Forum: Politik
SPD-Kritik von Ex-Parteichef Gabriel: "Linker als die Linkspartei, ökologischer als d
Omer Messinger/ EPA-EFE/ REX

"SPDpur" heißt eine neue Gruppierung von Traditionalisten innerhalb der Sozialdemokraten, auch dabei: der Ex-Vorsitzende Sigmar Gabriel. Er moniert: "Leistungsbereite Arbeitnehmer" fänden sich in der Partei nicht mehr wieder.

Seite 9 von 21
Omegatrust 04.08.2019, 13:04
80.

Das Problem ist, dass bei den führenden Personen kein wirklicher „Arbeiter“ mehr dabei ist mit dem man sich identifizieren könnte. Die Führung der spd ist inzwischen sowas von cdu, dass man direkt das Original wählen könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liberaleroekonom 04.08.2019, 13:05
81. Entweder hat die SPD schlechte oder keine Lösungen parat

Mir ist es eigentlich völlig egal, ob eine Partei eher links oder rechts verortet wird. Wichtig ist doch vernünftige Politik für die Bürgerinnen und Bürger zu machen. Und genau da versagt die SPD in letzter Zeit auf ganzer Linie durch katastrophale handwerkliche Fehler. Ich denke dabei beispielsweise an diverse Willkürgrenzen:
1. Respektrente NUR bei 35 Versicherungsjahren; alle die weniger haben können mit ihren Rentenpunkte nichts anfangen und landen wohl in der Grundsicherung. Hier bietet sogar die FDP mit ihrer Basisrente (immer z.B. 20 Prozent des Rentenanspruchs zusätzlich zur Grundsicherung gewähren) den weitaus gerechteren und zielgerichteten Ansatz zu Bekämpfung der Altersarmut von Rentnern.
2. Kompletter Soli-Abbau NUR für Nichtreiche, die weniger als 61.000 Euro zu versteuerndes Einkommen haben. Hinzu kommt durch die Einführung einer FreiGRENZE (kein Freibetrag) eine Gleitzone (61.000 bis 76.000 Euro) in der dann absolut leistungsfeindlich von jedem zusätzlich verdienten Euro 50,4 Prozent Einkommensteuer und Soli abgezogen werden (42 % Spitzensteuersatz + 20 % Soli auf diese Einkommensteuer).
3. Wohneigentum NUR maximal die selbstbewohnte Wohnung. Wer sich für seine Kinder oder zur Altersvorsorge eine weitere Wohnung angeschafft hat und diese vermietet, betreibt aus Sicht des Herrn Kühnert kein legitimes Geschäftsmodell. Und die SPD klatscht dazu für diesen angeblich sinnvollen Gedanken im Umgang mit Eigentum.

Ich könnte jetzt noch mit Themen wie ungerechte Doppelverbeitragung bei Betriebsrenten oder Abschaffung der Abgeltungssteuer bei Kapitaleinkünften weitermachen, bei denen die SPD ebenfalls eine extrem unglückliche Figur abgibt. Die Lösungen dazu sind ebenfalls nicht zwingend zugunsten einer linken Klientel. Sinnvolle Lösungen dazu sind leider bei der SPD einfach nicht vorhanden. Das ist das Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ehrenwort2000 04.08.2019, 13:05
82. Was stört mich das Geschwätz von Gestern

Wenn ein SPD Mitglied sich an die Wurzeln erinnert, erfreut es mich ungemein. Der Weg muss da hin gehen, ansonsten geht er weiter Berg ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kirschlorber 04.08.2019, 13:05
83. Leistungsbereite Arbeitnehmer

Lange glaubte man, die SPD Anführer wüssten nicht so recht wo das Problem ist. Doch wie man liest: Selbst Leute wie Herr Gabriel wissen sehr wohl Bescheid. Die verratene Klientel. Treffender hätte man es kaum ausdrücken können. Herr Gabriel war jedoch Teil des Systems. Rentenkürzungen, Rentenbesteuerung, Zweiklassenmedizin, Niedriglohn gehen mit auf sein Konto. Daher scheint die Ansprache wenig glaubwürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theoripp 04.08.2019, 13:06
84. Gabriel versteht die Welt nicht mehr

Mir scheint das ein Generationenkonflikt. Die Generation von Gabriel sieht die Welt in Schemata, für die jüngere Generationen nicht mehr zu gewinnen sind. Im Übrigen widersprechen Gabriels Fantasien über das Wählerpotenzial der SPD seinem eigenen Wirken. Die Wählerschaft der SPD besteht schon länger zu großen Teilen aus Angestellten des öffentlichen Dienstes, Beamten und anderen Angestelltengruppen - auch unter seiner Führung als SPD-Vorsitzender.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oskar ist der Beste 04.08.2019, 13:07
85. als Mitglied der labour party....

