Forum: Politik
SPD-Kritik von Ex-Parteichef Gabriel: "Linker als die Linkspartei, ökologischer als d
Omer Messinger/ EPA-EFE/ REX

"SPDpur" heißt eine neue Gruppierung von Traditionalisten innerhalb der Sozialdemokraten, auch dabei: der Ex-Vorsitzende Sigmar Gabriel. Er moniert: "Leistungsbereite Arbeitnehmer" fänden sich in der Partei nicht mehr wieder.

Seite 7 von 21
Plausible.Reasoning 04.08.2019, 12:41
60. Elefant

Kann es sein, dass da noch ein Elefant namens "Migration und Integration" im Raum steht, den aber niemand ansprechen mag?

Die Grünen haben sich in der Beziehung immer klar positioniert, aber auch z.B. durch Cem Özdemir liberale, unter Deutschtürken umstrittene Positionen vertreten.
Bei der SPD findet man viele Politiker mit dieser Klientel, aber der Zusammenhang zur Sozialdemokratie, oder überhaupt eine übergreifende Konzeption, ist nicht erkennbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 04.08.2019, 12:42
61. Wiedermal ein Stück Klarheit

Tja, das war denn wieder einer dieser mittlerweile Routine gewordenen Patzer aus Unverstand, die die Umfragewerte der SPD auf nachhaltig tiefem Niveau halten und noch weiter senken. Wie all diese selbstverliebten Karrieristen und Technokraten der Schröder-Ära hat auch Gabriel nicht verstanden warum die SPD derzeit da steht, wo sie steht, und hält an dem bequemen Diktum fest, dass wer keine Arbeit hat oder nicht gut genug verdient um über die Runden zu kommen, wohl nicht leistungsbereit ist. Und wiedermal wurde klar gemacht, dass es in der SPD wohl keine Abkehr von der Agenda 2010 geben wird, die über bloße Kosmetik und Bauernfängerei hinaus geht. Wenn das die SPD sein will, ist das okay für mich. Mir geht es nicht um die Partei, mir geht es um sozialdemokratische Politik. Und wenn ich die bei der SPD nicht mehr finde, wähle ich halt was anderes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GungaDin 04.08.2019, 12:44
62. Völlig daneben, lieber Sigmar, völlig daneben!

Die Anbiederei der SPD beim gehobenen Mittelstand und bei den Bossen bringt keinen einzigen Wähler mehr. Die "Wohltaten" der SPD werden dort gerne mitgenommen, aber gewählt wird anders. Wenn die SPD sich nicht wieder rückbesinnt auf die einfache werktätige Bevölkerung, den sozial Schwachen, den Empfängern von Hungerrenten, der realen Kinderarmut, genau dann wird sie untergehen, und das verdient. Und exakt daran hast Du, lieber Sigmar, Deinen Anteil geleistet. Sozaldemokratie hatte auch einmal mit Herz zu tun, nicht nur mit Shareholder Value und der schwarzen Null.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hobie14 04.08.2019, 12:45
63. Er hat Recht

Ich bin zwar “leistungsbereiter” Selbständiger und nicht Arbeitnehmer, aber sehe es genau so. Die SPD will sich seit 10 Jahren selbst retten, wirtschaftlich tragfähige und langfristige Visionen einer zukunftsorientierten positiven gesellschaftlichen Entwicklung sucht man vergebens. Als Unternehmer fühlt man sich ohnehin eher unerwünscht im Weltbild der Partei, was ich mir rational nie erklären konnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
damianschnelle 04.08.2019, 12:45
64. Was

Was sind denn nach seiner Meinung nicht leistungsbereite Arbeitnehmer? Menschen, die trotz ordentlicher Ausbildung für Mindestlohn schuften? Wenn diese Menschen nicht mehr SPD wählen sollen, dann sieht es künftig aber trübe aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 04.08.2019, 12:48
65. Linke Legenden

Zitat von josho
.....dass ich nicht lache! Von den letzten 20 Jahren, 15 davon in der Regierung - und unstrittig wurden in diesem Zeitraum die Reichen immer Reicher und Armen immer ärmer. Eine Partei, die sich die soziale Gerechtigkeit auf die Fahnen geschrieben hat, sieht anders aus.
Nein, auch die Armen wurden reicher. Nur nicht so viel wie die Reichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pecos 04.08.2019, 12:50
66. Das Bashing der ...

... Minderheiten und ihrer Themen ist eine typische Sündenbockstrategie. Natürlich setzt man sich in der SPD auch für Minderheiten ein, das ist selbstverständlich. Aber das schliesst nicht aus, dass sie sich auch für die Mehrheiten einsetzt. Bloss: die lässt sie hängen, weil sie das "S" vergessen hat, indem sie alle Lebensbereiche ökonomisiert hat. Zu wenige ""Kunden" für Busse aufm Land? Kostet Geld, streichen. Pfleger, die nicht im Minutentakt funktionieren und sich stattdessen zeitraubend um Patienten kümmern? Überflüssig zu teuer, streichen. Das Land wurde dank Schröders Neoliberalismus so durchgetaktet, dass alles "Gedöns" weggestrichen wurde. Und Gedöns ist alles, was kein Geld bringt: Zeit, Menschlichkeit, Fürsorge, Vorsorge. Wenn die SPD diesen Irrweg verlässt und dazuhin Dinge wie die kriminelle geplante Obsoleszenz endlich unter Strafe stellt, dann bekommt sie auch wieder Stimmen. Das wäre gute altes SPD-Tradition.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kschroeder 04.08.2019, 12:51
67.

Was will der denn schon wieder, reicht ihm seine Karriere als Versager nicht ???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elektrofachkraft 04.08.2019, 12:53
68. Vom Postillon kopiert?

Oder meint Herr Gabriel das wirklich ernst? An der SPD ist fast nichts mehr links und schon gar nichts ökologisch. Die immer neuen Rückschläge in Wahlen und Umfragen hat die SPD wohl kaum erlitten, weil sie zu viel für die Arbeiterschicht macht. Jahrelang wurde nur Merkels neoliberale Agenda abgenickt, inklusive Politik gegen die Abgehängten und gegen die Umwelt.
Darüber hinaus gibt es kein "zu grün". Jede Partei, besonders die konservativen, sollte sich den Erhalt unserer Umwelt zur obersten Priorität machen, sonst war es das bald mit dem vielgepriesenen Wohlstand und Wirtschaftswachstum. Das sollte eigentlich auch Sigmar Gabriel verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
euro-paradies 04.08.2019, 12:55
69. Die CDU ist in den letzten Jahren linker als die damalige SPD

geworden, und die SPD suchte ihr Heil in noch linkerer Politik bis zur Enteignung von Unternehmen und gnadenloser Besteuerung der Steuerzahler. Das Pech der SPD war, dass die Merkel mit stets konservativen Wahlkampfaussagen und danach linker Politik die Wähler blendet und weiter gewählt wurde. Mittlerweile konkurriert die SPD (ohne sonstige Kompetenz) mit den Kommunisten (die Originale) und Grünen (mit Öko-Aussagen) um großzügigste Leistungen für alle möglichen Minderheiten und Transferempfänger und immer rigorose Besteuerungen der Steuerzahler. Die ehemals treuen SPD-Wähler wie normale Arbeiter, Angestellte bzw. Selbständige, die die ganzen Staatsausgaben mitfinanzieren, wurden dabei vergessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 21