Forum: Politik
SPD-Krise: Nahles wittert Schulz-Putsch
Ina Fassbender/AFP

Vor den Wahlen am Sonntag liegen in der SPD die Nerven blank. Parteichefin Andrea Nahles stellte nach SPIEGEL-Informationen intern Martin Schulz zur Rede - wegen eines möglichen Putschversuchs.

Seite 17 von 21
burgundy 24.05.2019, 11:36
160.

Zitat von bommipit
...Die Mitte ist das Feld. Sozialer Ausgleich gepaart mit Wirtschaftskompetenz muss das Ziel sein. Dann haben wir auch wieder die soziale Marktwirtschaft.
Ja, aber da sitzt doch schon die CDU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
minimalmaxi 24.05.2019, 11:37
161.

Ein Putsch gegen Frau Nahles wäre sicherlich nicht das Schlechteste für die SPD, denn diese Frau verkörpert das ganze Elend dieser ehemaligen Arbeitnehmer-Partei. Aber bitte nicht zurück ins Arbeitsministerium! Deutschlands Rentner denken mit Grauen an das werkeln dieser Schröder-Nachfolgerin. Kann sie nicht ins Europäische Parlament abgeschoben werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pandora14 24.05.2019, 11:37
162. Ich lach mich tot

Die Oberputschistin, die Jahrzehntelang nichts anderes tat als Vorsitzende zu meucheln, wittert ein Komplott.
Klar, sie weiß, wie man Vorsitzende stürzt.
Ähnlich wie Merkel wird sie die SPD dominieren und letztlich atomisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herwescher 24.05.2019, 11:40
163. In der Geschichte der SPD wäre ein Putsch ein Novum ...

Hat sich doch in der Vergangenheit gezeigt, dass deren Vertreter sich dadurch auszeichnen, dass sie eigene Machtinteressen zugunsten des Wohles der Partei und des Staates immer hintanstellen.

Machtkämpfe, persönliche Animositäten und Intrigen sind immer die Domäne der bürgerlichen Parteien CDU/CSU und FDP gewesen und in neuerer Zeit halt die Spezialität der AfD ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans.lotz 24.05.2019, 11:47
164. Alles wie gehabt

Kurz vor den Wahlen zerlegt sich die SPD mal wieder selbst. Wann begreift diese Partei, dass eine Führungskraft über bestimmte Fähigkeiten verfügen und eine Persönlichkeit sein muss. Ein ausschließliches Training-On-The-Job hat noch nie zum Erfolg geführt. Der Fall des Martin Schulz ist nur die letzte gescheiterte Personalie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EiligeIntuition 24.05.2019, 11:50
165. Ach, so? Ja, natürlich.

Zitat von Hibiskus
Schulz will also, dass Nahles den Franktionsvorsitz abgibt und wieder das Arbeitsministerium übernimmt. Das wäre ein "Putsch" gegen den amtierenden Arbeitsminister Heil. Dieser gehört laut Artikel zu den Namen, die als Nachfolger für den Franktions-Vorsitz kursieren. Schulz will also, dass Nahles den Franktionsvorsitz abgibt und wieder das Arbeitsministerium übernimmt. Das wäre ein "Putsch" gegen den amtierenden Arbeitsminister Heil. Laut Artikel gehört er zu Personen, die für den Franktions-Vorsitz im Gespräch sind.
Schulz will also, dass Nahles den Franktionsvorsitz abgibt und wieder das Arbeitsministerium übernimmt. Das wäre ein "Putsch" gegen den amtierenden Arbeitsminister Heil. Laut Artikel gehört er zu Personen, die für den Franktions-Vorsitz im Gespräch sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schewatz 24.05.2019, 11:59
166. Dann landet die SPD...

haalt in der Opposition, wo sie bei der derzeitigen Mehrheit im Land auch hingehört. Interessant wied sann sein, von wem die, die heute auf die Unzulänglichkeiten der SPD einprügeln, dann ihre sozialen Wohltaten bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans.lotz 24.05.2019, 11:59
167. Schutzreflexe

Nichts Neues in der Medienlandschaft. Kurz vor Wahlen zum Schutz der eigenen Klientel die Konkurrenten mal eben kaputt berichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 24.05.2019, 12:00
168.

Zitat von belenenses2000
...doch leider nicht gewollt, wie bei der PARTEI. Deshalb wähle ich lieber das Original um Herrn Sonneborn als die Kopie. Hätte ich mir früher nicht vorstellen können, dass es einmal so weit kommt mit der SPD. Schade.
Wobei die SPD DIE PARTEI -bei der viele enttäuschte Sozialdemokraten untergekommen sind- durchaus Schwierigkeiten bereitet:
die Sozen agieren derart plan-, hilf- und ziellos und zerlegen sich auf groteske Art und Weise selber, daß wir mit der satirischen Aufarbeitung nicht hinterherkommen. Wir schaffen das einfach nicht mehr, allein der puren Menge wegen.

Hinzu kommt, daß, wenn die Realität absurder ist als die Satire, Satire nicht mehr funktioniert.
Weswegen DIE PARTEI aktuell ganz massiv in Richtung Realpolitik umschwenkt.
Dort gibt es im Gegensatz zu anderen Parteien -auch und gerade der SPD- ein starkes demokratisches Verantwortungsbewußtsein und den Willen, wirklich etwas zu bewegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert_schleif 24.05.2019, 12:04
169. Schulz oder Nahles - eine Soße, völlig egal, wer da wem ein Auge ausha

Das inoffizielle Programm der Hartzpartei zur Bundestagswahl 2017 hatte nur einen einzigen Inhalt:
Mit möglichst viel Eigenanteil in eine weitere GroKo eintreten, um - vielleicht ein letztes Mal - Pfründen, Posten, Privilegien und Pensionen abzugreifen und den geregelten Exit der hohen Kader in die Wirtschaft zu organisieren.
Dafür haben die Sozialdemokraten auch gern die Buckel hingehalten, damit Frau Merkel über diese erneut ihren Thron besteigen konnte. Und jetzt sind sie noch ungleich stärker als die Christdemokraten daran interessiert, dass die Merkel-Epoche tatsächlich noch bis 2021 dauert.
Sie haben sich, per Mitgliederentscheid, für die Altersabsicherung ihrer Funktionäre und gegen die Erneuerung ihrer Partei und Merkeldeutschlands entschieden.
Zur Belohnung wird die Relevanz der SPD gleichzeitig mit der Merkelära enden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 21