Forum: Politik
SPD-Kursdebatte: Kuscheln oder kämpfen?
Getty Images

Die drei möglichen Kanzlerkandidaten Gabriel, Steinmeier, Steinbrück streiten über die Haltung der Partei zum Fiskalpakt. In Wahrheit geht es dabei um die Frage, wie sich die Genossen im Bundestagswahlkampf aufstellen. Es ist ein Kräftemessen: Wie scharf kann die SPD polarisieren?

Seite 2 von 5
intenso1 29.03.2012, 09:19
10. Die...

Zitat von sysop
Die drei möglichen Kanzlerkandidaten Gabriel, Steinmeier, Steinbrück streiten über die Haltung der Partei zum Fiskalpakt. In Wahrheit geht es dabei um die Frage, wie sich die Genossen im Bundestagswahlkampf aufstellen. Es ist ein Kräftemessen: Wie scharf kann die SPD polarisieren?
Die Partei der "Schröder - Ziehkinder" polarisiert sich sehr scharf als Juniorpartner der CDU. Was will man auch von der heutigen SPD anderes erwarten? Es ist kein Kräftemessen - Es ist Schaumschlägerei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pförtner 29.03.2012, 09:19
11. Macht gewinnen , Macht erhalten

Zitat von sysop
In Wahrheit geht es dabei um die Frage, wie sich die Genossen im Bundestagswahlkampf aufstellen. Es ist ein Kräftemessen: Wie scharf kann die SPD polarisieren?
Und wann geht es mal um uns, den Bürger ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cemi 29.03.2012, 09:27
12.

Zitat von friedrich_eckard
Während weltweit linke, sozialdemokratische, sozialistische oder progressive Parteien und Politiker den Fiskalpakt aufgrund der verpflichtenden Schuldenbremse und der damit verbundenen aufgezwungenen Austeritätspolitik ablehnen, setzen SPD und GRÜNE alles daran, sich im Vergleich zur Regierungskoalition als die härteren und kompromissloseren Sparkommissare zu empfehlen. (...)
Vollkommen richtig, was Sie da sagen. Man kann wirklich nur noch hoffen, dass es die letzte verbliebene Oppositionspartei schafft, diesen verfassungsfeindlichen "Fiskalpakt" durch eine erfolgreiche Klage vor dem BVG zu verhindern. Ansonsten bleibt wirklich nur die Hoffnung, dass uns der französische Wähler vor dem Merkelschen Austeritätswahn bewahrt.
Zitat von friedrich_eckard
Übrigens hat der beschriebene Grabenkrieg um die Kanzlerkandidatur der SPD realsatirische Züge: geht es doch tatsächlich nur darum, wer den Zug derer anführen darf, die nach der Wahl auf dem Bauche unter der Türritze hindurch in Frau Merkels Arbeitszimmer rutschen werden, huldvolle Wiederaufnahme in eine schwarzrote Koalition zu zu erflehen.
:-)))

Sehr schön formuliert. Spannend könnte es allerdings werden, wenn es rechnerisch sogar für schwarz-grün reichen sollte. Das gibt dann ein schönes Gedrängel unter Merkels Türritze, wenn Özdemir und Trittin sich auch noch vormogeln wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wehwehwehdievernunft 29.03.2012, 09:28
13. SPD wach' auf!

kämpfen, aber bitte mit neuer Mannschaft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wehwehwehdievernunft 29.03.2012, 09:29
14. geht nicht

Zitat von kwifte
Die Anhänger der Seeheimer können zur CDU wechseln, ohne dass sie dort auffallen würden und der Rest sucht sich unter LINKE, Grünen, FDP, Piraten oder möglicherweise sogar NPD(Sarrazin&Co.) das Passende aus. Und Tschüs!
Unsinn, die Seeheimer wären der CDU viel zu weit rechts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pförtner 29.03.2012, 09:32
15. Allesamt Rumpelstilchen.

Zitat von wehwehwehdievernunft
kämpfen, aber bitte mit neuer Mannschaft!
Mit diesen Rumielstilchen ist kein Blumenpor zu gewinnen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anderton 29.03.2012, 09:33
16. SPD? Niemals wähle ich diesen Haufen!

Die SPD hat Deutschland doch komplett abgewirtschaftet!

- Deregulierung der Finanzmärkte (Finanzstandort Deutschland)
- Lohndumping
- Kündiung des Flächentraifvertrags
- Hartz IV
- sinnloser Export-Wahn
- Aufnahme der Griechen im Euro
- Bruch der Stabilitätskriterien
- EU Erweiterung
- Öko Steuer
...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nic 29.03.2012, 09:33
17.

Zitat von Kalaschnikowa
Als überzeugte Nicht-SPD-Wählerin hoffe ich, dass die SPD den Herrn Gabriel als Kandidaten nominiert!! Mit Siggi POP als Frontmann kann ich mir sicher sein, ab 2013 nicht von der SPD regiert zu werden!
und wenn entweder Steinmeier oder Steinbrück Kandidaten werden, können sie sich sicher sein, dass die SPD sich nach der Bundestagswahl auflöst und geschlossen zur CDU überwechselt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janne2109 29.03.2012, 09:41
18. ..........

dem Titel nach zu urteilen - sowohl das eine als auch das andere wären sehr dumm.

Warum kann eine Partei nicht einmal einen fairen Wahlkampf machen und sagen- ok kommt es zu einer großen Koalition werden wir versuchen unsere Ziele im Auge zu behalten und darum kämpfen, uns aber nicht bekämpfen.

Ich glaube so eine Haltung und Aussage würde auch mal den Wähler erfreuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
provocator 29.03.2012, 09:45
19. Völlig egal,

ob Steinmeier, Steinbrück oder Gabriel Kandidat werden. Solange die sogenannte SPD unter Kuratel der Schrödianer steht und sich bei jeder sich bietenden Gelegenheit als systemstützende Partei gibt, bleibt sie als progressive Alternative zu den schwarz-gelben Kanaillen indiskutabel. Das gilt ebenso für die Grünen. Den recht und billig denkenden, nach echten Alternativen suchenden Wählern bleiben als Wahlmöglichkeit zur Zeit nur die Piraten und eventuell die Linken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5