Forum: Politik
SPD-Ministerpräsident Albig: Lasst das mal die Merkel machen, die macht das "ganz aus
DPA

Schleswig-Holsteins SPD-Ministerpräsident Torsten Albig provoziert gern - diesmal die eigene Partei. Ginge es nach ihm, so könnte die SPD auf einen Kanzlerkandidaten bei der nächsten Bundestagswahl verzichten. Die Genossen reagierten prompt.

Seite 2 von 26
dummer steuerzahler 23.07.2015, 22:46
10. Wer von der SPD sollte es gegen Merkel aufnehmen können. Die müßen froh sein als Verräterpartei

bei den BW in 2017 überhaupt 17% zu bekommen. Der Einzige der genug Rückhalt bekommen könnte kämme auch aus der CDU, nur denk ich wird er es nicht tun, weil er sonst die Einheit der CDU in Gefahr bringen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trondesson 23.07.2015, 22:46
11.

Da die heutige C-SPD gegenwärtig nicht mit einer geeigneten Alternative aufwarten kann, die auch nur den Anschein erwecken könnte, es zumindest nicht schlechter als Merkel zu machen, kann man Albig hier wohl zustimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simsalabimsi 23.07.2015, 22:50
12. Pest oder Cholera

Klare Worte mit einigem Sinn für Realität ohne Linientreue.

Problem ist:
Die eine macht nichts, niemals, nie.
Und verleugnet ihre Wähler.

Der andere versucht das nach zu machen und verleugnet seine Wähler

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalim.karemi 23.07.2015, 22:51
13. SPD Politiker mit Realismus und Weitblick

daß es sowas nach Schröder nochmal gibt, hätte ich nicht geglaubt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Achmuth_I 23.07.2015, 22:52
14. Das ist aber...

Zitat von 1besserwisser1
Demokratie heißt nicht kuscheln, sondern Kompromisse finden und Reibereien starten. Bei dieser Politikerkaste kann man nur auswandern!
...doch eher eine private Definition -oder?

Demokratie heißt Mehrheiten finden -wie auch immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tmhamacher1 23.07.2015, 22:52
15. Ein kluger Mann!!!

Dieser Politiker hat eine erstaunliche Einsicht in die Realität: Es ist doch allemal besser, mit der CDU vernünftige Politik zu machen, als mit den linken Sektierern Deutschland zugrunde zu richten, und momentan gibt es niemanden, der Frau Merkel das Wasser reichen kann - auch das muss man anerkennen, wenn man nicht auf Drogen ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
traeumer 23.07.2015, 22:56
16. armselige Selbstanalyse

Albig führt die Armseligkeit der sozialdemolratischen Selbstanalyse mustergültig vor:
Statt nach inhaltlichen Gründen und nach Fehlern der Merkel-Politik zu suchen wird die eigene Überflüssigkeit zum Erfolgsprinzip erhoben und die gesamte potentielle Wählerschaft zu Merkel-Fans abgestempelt.

Entweder die SPD erkennt endlich, dass es eben nicht Allen gut geht in Deutschland, dass Merkel die Ungleichheit nicht nur in Deutschland, sondern auch die Krise in ganz Europa zementiert, dass ihre Auslands-, Flüchtlings- und Euro-Politik rechtsextreme Parteien in ganz Europa in die Arme gespielt hat und ihre schwäbische Hausfrauen-Methode das Gegenteil von vernünftiger, nachhaltiger und menschenfreundlicher Wirtschaftpolitik ist oder die SPD kann sich selbst abschaffen oder von der CDU eingemeindet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chjuma 23.07.2015, 22:56
17. Kompromisse...

das ich nicht lache...an Kompromissen klappt gerade unser göttlicher Euro zusammen. Und der Rest wird sich auch noch handlungsunfähig debattieren. Wenn das Demokratie ist, dann will ich flugs den Alten Fritz wieder haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
o.schork 23.07.2015, 22:57
18. Respekt

Respekt, Herr Albig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nutella67 23.07.2015, 22:59
19. Endlich

Sagt jemand aus der SPD mal die Wahrheit

Solange sich die Sozialdemokraten als Union Light generieren ohne ich nie den Ansatz einer alternativen Politik erkenne zu lassen, so ist man mit dem Original besser bedient als mit der buckligen Verwandtschaft:)

Lassalle und Wels drehen sich im Grabe

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 26