Forum: Politik
SPD-Krise: Nahles wittert Schulz-Putsch
Ina Fassbender/AFP

Vor den Wahlen am Sonntag liegen in der SPD die Nerven blank. Parteichefin Andrea Nahles stellte nach SPIEGEL-Informationen intern Martin Schulz zur Rede - wegen eines möglichen Putschversuchs.

Seite 21 von 21
artep 24.05.2019, 21:48
200. Für mich

Für mich ist ganz klar, dass in der SPD nur Seilschaften herrschen und ein Gerangel um Fleischtöpfe. Es kann doch nicht sein, dass eine Partei mit derart vielen Mitgliedern darunter keine fähigen Köpfe hat. Die dürfen eben nicht hochkommen, weil sie von der vielzitierten "gläsernen Decke" gebremst werden. Wenn Frau Nahles und Herr Schulz, vormals "best friends", jetzt ins Gerangel kommen, bedeutet das doch nur eine Bestätigung meiner oben angeführten These.
Was nun Herrn Schulz betrifft: Für mich symbolisiert er das Europaparlament und den Parlamentspräsidenten für fünf Jahre. Das hat mein Bild vom Europapräsidenten und vom Europaparlament stark geprägt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shardan 25.05.2019, 19:00
201. Schallendlach

Ach, bei Frau Nahles liegen die Nerven erst jetzt blank? Sie sieht schon überall Verschwörungen? Tja, woran mag das wohl liegen? Sicher nicht an den überragenden Fähigkeiten in Sachen Parteivorsitz etc. - selbige fehlen der Dame nämlich. CDU und SPD haben grundsätzlich eine ähnliche Situation: Beide haben jeden Kontakt zum Bürger verloren, beiden fehlt eine charismatische, überzeugende Führungsfigur. Frau Nahles kann da nicht punkten, Frau Merkel nicht, Frau Krampf-Knarrenbauer mag ich da nicht mal erwähnen. Der Unterschied zwischen SPD und CDU liegt in einem einfachen Punkt: Die CDU hat noch eine Stammwählerschaft. Die hat die SPD sich unter Schröder und danach gründlichst an die Wand gefahren. Statt Einsicht und Renovierung wird laviert, um ewig gestrige, gleiche und gleich unfähige Gesichter auf Machtpöstchen zu schieben. Nun taucht "das Schulzi" wieder aus der Versenkung - in selbige wird die SPD mit ihm verschwinden - und das ist gut so. Das werden die Wähler sicher nicht goutieren, schon gar nicht drei Tage vor der Wahl. Als ehemalöiges SPD-Mitglied bedauere ich, die alte Tante so dahinsiechen zu sehen, aber mit dem Personal und dem Seeheimer Kreis als graue Eminenz der ewig Konservativen (= bloß keine Veränderung) hat die SPD ihre Chancen verspielt. Die Wähler kommen nicht wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
puzzleteil 25.05.2019, 20:43
202. Noch ein Teufelskreis

Wer hat das wieder fabriziert.
Ignoriert denn Mist und geschlossen und Respekt behalten bitte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Deep Thought 26.05.2019, 07:49
203. Die EINZIGE Person, die die SPD retten könnte, ist Sarah Wagenknecht

weil sie hochintelligent ist, seit Jahren die richtigen Analysen macht und auch (z.B. in Sachen der Ursachenbekämpfung der Migration) die richtige POLITIK vorschlug... und so realistisch war und ist, vor der falschen Migrationspolitik zu warnen: Sarah Wagenknecht.
Zudem hat sie eine authentische Persönlichkeit, ist eine brillante Rednerin und schlecht als ausgezeichnete Führungspersönlichkeit auch nicht davor zurück, unbequeme Fragen zu stellen sowie langfristig zielführende Politische Wege vorzuschlagen.
Kevin Kühnert muss noch etwas in Sachen Realismus dazulernen, aber auch er ist in der Führungsebene der SPD eine Intellektuelle Insel im Meer der dumpfen MeeTOO - Egomanen, die leider alle nur nach billiger Aufmerksamkeit heischen. Ich könnte mir übrigens gut vorstellen, daß die zeitlich ausgesprochen unpassende Information über den Kampf Schulz/Nahles vom Einzigen lanciert wurde, der sich als künftiger Parteivorsitzender sieht: Olaf Scholz. Eigentlich hat er ja bereits vor Jahren gezeigt, daß er nicht einmal den Unterschied zwischen einem Hafenfest und einem G10 Treffen richtig einzuschätzen weiß. Eigentlich gehörte er ja als Seeheimer zu den neoliberalen Totengräbern der SPD unter Schröder, dem "Kanzler der Bosse", der Deutschland ausverkaufte und noch Jahre nach dem jämmerlichen Ende seiner Kanzlerschaft in Davos damit angab, er habe den "größten Niedriglohnmarkt Europas geschaffen" (sic!) ... Die SPD ist am Ende. Und das Ende begann damit, daß Schröder meinte, die SPD wäre das da, daß er Karriere machen durfte, um endlich auch Britin zu tragen, superteure Rotweine und Zigarren rauchen durfte und den Menschen, die aus der Gesellschaftsschicht stammen, der er entronnen war, herrisch zu befehlen, ihm gefälligst mal schnell ein Bier zu besorgen. Nur der selbstsüchtigste Sozialdemokrat konnte so dumm wie Blair sein, und dem Neoliberalismus Tür und Tor öffnen. Ihm folgten dann Dünnbrettbohrer und Büttenredner wie Steinbrück und Konsorten... gute Nacht, SPD.
Die Agenda 2010 hat der SPD zu Recht das Genick gebrochen - die andere Partei, welche dafür verantwortlich war (Die Grünen) hat noch nicht einmal die Aufrichtigkeit, darüber zu sprechen und tut immer noch so, als shätte sie damit nichts zu tun und sei sozial orientiert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 26.05.2019, 08:08
204.

Ich habe mir felsenfest vorgenommen, mich an keinerlei Spekulationen zu beteiligen, solange nicht das vorläufige amtliche... der heutigen Wahlen vorliegt, aber falls nachgewiesen werden könnte, dass sich Kühnert und Schulz in letzter Zeit einmal oder öfter auf einen Kaffee zusammengesetzt haben, dann wäre immerhin manches vorstellbar...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 21