...bin ich immer wieder überrascht, wie viel Aufmerksamkeit man in Deutschland ehemaligen Parteivorsitzenden schenkt, die wie Gabriel in ihrem gesamten politischen Leben nicht eine einzige Wahl als Spitzenkandidat gewonnen haben:
"Leistungsbereite Arbeitnehmer" ist wieder so ein neoliberales Wort, das nur besagt, daß sozialdemokratische Parteien nur erfolgreich sein könnten, wenn sie den Neoliberalen hinterherrennen. Die Wahlen in Großbritannien 2017 haben gezeigt, daß dies dies einfach nicht wahr ist. Wenn die SPD endlich anfangen würde, mit glaubwürdigen Personal und vor allem einem sozialdemokratischen Program anzutreten, dann würde die Partei innerhalb kurzer Zeit weit über 30% kommen. Aber das wollen Gabriel und CO einfach nicht. Sie frönen immer noch dem Unsinn der sozialen Mobilität anstatt einfach einmal den Fokus auf diejenigen zu lenken, die aus welchen Gründen auch immer sich in der heutigen neoliberalen Welt nicht durchsetzen können - und diese Zahl wächst und wächst.
Zurück zu Helmut Schmidt und seinem Credo das "soziale Sicherheit das Vermögen des kleinen Mannes ist (1977) und dann klappt das auch mit den Wählern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anark 04.08.2019, 13:08
86.

"Er moniert: "Leistungsbereite Arbeitnehmer" fänden sich in der Partei nicht mehr wieder." - der Mann hat absolut recht, er muß heute früh in den Spiegel geschaut haben. Die anderen Figuren aus der Führungsspitze der Sozen haben sich auch nicht durch besondere Leistungen hervorgetan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jogola 04.08.2019, 13:10
87. Er schreibt von

Zitat von Bibs1980
Was hat Kühnert denn 1998 so gesagt?
"Leuten wie Kevin Kühnert" aber Lafontaine ist doch 1999 zurückgetreten - wen sonst könnte er meinen und warum hat er Schröder 2002 nicht wiedergewählt ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhwse 04.08.2019, 13:10
88. erst die Freiberufler

kastrieren - und sich dann wundern, dass das keiner mehr wählen will.
Ebenso die Decklung der Energiewende.
Das liegt schon an der kapitalistischen Ausrichtung der SPD, die keineswegs ein Freund "des harten Arbeiters" ist, sondern eindeutig ein Freund der Großindustrie, der die SPD immer billige, willige und wo es möglich ist, gut ausgebildete Arbeiter bereit ist, zu liefern.(da ist schon die evangelikale, kalvinistische Unterschwingung dabei ..)
Die SPD ist zu einer euphemistischen Gruppe verkommen .. klar beschaffen sie Arbeit - zu den Bedingungen der Industrie, mit dem Auftrag, die hungrige Maße ruhig zu stellen.

So lange, bis eine technische Lösung gefunden ist, die die Arbeiter unnötig macht - und dann die "Resozialisierung" einzuleiten - immer mit der Peitsche Harz-IV in der anderen Hand ..

Kreidefresser werden hier schnell enttarnt - die AfD hat noch offene Posten in Sachsen ..
Diese Polizistin und Bürgermeisterin aus Bremen könnte eine Hoffnung und sympathisch sein - nur die wird man nicht lassen - die denkt zu sehr im Sinne der Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan7777 04.08.2019, 13:11
89. Sigmar Gabriel

Denke gerade daran, wie Sigmar Gabriel 2012 begonnen hat um 100.000 Arbeitsplätze in der Solarbranche zu demontieren um 20.000 in der Braunkohle noch für ein paar Jahre das Sterben zu verlängern. Der Treppenwitz ist, dass so auch die heiß geliebte und seit 40 Jahren massive gepeppelte Wasserstoffwirtschaft und Brennstoffzelle auf Jahrzehnte verunmöglicht wurde.

Ja liebe SPD, so geht aber kein Grün, so geht auch keine Zukunft. So geht nur Neoliberal und hinein in den Abgrund einer Klimaänderung die in eine Klimakatastrophe mündet. Nicht für dich lieber Sigi, für Deine Kinder!

Aber Du bist halt einer vom alten Schlag, da gilt Zukunft nur bis zur nächsten Wahl. Und die Worte Ökologie und Nachhaltigkeit bleiben für Dich halt ewig ein Widerspruch zu Deinem Bild der "Wirtschaft" ohne dem Blickwinkel wer denn den Mist noch konsumieren soll. Dass auch die Lenker der Wirtschaft mittlerweile für sich eher die (Überlebens-)Chancen als die Angst in Nachhaltigkeit und nachhaltigem wirtschaften entdeckt haben, dass ficht so einen wie Dich gar nicht an.

Geh weiter die alten beraten und lass Leute ran, die tiefer denken und handeln können. Tschüß!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 21