Forum: Politik
SPD-Kursdebatte: Kuscheln oder kämpfen?
Getty Images

Die drei möglichen Kanzlerkandidaten Gabriel, Steinmeier, Steinbrück streiten über die Haltung der Partei zum Fiskalpakt. In Wahrheit geht es dabei um die Frage, wie sich die Genossen im Bundestagswahlkampf aufstellen. Es ist ein Kräftemessen: Wie scharf kann die SPD polarisieren?

Seite 3 von 5
cheguevara73 29.03.2012, 09:46
20. wenn

Sehr schön formuliert. Spannend könnte es allerdings werden, wenn es rechnerisch sogar für schwarz-grün reichen sollte. Das gibt dann ein schönes Gedrängel unter Merkels Türritze, wenn Özdemir und Trittin sich auch noch vormogeln wollen.[/QUOTE]

das der fall sein sollte, würde es wohl auch für rot/grün reichen......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bmehrens 29.03.2012, 09:49
21. GLÜCKWUNSCH (leider)

Zitat von flower power
So ändern sich die Zeiten. Bald gibt es auch keine FDP und keine SPD mehr, so ändern sich die Zeiten. Andere Parteien kommen dafür in den Fokus. Die Apparatschicks haben ausgeleiert. Steinmeier, Gabriel, Nahles und Steinbrück sind ein Relikt vergangener Tage. Nur der.......
..zu Ihrem Beitrag - den Nagen aud den Kopf getroffen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fipsing 29.03.2012, 09:52
22. Ich sehe da keinen grossen Unterschied

Die drei von der (SPD-) Tankstelle sollen sich mal keinen Kopf machen, im Prinzip machen sie nichts anderes wie Schwarz/Gelb. Nur zum Anschein wird ein wenig an Merkel kritisiert, im Prinzip haben Union oder SPD in vielen Belangen die selben politischen Vorstellungen, das gilt vor allem für die Finanz- aber auch für die Wirtschaftspolitik.
Die SPD braucht auch kein grosses Getöse um ihren Kanzlerkandidaten machen, sie werden nach 2013 keinen stellen. Nicht einmal 30% wage ich für die SPD 2013 vorherzusagen.

Die Treppenwitze der angeblichen Forderungen der SPD lese ich auch sehr gerne, weil ich gerne viel lache. Die SPD stellt sich immer gerne hin und will den Mindestlohn einführen, gibt es nicht. Sie sagten keine Mehrwertsteuer Erhöhung und schon waren es 3%. Die Leiharbeit, Niedriglohn, Aufstocker und so weiter ufern aus, alles Dank der SPD.
Also SPD, macht euch keinen Kopf, euch wählen nicht so viele das ihr grosse Verantwortung tragen müsst. Ihr seit beim Volk schon der legitime Nachfolger der FDP als Beschaffer der Mehrheit. Mit Frau Merkel konntet ihr es ja schon mal ganz gut, vor allem der Kanzlerkandidat in Spe Peer Steinbrück. Das allein ist schon ein Grund die SPD nicht mehr zu wählen.
Bevor ich es vergesse, die SPD soll das sozialdemokratisch streichen und durch Schröder oder einen anderen S Kandidaten im Namen ersetzen. Neoliberale Volkspartei wäre auch ganz gut, das mit dem Volk würde aber auch nicht stimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rasmuss 29.03.2012, 09:53
23.

Zitat von anderton
Die SPD hat Deutschland doch komplett abgewirtschaftet! - Deregulierung der Finanzmärkte (Finanzstandort Deutschland) - Lohndumping - Kündiung .......
Wie wahr..!
Und die Union mit den Gelben hat da weiter gemacht, wo Gazprom- Gerd und Hansi Eichel aufgehört haben unseren Staat kaputt zu machen..
Die Vor- Drecksarbeit haben die Roten mit den Grünen für die Schwarzen gemacht. Wenn es ned so traurig wäre könnte ich laut lachen..:=((

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auweia 29.03.2012, 10:08
24. Naja, ...

Zitat von anderton
Die SPD hat Deutschland doch komplett abgewirtschaftet! - Deregulierung der Finanzmärkte (Finanzstandort Deutschland) - Lohndumping - Kündiung des Flächentraifvertrags - Hartz IV - sinnloser Export-Wahn - Aufnahme der Griechen im Euro - Bruch der Stabilitätskriterien - EU Erweiterung - Öko Steuer ...
ein abgewirtschaftetes Land stell' ich mir irgendwie anders vor.
Die goldenen siebziger Jahre der BRD sind vorbei und die beschützende Werkstatt DDR ist pleite - da wir uns nicht von der Welt abschotten können, gibt es Konkurrenz durch Milliarden Menschen. Und die verdienen weniger und sind (nicht immer freiwillig, ok) mit weniger zufrieden.
Diesbezüglich geht es uns in D - auch durch schmerzhafte Entscheidungen der SPD-Regierungen - noch verhältnismäßig gut.
Gewiss, die Aufnahme der Griechen war kein Ruhmesblatt, schien aber damals politisch opportun. Auch der Bruch der Stabilitätskriterien war ein grober Fehler - allerdings wäre die Alternative ein noch höheres Defizit dzurch Strafzahlungen sowie umfangreiche Kürzungen der Sozialleistungen im Folgejahr gewesen.
Was ich sagen will: Wir haben nicht mehr sehr viel Entscheidungsspielraum. CDU, Grüne, SPD, Linke oder Piraten macht kaum noch einen Unterschied. Wenn die einenn nicht dieses Jahr kürzen, müssen die andern im Folgejahr noch mehr streichen.

