facto inexistent. Von den Massen an Plakaten mit nichtssagenden Slogans abgesehen, passiert hier nichts, noch nicht einmal ein Kugelschreiberverteiler läßt sich sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 24.05.2019, 11:16
152.

Was für eine Inszenierung ... Mal ganz abgesehen davon, daß eine demokratisch legitimierte Machtübernahme kein Putsch ist, auch wenn es sich aus Sicht einer Frau Nahles so anfühlen mag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 24.05.2019, 11:22
153.

Zitat von Schartin Mulz
hat bitte ein Hochschulabschluss damit zu tun? Dieser elitäre Dünkel., dass nur Akademiker etwas auf die Reihe kriegen können, ist offenbar nicht totzukriegen. Und seine "solide" Führungh des Ministeramts hat bisher noch keine überzeugenden Ergebnisse gebracht. Dass er die Schwarz Null-Politik des Vorgängeres fortführt, it das schon eine Leistung, dei ihn für höhere Aufgaben qaualifiziert? Und "nie mit den Linken" schließt die einzige Option aus, mit der die SPD in naher Zukunft den Kanzler stellen könnte. Und welchen Schaden, den der 100%ler angerichtet haben soll, meinen SIe genau?
Es geht nicht um den Hochschulabschluß, sondern um eine Ausbildung an sich, sowie um reale Erfahrungen in der realen Arbeitswelt.
Da gibt es in der Politik allzuviele Leute, die nichts davon haben, die außer Politik nichts im Leben haben oder kennen.
Ich respektiere solche Leute nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liberaleroekonom 24.05.2019, 11:23
154. Wenn man keine Inhalte hat die zünden probiert man Personaldebatten

Zitat von demokrat2
....... gegen die SPD, zwei Tage vor der EU-Wahl. Damit verfolgt der Spiegel nur einen Zweck: Die SPD noch einmal in Frage stellen. Zweifel müssen gestreut werden. Und wieder wird damit versucht, von der eigentlichen Krise in der CDU/CSU abzulenken. Da kracht es schon länger. Davon hört man aber nichts. Merkwürdig! Die Werteunion übt schon seit Kramp-Karrenbauers Wahl zur Vorsitzenden Druck auf sie aus. Sie wollen Merz zum Kanzlerkandidaten machen. AKK ist also eine Vorsitzende auf Abruf. Sie ist inzwischen so verunsichert, dass ihre Stellungsnahmen zum Teil recht wirr daherkommen. Auch an ihrer Stimme spürt man ihre Anspannung. Sie wirkt gehetzt. Das ist das, was man Andea Nahles anhängen will. So wie man es darstellt, will man auch Martin Schulz schaden.
Nachdem der kurz vor der Wahl losgelassene inhaltliche vermeintliche Wahlkampfschlager "Grundrente" nicht zündete und völlig zurecht vom Koalitionspartner, der Opposition und den Medien als Rohrkrepierer zerrissen wurde, probiert es die SPD jetzt halt noch einmal mit einer Personaldebatte.
Ich kann die Verzweiflung der SPD durchaus verstehen.

Die CDU/CSU muss eigentlich nur abwarten, wie sich die SPD selbst zerlegt. Ich sehe die SPD auf dem besten Wege dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 24.05.2019, 11:30
155.

Zitat von citi2010
Die Frage ist doch, warum die SPD überhaupt dieser Plaudertasche Schulz soviel Chancen gegeben hat, die dieser mit inhaltsloser aber enthusiastischer Rede dazu genutzt hat die Partei an die Wand zu fahren. Als ehemaliger SPD Wähler habe ich mich geschämt oder weggeschaltet - geklickt wenn ich dem Schulz in einer Talkshow oder sonstwo erlebt habe. Eine gruselige Vorstellung dass dieser Mann irgendwo mal an die Macht käme.
Ach, aber Frau Nahles haben Sie sich angetan?
Fragt ein anderer ehemaliger SPD-Wähler, der seit langem gar keine Figur aus der SPD-Führungsetage mehr ertragen kann.

Frans Timmermanns gefällt mir noch am Besten aus der Sozenriege - aber den kann ich nicht direkt wählen. Außerdem ist ein einziger annehmbarer Kandidat kein Grund, gleich die ganze Partei zu wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liberaleroekonom 24.05.2019, 11:34
156. Ich finde Enteignung / Vergesellschaftung / Kollektivierung prima

Zitat von pitt1968
und genau deshalb würde eine Idee a la Kühnert nie funktionieren, weil bei einer "Kollektivierung" oder Verstaatlichung statt geeigneter und studierter Manager sofort abgehalfterte Politiker und abgewählte Parteikader auf die Posten gesetzt würden, die die "Läden" in kürzester Zeit an den Abgrund bringen würden.
Da haben Sie vollkommen recht. Sollten allerdings auch die vier Millionen privaten Kleinvermieter enteignet / vergesellschaftet / kollektiviert oder was auch immer werden, weil sie schließlich kein legitimes Geschäftsmodell mit ihren Vermietungen betreiben, gäbe es nicht nur Posten für abgehalfterte Politiker und abgewählte Parteikader sondern für jeden der ca. 400.000 (noch) Parteimitglieder.
Die SPD hat manchmal wirklich kluge Ideen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolantik 24.05.2019, 11:35
157. Schulz überschätzt sich selbst

Wenn Schulz doch endlich akzeptieren könnte, dass seine Zeit bei der SPD längst abgelaufen ist, dann würde er nicht solche Gedanken hegen. Es ist geradezu absurd, was da angeblich abläuft. Die SPD braucht neue "Gesichter" und Menschen mit Führungsqualitäten und Weitsicht, das haben weder Schulz noch Nahles. Wohin will die SPD? Keiner sagt in welche Richtung man gehen soll, eine Partei ohne Ziel. Ausser dem Wunsch nach der Grundrente, die, bevor ernsthaft darüberdiskutiert wird, bereits totgesagt ist, gibt es kein Projekt, das erwähnenswert wäre.
Arme SPD!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
belenenses2000 24.05.2019, 11:35
158. Satire vom Feinsten...

...doch leider nicht gewollt, wie bei der PARTEI.
Deshalb wähle ich lieber das Original um Herrn Sonneborn als die Kopie. Hätte ich mir früher nicht vorstellen können, dass es einmal so weit kommt mit der SPD. Schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
53er 24.05.2019, 11:36
159. Nahles und Schulz?

Ein Bundesfinanzminister der eine Grundrente ohne Prüfung aus Krankenkassenbeiträge und einer, vormals von der SPD selbst abgeschafften, Steuer bezahlen will und eine Parteivorsitzende die nichts auf die Reihe kriegt zanken sich um Machtverhältnisse die für beide in weiter Ferne liegen? Träumt weiter! Solange nicht erkennbar ist, dass sich die SPD in erster und zweiter Linie um die Interessen deutscher Bürger und Wähler kümmert, wird das sicher nichts mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 21