Forum: Politik
SPD: Linker Flügel bricht auseinander
DPA

Unruhe auf dem linken Flügel der SPD. Prominente Mitglieder sind aus dem "Forum Demokratische Linke" ausgetreten oder erwägen es. Im Mittelpunkt der Kritik steht Sprecherin Hilde Mattheis.

Seite 17 von 20
tedtenhoff 20.10.2013, 19:09
160. Ach so

Zitat von horst1109
möchten eine vernünftige Politik der Mitte und nicht eine Streitkultur nach dem Motto "Ich bin dagegen". Die meisten SPD-Wähler suchen eine Annäherung an die demokratischen Kräfte mit sozialdemokratischen Inhalten. Das können die Grünen sein, das kann aber auch die CDU sein, sofern sie sozialdemokratische Ziele unterstützt. Aus meiner Sicht vollkommen undenkbar ist ein Schulterschluss mit der Linken, da sie immer noch für das Unrecht in der ehemaligen DDR steht. Ich kann als SPD-Wähler alles mit tragen, was auf dem Boden der Rechtsstaatlichkeit steht, nicht aber die Verbindung mit Menschen, die ihre Vergangenheit leugnen.
Ach so, "Die Merkel" durfte als Tochter eines Pastors in der DDR Physik studieren. Das ging nicht ohne eine sehr enge Bindung an die SED. Und unser Verteidugungsminister, war das nicht ein Freund von Merkels Familie? Jedenfalls durften die Söhne unseres Bundespräsidenten wie die Kinder anderer nicht der Arbeiterklasse angehörenden Eltern in der DDR nicht studieren. Wenn man aber schon die Vergangenheit ruhen lassen will, dann auch gerechterweise die der LINKEN. Die vertreten gegenwärtig sowohlo die Anliegen echter Sozialdemokraten als auch die echter Grüner. Und daß das der SPD und den GRÜNEN stinkt, ist nachvollziehbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brotherandrew 20.10.2013, 19:37
161. Ich hoffe ...

Zitat von sysop
Unruhe auf dem linken Flügel der SPD. Prominente Mitglieder sind aus dem "Forum Demokratische Linke" ausgetreten oder erwägen es. Im Mittelpunkt der Kritik steht Sprecherin Hilde Mattheis.
... dass der linke Flügel in der SPD völlig an Einfluss verliert. Die sog. "Parteirechten" sind immer noch links genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erda 20.10.2013, 19:44
162. Tsg

Zitat von sysop
Unruhe auf dem linken Flügel der SPD. Prominente Mitglieder sind aus dem "Forum Demokratische Linke" ausgetreten oder erwägen es. Im Mittelpunkt der Kritik steht Sprecherin Hilde Mattheis.
TSG, ein Linker, nein ein Karrierist wiu es ihn schlimmer nicht gibt, immer ein Getriebener seiner Frau, wegen der trat re aus der röm.-kath. Kirche aus und weil Hoeneß vergessen hatte, Kapitalsteuerträge zu versteuern, trat er aus dem FC-Bayern aus, ein charkterloser Mensch ist das für mich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gunpot 20.10.2013, 19:54
163. optional

In einem der Kommentare wurde gesagt, dass der Parteivorsitzende Gabriel kein Rückgrat hätte; mag ja stimmen, immerhin hat er eine dicke Haut, die alles zusammenhält......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opaerwin 20.10.2013, 20:08
164. Oje oje!

Die SPD braucht dringend ihre linken Kräfte - sonst kann Sie sich wirklich bald noch mehr verabschieden. Eine SPD ohne kräftigen linken Flügel IST nur noch eine schlechtere CDU und niemand braucht eine zweite, schlechtere Partei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cum infamia 20.10.2013, 20:42
165. Zukunft der SPD

Erst wurde G. Schröder zum Totengräber der SOZIALEN Marktwirtschaft. Jetzt befördert S.Gabriel in einer großen Koalition die SPD in die Riege der 10-% Splitterparteien..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DeuschwoBernie 20.10.2013, 21:15
166. Kompromiss oder Verrat?

Howgh, der kleine Bundesparteitag der SPD, hochtrabend „Konvent“ genannt, hat gesprochen! Interessant, wer da bei den Fernsehübertragungen so im Forum zu sehen war. Einfache Mitglieder? Nein, die Funktionärselite hatte sich eingefunden, gut 229 Mandatsträger und höhere „Parteiämtler“! Der eine oder andere mit persönlichen Ambitionen auf ein Pöstchen in der künftigen GroKo. Warum war die Abstimmung eigentlich nicht geheim? Damit man die 31 Abweichler an den Nachbartischen besser identifizieren konnte? Wie wird wohl deren weitere Parteikarriere aussehen? Mit 86% folgte man jedenfalls brav der alternativlosen Beschlussempfehlung Gabriels! Hannelore Kraft knickte erwartungsgemäß ein. Jaja, „Das Wir entscheidet“, gelle?

