Forum: Politik
SPD-Kritik an Innenminister: "Seehofer wird zur Belastung in dieser Koalition"
DPA

Die Störfeuer des Innenminister in der Asylpolitik irritieren den Koalitionspartner: "Das kann auf Dauer so nicht gut gehen", sagt SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil dem SPIEGEL. Horst Seehofer erschwere die Arbeit der Regierung.

Seite 4 von 23
merlin 2 07.09.2018, 12:36
30. Danke? Wofür?

Zitat von blackbaro
Nur weil sich Herr Seehofer hier einmal klug verhalten hat , gewartet hat bis die Fakten auf dem Tisch lagen und dann das Ganze erst kommentiert hat? Offensichtlich hat er die gleiche Meinung wie Herr Massen. (Der wahrscheinlich besser .....
Wenn Herr Maaßen zurücktreten muß, dann wegen diverser Fehltritte in der letzten Zeit: Tipps an die AFD, wie man sich unter dem Radar des Verfassungsschutzes bewegt, falsche Strafanzeigen wegen Presseberichterstattung auf Netzpolitik.org, Spekulationen vor dem NSA-Untersuchungsausschuss, daß der Whistleblower Edward Snowden ein Agent der russischen Geheimdienste sein könnte, Belügen des Parlaments im Fall Amri ... (nur mal Wiki lesen, das reicht schon).
Ansonsten gibt es so viele Videos zu Chemnitz bei Youtube, daß man schon sehr mit Blindheit beschlagen sein muß, um das zu übersehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepe83 07.09.2018, 12:36
31. Die ganze Koalition ist eine Belastung

Und zwar eine Belastung für Deutschland. Es war allerdings von Anfang an klar, dass die CSU im Allgemeinen und Seehofer im Speziellen nicht richtig in diese Koalition passt. Die CSU ist im Gegensatz zu SPD und CDU nicht rein sozialdemokratisch geprägt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine-#-ahnung 07.09.2018, 12:36
32. Schweden ist die Blaupause ...

... für die diesbezügliche Entwicklung in Deutschland, nur hat das Land einen "Vorsprung" von 2 bis 3 Jahren.
Es gibt hier wie da - ebenso in Frankreich oder England - eine Minderheit, die unkontrollierte Migration um jeden Preis lautstark befürwortet. Die Lautheit ist möglich, weil sich diese Minderheit scheinbar auf der moralisch richtigen Seite bewegt und deshalb in ihren Positionen nur schwer anzugreifen ist - wer das tut, steht automatisiert als "Schlechtmensch" da und wird dann wiederum von der Minderheit lautstark als solcher stigmatisiert.
Schlecht ist diese Minderheit auch deswegen zu bekämpfen, weil sie relativ gross ist - ich schätze sie aktuell auf zwischen 30 und 40 Prozent der Bevölkerung, in 2015 war sie sicher noch viel grösser. Bevor die Gesellschaft die Wunden erlitten hat, die sie heute erlitten hat. Bevor sie die Erfahrungen gesammelt hat, über die sie heute verfügt.
Schlecht zu bekämpfen auch, weil diese Minderheit kompromisslos in ihrem Denken ist und man ihr offenbar nur mit eigener Kompromisslossigkeit Herr werden kann.
Und da gibt es dann nur den Weg in die Extrema - den wir in Deutschland eingeschlagen haben. Oder in Frankreich. In Skandinavien.
Solange die (deutsche) Welt so ist, wie sie augenblicklich verfasst ist, kann ein Lösungsansatz des Migrationsproblem nur gelingen, wenn man die extremen Migrationsverweigerer in Regierungsverantwortung bringt - die Hoffnung, dass die "gute", die "moralisch wertvolle" Minderheit mit Blick auf die Stärkung der eigenen Gesellschaft wirksame Kompromisse eingehen wird, habe ich seit zwei Jahren aufgegeben.
Seehofer kämpft auf der rationalen Seite dieser Gesellschaft mehr für deren inneren Zusammenhalt als diese seine politischen Gegner je vermögen werden - die Geschichtsbücher werden ihm Recht geben. Nur ist es dann halt zu spät ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frust 07.09.2018, 12:38
33.

Vielleicht sollten sich SPD und Grüne mal ehrlich fragen, wer die Belastung ist. Sicher, für unverbesserliche Sozialromantiker mag er es sein, für die aktuelle Situation in diesem tief gespaltenen Land sitzt die Schuldige aber woanders. Er ist den Wünschen des Volkes näher, als viele Politiker und fast alle Journalisten wahrhaben wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
playintime 07.09.2018, 12:38
34.

Zitat von dirkcoe
Ich empfehle die Lektüre von tagesschau.de. Dort wird die gerade die Aussage von Herrn Maaßen von Zeugen widerlegt - wohingegen Maaßen bisher nichts als Beweis vorgelegt hat. Für mich ist Maaßen völlig unglaubwürdig und eine ähnliche Fehlbesetzung wie Seehofer.
Seehofer ist Maaßens Chef. Der VS untersteht dem Innenministerium. Und wer ist Seehofers Chefin? Warum tut sie nicht? Ach ja, sie will nur spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pressionist reloaded 07.09.2018, 12:39
35. In jeder anständig geführten Firma ...

... würden solche Charaktere ´rausfliegen. Achtkantig. Null Karrierepotenzial. Aber in der Polititk kann Mann sein Ego ausleben. Kost´ja nix.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siri_paibun 07.09.2018, 12:39
36. Gefahr für die Koalition?

Der Mann ist seit langen schon eine Gefahr für die Nation.
Zündelt an Themen rum, die maximalen Reibungswert bringen, bis jeder Stammtischler ordentlich Weissbierschaum vor dem Mund hat.
Und reibt sich die Hände, wenn nicht weiter voran geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chunga50 07.09.2018, 12:41
37. Herr Seehofer

liegt vollkommen richtig mit seiner Bemerkung. Die übrigen nicht nur in Deutschland verfehlte Migrationspolitik führt zu heftigen gesellschaftlichen und sozialen Konflikten sowie Spaltungen. Diese Politik ist nicht mehr in der Lage, die Befriedung der gesellschaftlichen Gruppen zu bewirken. Und daran ist nicht Herr Seehofer schuld, sondern insbesondere die "Weiter so" Politik mit einem ausgeprägten Hang zu einem "Hypermoralismus und Hyperhumanität".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
28zwei27 07.09.2018, 12:41
38.

Zitat von blackbaro
....Offensichtlich hat er die gleiche Meinung wie Herr Massen. (Der wahrscheinlich besser informiert ist als die Redakteure und Forenschreiber hier)....
Sie meinen den Fall Amri, wenn Sie sagen Maaßen sei informiert gewesen?
Ansonsten: Geniale Satire, besonders auch wegen des Wortspiels Massen Maaßen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
julian_b 07.09.2018, 12:43
39. Seehofer

und Maaßen sagen schlicht die Wahrheit. Und schon geht das Gehetze wieder los. Die Wahrheit erscheint nicht gewünscht zu werden. Weder von den Politikern, in die sich ihre Karriere nicht versieben wollen, noch von den Wählern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 23