Forum: Politik
SPD-Ministerpräsident Weil: "Es ist machbar, die AfD aus dem Landtag zu halten"
DPA

Verkehrte Welt: Seit der Schulz-Niederlage bei der Bundestagswahl geht es kurz vor der Wahl in Niedersachsen für SPD-Ministerpräsident Stephan Weil in den Umfragen aufwärts. Was ist da los?

Seite 1 von 8
nadennmallos 10.10.2017, 11:55
1. Die Politik, auch auf Landesebene wäre gut beraten ...

... sich auf aktuelle Themen zu konzentrieren und nicht laufend die AfD im Fokus zu haben. Hat Niedersachsen keine anderen Probleme?

Beitrag melden
kub.os 10.10.2017, 11:58
2. Keine LINKE?

Das verstehe wer will. Weil will nicht nur die AfD sondern auch die LINKE aus dem Landtag halten. Und wie, bitte schön, will er eine Mehrheit für eine künftige Regierung erhalten? Rot/Grün erhält ca. 40% + X; die CDU mit der FDP ebenfalls 40% + X. Weitere Koalitionspartner für die CDU: Fehlanzeige. Schafft die LINKE den Sprung nicht in den Landtag ist also die einzige Option: GroKo. Wer will schon diesen Einheitskonsensbrei? Allein das andauernde SPD-Eingedresche auf die LINKE macht sie unwählbar. Ein Umdenken ist dringend erforderlich, wenn die SPD aus ihrem Tief jemals wieder heraus will. Die Mehrheitsverhinderungspartei AfD lacht sich ins Fäustchen.

Beitrag melden
entertainerin 10.10.2017, 12:06
3. Geht´s noch?

Die Menschen sind nüchtern und weltoffen? Ja vielleicht, vielleicht aber auch vergesslich und wenig politisch. Gute Politik? Ist damit das Verhalten im VW-Aufsichtsrat gemeint, wo verhindert wurde, dass die Verantwortlichen des Diesel-Betrugs zur Rechenschaft gezogen werden, obwohl das mit den Arbeitnehmervertretern möglich gewesen wäre? Die Verhinderung der gerechten Entschädigung der Leidtragenden? Oder die völlig verkorkste Schulpolitik? Die Lügen, die dem Wähler aufgetischt wurden mit den Zahlen zur Unterrichtsversorgung? Oder etwa die völlig unausgegorene Landwirtschaftspolitik? Die Verhinderung strengerer Gesetze beim Tierschutz in Tierfabriken? Was war denn nun gute Politik? Ja stimmt, was ist denn da los in Niedersachsen?

Beitrag melden
sir wilfried 10.10.2017, 12:09
4. Wählt mich, ich bin sehr gut

"Wählt mich, ich bin sehr gut" - Mehr habe ich nicht herauslesen können. OK, inhaltlich erwarte ich von so einem PR-Interview auch nichts. Aber der Enthusiasmus, mit dem das Fell des Bären verteilt wird, noch ehe er erlegt ist, zeigt anschaulich, wo die Prioritäten bei den Politikern liegen

Beitrag melden
quark2@mailinator.com 10.10.2017, 12:09
5.

Zwei Punkte: Zum einen wurde in den Ländern auch früher gern genau andersrum als im Bund gewählt. Also z.B. im Bund CDU, in den Ländern SPD. Einfach, um so eine Art Balance zu schaffen, aber auch, weil einem das Soziale bei sich daheim wichtiger und glaubhafter ist und andersrum Wirtschaftspolitik eher globaler gedacht wird, zumindest von manchen. Na und zum anderen spielen viele Punkte, die der SPD im Bund zum Verhängnis wurden auf Länderebene eine geringere Rolle, insb. die Europapolitik. Nachdem die Leute das Ergebnis der BTW ja nun kennen, wollen sie halt zu dem Chaos in Berlin wenigstens zuhause eine sichere Bank und da die SPD in Berlin raus zu sein scheint, wählt man sie also im Land. Ist doch logisch :-).

Beitrag melden
Bernhard Reiter 10.10.2017, 12:13
6. Kann Herrn Weil nicht zustimmen

Herr Weil gibt nur das übliche Politiker-bla-bla von sich. Lanstrecke und so. Die SPD hat hier nur weniger schlechte Aussichten als vor vier Wochen, weil Frau Merkel mit 33 % so fulminant gewonnen hat.

Beitrag melden
charlemagne 10.10.2017, 12:15
7. Die SPD Zeit ist Vorbei!

Die Argumente von Herrn Weil sind banal und weltfremd. Gerade in Niedersachsen ist der Filz von Politik und VW katastrophal gewesen. Eine Einsicht zu dem inneren Versagen gibt es aber nicht. Also benötigt der Landtag dringend neuen Wind der mehr als "Soziale Gerechtigkeit" auf der Fahne hat.

Beitrag melden
Karsten Kriwat 10.10.2017, 12:18
8. AfD im Landtag

Die AfD sehe ich klar im Landtag von Hannover. Aber Niedersachsen ist nicht Sachsen - es wird kein zweistelliges Ergebnis werden, aber ein einstelliges über der 5-Prozent-Hürde. Ich sage mal etwa 7 Prozent.

Beitrag melden
Fürstengruft 10.10.2017, 12:32
9. Wie er die AfD aus dem Landtag halten will...

sagt er aber nicht, eher das Prinzip Hoffnung.
"Klare Kante" zeigen sollte schon etwas mehr mit Argumenten unterfüttert werden.
Der Hinweis auf die Hampel-Hausdurchsuchung im Interview ist zwar ein gefundenes Fressen aber bis zur Beweiserhebung und ggf. eine Verurteilung, ist die Wahl schon gelaufen.
Derzeit liegt die AfD bei den Umfragen bei 7 %. Erfahrungen aus den Umfragen zur BT-Wahl haben aber ergeben, dass sich viele potentielle AfD-Wähler nicht dazu bekennen die AfD wählen zu wollen.
Dunkelziffer also hoch.

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!