Aber das ist nicht die Stimmung an der Parteibasis, Genossen! «Wir werden in der Sache hart verhandeln, damit am Ende eine handlungsfähige Regierung steht», heißt es in dem Beschluss des Konvents. Das also ist euer Ziel, eine handlungsfähige Regierung! Wie wollt ihr uns das verkaufen? Und als Knackpunkt nennt ihr den gesetzlichen Mindestlohn – notfalls über eine paritätisch besetzte Kommission. Darauf wird Merkel eingehen – und dann habt ihr es geschafft. Denkt ihr. Aber wir sind doch nicht blöd! Wofür haben wir gekämpft? Was ist mit der Reichensteuer oder dem Betreuungsgeld und anderen Top-Themen, mit denen ihr die Wähler und Mitglieder geködert habt? Ich weiß, die Demokratie lebt vom Kompromiss – aber wo liegt die Grenze zwischen Kompromiss und Verrat („Pelzig hält sich“)? - „SPD: Linker Flügel bricht auseinander“ – prima! Seeheimer und Netzwerker werden sich schon über einen stromlinienförmigen unionskonformen Rechtskurs einigen. Angela Merkel lobte nach Informationen der «Süddeutschen Zeitung» in der Schaltkonferenz, die SPD habe jetzt «die Phase überwunden, in der man sie zum Jagen tragen muss». Na, dann jagt mal schön. Aber ohne mich. Die SPD ist dann nicht mehr meine Partei. Und mein Parteibuch wird nicht das einzige sein, das sich auf den Weg zum Willy-Brandt-Haus machen wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 20.10.2013, 21:36
167.

Zitat von DeuschwoBernie
Howgh, der kleine Bundesparteitag der SPD, hochtrabend „Konvent“ genannt, hat gesprochen! Interessant, wer da bei den Fernsehübertragungen so im Forum zu sehen war. Einfache Mitglieder? Nein, die Funktionärselite hatte sich eingefunden, gut 229 Mandatsträger und höhere „Parteiämtler“! Der eine oder andere mit persönlichen Ambitionen auf ein Pöstchen in der künftigen GroKo. Warum war die Abstimmung eigentlich nicht geheim? Damit man die 31 Abweichler an den Nachbartischen besser identifizieren konnte? Wie wird wohl deren weitere Parteikarriere aussehen? Mit 86% folgte man jedenfalls brav der alternativlosen Beschlussempfehlung Gabriels! Hannelore Kraft knickte erwartungsgemäß ein. Jaja, „Das Wir entscheidet“, gelle? Aber das ist nicht die Stimmung an der Parteibasis, Genossen! «Wir werden in der Sache hart verhandeln, damit am Ende eine handlungsfähige Regierung steht», heißt es in dem Beschluss des Konvents. Das also ist euer Ziel, eine handlungsfähige Regierung! Wie wollt ihr uns das verkaufen? Und als Knackpunkt nennt ihr den gesetzlichen Mindestlohn – notfalls über eine paritätisch besetzte Kommission. Darauf wird Merkel eingehen – und dann habt ihr es geschafft. Denkt ihr. Aber wir sind doch nicht blöd! Wofür haben wir gekämpft? Was ist mit der Reichensteuer oder dem Betreuungsgeld und anderen Top-Themen, mit denen ihr die Wähler und Mitglieder geködert habt? Ich weiß, die Demokratie lebt vom Kompromiss – aber wo liegt die Grenze zwischen Kompromiss und Verrat („Pelzig hält sich“)? - „SPD: Linker Flügel bricht auseinander“ – prima! Seeheimer und Netzwerker werden sich schon über einen stromlinienförmigen unionskonformen Rechtskurs einigen. Angela Merkel lobte nach Informationen der «Süddeutschen Zeitung» in der Schaltkonferenz, die SPD habe jetzt «die Phase überwunden, in der man sie zum Jagen tragen muss». Na, dann jagt mal schön. Aber ohne mich. Die SPD ist dann nicht mehr meine Partei. Und mein Parteibuch wird nicht das einzige sein, das sich auf den Weg zum Willy-Brandt-Haus machen wird!
Dann wünsche ich Ihnen alles gute bei der Kompromisslosen Erfüllung Ihrer politischen Träume bei Gysi & Co.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DeuschwoBernie 20.10.2013, 22:23
168. Kuac: Danke!

Danke, nach fast 50 Jahren meist aktiver Arbeit in der SPD sind meine politischen Träume ausgeträumt, lieber Forist kuac! Aber ich habe genügend "Konvente" und Parteitage als Delegierter besucht, um zu wissen, wie der Hase dort läuft. Die Linken sind für mich keine Alternative, falls Sie das beruhigt. Im Internetzeitalter bieten sich andere Möglichkeiten. Und vielleicht baut sich angesichts der übermächtigen GroKo eine neue APO 2.0 auf. Zugegeben, das ist wieder so ein politischer Traum!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pasc 20.10.2013, 22:49
169. Nur noch Linke als Arbeitnehmer Partei.

Die Spitze der SPD ist nur am Geld ihrer Ämter interessiert. In den letzten Jahren wurde immer mehr Gesetze erlassen die es Arbeitgebern erlauben Arbeitnehmer auszubeuten. Angeblich hilft es auch dem Arbeitnehmern wenn alles für die Arbeitgeber getan wird. Aber die Situation hat sich immer weiter verschlechtert. Die Schere zwischen Reich und Mittelschicht wird immer breiter. Arbeitgeber lassen sich aus Angst vor einer Kündigung ihre Menschenwürde nehmen, oder prostituieren. Deutschland wird zu einer Oligarchie der Reichen und die SPD unterstütz das noch.
Hoffe das jetzt die letzten SPD Wähler verstanden haben das nur noch die Linke ihre Interessen vertritt. SPD Abgeordnete sind nur an ihren Geldern interessiert. Das jetzt so getan wird als ob der Mindestlohn in der kommenden Regierung nur durch SPD kommt finde ich auch eine Frechheit. Auch unter CDU/ FDP wäre er gekommen. Schließlich soll er auch zu gleichen Konkurrenzbedingungen unter Arbeitgebern führen und die CDU kann nicht ewig den Druck aus dem Ausland für höhere Löhne in Deutschland standhalten. Glückwunsch an die reichen Oligarchen hier, ihr habt es wieder mal geschafft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 20