PS: Habe gerade mit Freunden aus Nahost gesprochen. Aus der syrischen Perspektive betrachtet sind das hier keine bzw. Luxusprobleme...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moyendag 29.03.2012, 10:36
25. Schröder-Kurs

Die entscheidende Frage ist, wie sich die SPD positioniert, nachdem Frau Merkel den Schröder-Kurs übernommen hat. Wenn die SPD ihrerseits auf Schröder-Kurs bleibt, ähneln sich SPD und CDU/CSU wie eineiige Zwillingen. Dann verliert die SPD wie 2009.

Zitat von sysop
Die drei möglichen Kanzlerkandidaten Gabriel, Steinmeier, Steinbrück streiten über die Haltung der Partei zum Fiskalpakt. In Wahrheit geht es dabei um die Frage, wie sich die Genossen im Bundestagswahlkampf aufstellen. Es ist ein Kräftemessen: Wie scharf kann die SPD polarisieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
copperfish 29.03.2012, 10:40
26. Rechtsrutsch

Zitat von kwifte
Die Anhänger der Seeheimer können zur CDU wechseln, ohne dass sie dort auffallen würden!
Oh doch, das würde in der cdU einen gehörigen Rechtsrutsch auslösen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spr. 29.03.2012, 10:51
27. Warum?

Zitat von Kalaschnikowa
Als überzeugte Nicht-SPD-Wählerin hoffe ich, dass die SPD den Herrn Gabriel als Kandidaten nominiert!! Mit Siggi POP als Frontmann kann ich mir sicher sein, ab 2013 nicht von der SPD regiert zu werden!
Weil überzeugte Nicht-SPD-Wähler die SPD dann auch 2013 nicht wählen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bmehrens 29.03.2012, 11:08
28. Hab`gerade...

Zitat von auweia
ein abgewirtschaftetes Land stell' ich mir irgendwie anders vor. Die goldenen siebziger Jahre der BRD sind vorbei und die beschützende Werkstatt DDR ist pleite - da wir uns nicht von der Welt abschotten können, gibt es Konkurrenz durch Milliarden Menschen. Und die verdienen weniger und sind (nicht immer freiwillig, ok) mit weniger zufrieden. PS: Habe gerade mit Freunden aus Nahost gesprochen. Aus der syrischen Perspektive betrachtet sind das hier keine bzw. Luxusprobleme...
..mit Bangla-Desh und Myan-Mar gesprochen, 96% deren Bevölkerung sieht das auch so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spr. 29.03.2012, 11:14
29. Den konservativen Wähler würde eine solche Aussage sicherlich erfreuen.

Zitat von janne2109
dem Titel nach zu urteilen - sowohl das eine als auch das andere wären sehr dumm. Warum kann eine Partei nicht einmal einen fairen Wahlkampf machen und sagen- ok kommt es zu einer großen Koalition werden wir versuchen unsere Ziele im Auge zu behalten und darum kämpfen, uns aber nicht bekämpfen. Ich glaube so eine Haltung und Aussage würde auch mal den Wähler erfreuen.
Von den SPD-Wählern, die bis heute noch nicht vergrault wurden, freut das eher niemanden. Die wollen nämlich eine SPD, die sich auf ihre Wurzeln besinnt und entsprechend agiert. Mit diesen Kanzlerkandidaten-Kandidaten und deren Schmusekurs Frau Merkel gegenüber wird die SPD viele dieser noch verbliebenen Wähler verlieren.
Ehrlicher wäre es, wenn die Herren Kanzlerkandidaten-Kandidaten mitsamt ihrem Seeheimer Kreis aus der SPD austreten würden. Falls ihnen die CDU nicht inzwischen zu links ist, können sie dort eintreten und Frau Merkel weiter unterstützen.

Oder sie gründen eine Partei rechts von der CDU; eine solche wurde ja in den letzten Jahren von manchen unzufriedenen (eher nicht SPD-) Wählern oft und laut gefordert. Es grassiert sogar die Vermutung, eine solche Partei würde aus dem Stand auf mindestens 20% kommen. Ob die SPD unter dieser erzkonservativen und neoliberalen Führung noch lange solche Werte erreichen kann, ist mehr als fraglich.

Eine SPD ohne den konservativen, neoliberalen Seeheimer Kreis hätte dagegen die Chance, sich glaubhaft wieder auf ihre Wurzeln zu besinnen und damit alle die Wähler zurückzugewinnen, die durch das rechts Überholen der CDU vergrault wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5