Forum: Politik
SPD-Misere: Darum stürzen die Genossen immer weiter ab
imago/ Ralph Peters

Ist die deutsche Sozialdemokratie noch zu retten? In Umfragen sackt die SPD immer weiter ab, Parteichef Gabriel steht in der Kritik. Doch hinter der Dauerkrise steckt mehr. Sieben Probleme.

Seite 1 von 48
kritischer-spiegelleser 18.04.2016, 11:33
1. Die deutsche Sozialdemokratie

ist sich nicht einig wen sie eigentlich als Partei vertreten will. Sie will mitregieren, ja, hat aber keinen eigenen Kern und keine eigene Linie.

Beitrag melden
fleischwurstfachvorleger 18.04.2016, 11:34
2. Gabriel

ist ein falscher Fuffziger.

Ein karriere- und machtgeiler Politiker, der sich mehrfach an seine Wahlversprechen nicht erinnern möchte:

VDS
TTIP / CETA
Waffenexporte
Glyphosat

Beitrag melden
papelbon 18.04.2016, 11:34
3.

Die SPD ist praktisch nur für Menschen mit Migrationshintergrund wählbar. 15 - 20% sind möglich, es sei denn es werden noch mehr Ausländer eingebürgert.

Beitrag melden
romeov 18.04.2016, 11:36
4. Ja, es gibt ihn noch

...den SPD Wähler oder die SPD Wählerin. Nur macht der/die sich weniger Gedanken darum, wie die Frauenquote in DAX-Konzernen aussieht. Die fragen sich eher, kann ich noch die Miete bezahlen, wenn ich in Rente gehe.

Beitrag melden
katamino 18.04.2016, 11:36
5. An meine lieben, ehemaligen Genossen

Ich hätte da einen Vorschlag, wie ihr Euch vor dem unvermeidlichen Untergang retten könntet. Hier meine Rettungsanleitung: Die Pseudo-SPDler unter Euch, besonders die vom Seeheimer-Kreis, wechseln ausnahmslos in die FDP. Sollten sie dort aber nicht willkommen sein, weil sie auch denen zu neoliberal sind, darf das nicht mehr Eure Sorge sein; niemand wird sie vermissen. Der Rest von Euch tut sich mit DER LINKEN zusammen und macht mit denen eine Politik im Sinne von Ottmar Schreiner, der leider allzu früh verstarb, für mich aber der letzte wirkliche Sozialdemokrat war, einer von jenen, die ich seither in Euren Reihen vergeblich suche. Wenn Euch das gelingt, dann geht auch für Euch die Sonne wieder auf, und Ihr werdet zurückblickend bedauern, daß Ihr nicht gleich nach der Wende so gehandelt habt. Dann kann auch ich Euch wieder wählen und viele andere ehemalige SPD-Wähler auch. Ich war sogar einmal Mitglied bei Euch, bin aber wegen Schröder 2003 ausgetreten und konnte Euch seither nie mehr wählen, was mich wahrscheinlich die ganzen Jahre mehr schmerzte als Euch. Eintreten in die dann neue Partei und Wahlkampf für Euch machen werde ich wahrscheinlich nicht mehr, dafür bin ich nun zu alt. Auch schmerzen mich heute noch Gedanken an die Zeit nach 2003, als ich mich im Bekanntenkreis demütig entschuldigen mußte für meinen emotionalen Einsatz für Schröder und Fischer – ja, auch der sei hier erwähnt - vor den Bundestagswahlen in den Jahren 1998 und 2002.

Beitrag melden
klugscheißer2011 18.04.2016, 11:36
6. Klar zu beantworten

Die Eingangsfrage in diesem Beitrag ist klar zu beantworten: NEIN!
Nein, die SPD ist nicht mehr zu retten, zumindest nicht..,
solange den Genossen an der Parteispitze ihre Posten in einer Koalition wichtiger sind, als sozialdemokratische Politik zu machen und sei es in der Opposition,
solange der Vorsitzende ein internationales Abkommen wie Ttip schön redet,
solange führende Genossen gelegentlich der AfD und anderen Populisten nach dem Munde reden,
solange Gabriel noch Vorstzender ist,
solange Oppermann die Fraktion führt,
solange Steinmeier Außenminister ist,
solange Stegner nur in Sonntagsreden so tut, als sei er ein Partei-Linker, aber nicht so handelt,
solange usw, usw..

Beitrag melden
prince62 18.04.2016, 11:36
7. Die wollen ja immer weiter abstürzen, bis ganz nach Unten

Falsche Überschrift, es muß eindeutig heißen, warum die Genossen immer weiter abstürzen wollen?

Denn so dämlich, den Grund dafür nicht zu bemerken kann man ja gar nicht sein,

gestern Frau Kraft im TV gesehen, deshalb gehe ich davon aus, daß der sogenannte Seeheimer Kreis die SPD endgültig begraben will, um sich dann in der CDU die Machtposten zu sichern, die wohl dafür versprochen wurden,

die Frau ist ja an Peinlichkeit und Realitätsausblendung nicht mehr zu übertreffen und deshalb wohl beispielhaft für die SPD-Apparatschiks ab der mittleren Ebene!

Beitrag melden
lenz-1 18.04.2016, 11:37
8. Guter Artikel

Fakten sauber präsentiert und sachlich aufgearbeitet. Für Journalismus ohne Parteifärbung wäre ich sogar bereit Geld zu bezahlen. Weiter so.

Beitrag melden
luro 18.04.2016, 11:38
9. Ewig gestrig

Kernproblem der SPD ist m.E. die Tatsache, dass sie seit Jahren den gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen hinterherläuft. Die SPD denkt in überholten Kategorien und glaubt, man könne mit Logiken von vorgestern aktuelle Politik betreiben. Siehe die Stellungnahme des Parteivorsitzenden zu TTIP.

Beitrag melden
Seite 1 von 48
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!