Forum: Politik
SPD-Mitgliederentscheid: Gabriels Durchmarsch
DPA

Das klare Votum der SPD-Basis für die Große Koalition ist ein Erfolg für die Partei und ihren Chef. Für den Frieden in dem Regierungsbündnis verheißt das trotzdem nicht viel Gutes.

Seite 1 von 22
ichsagsja 14.12.2013, 16:36
1. Sozialverräter

Die verschenken sogar ihre Bundesratsmehrheit an die Schwarzen. Wer in den letzten Jahren in den Ländern SPD gewählt hat wird hier übel verarscht. Wer hat sich selbst verraten? Sozialdemokraten! Die Staatstragenden Versager.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erich21 14.12.2013, 16:43
2.

nun lasst sie doch erst mal machen. vielleicht kommt doch so etwas wie eine grundlegende foederalismusreform dabei raus,! 80% muessen doch auch einen sinn haben. vielleicht nur den, dass 8 Schulatlanten ausreichen und kein mensch 16 braucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
statler&waldorfmuppets 14.12.2013, 16:46
3. Siegesgefühle

sind durchaus angebracht....die SPD hat angesichts ihrer wenigen Wählerstimmen extrem viel erreicht und eine rote GroKo initiiert.
Merkel hat eigentlich alle Positionen kampflos aufgegeben um Kanzlerin zu bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analysatorveritas 14.12.2013, 16:51
4. Jetzt kommt die Stunde der Wahrheit!

Die Stunde der Wahrheit dürfte für die SPD bei den nächsten Wahlen kommen. Mutti's Umarmungen werden ihre Spuren hinterlassen, die SPD fungiert nur noch als Anhängsel der CDU. Hauptsache, man ist an den Schalthebeln der Macht oder man glaubt es zumindest; man kann lukrative Posten besetzen.

Was nach vier Jahren groKo noch von den Sozialdemokraten übrig sein sollte, ist dann kaum mehr wahrnehmbar. Ein Kapitel wird zu Ende gehen, aber was soll's? Eigentlich nicht schade, zeitlich überholt und zu sehr auf Funktionärsdenken programmiert. Der klägliche Rest kann der CDU beitreten. Dürfte dann keinem mehr auffallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blunderbuster 14.12.2013, 16:54
5. Frischzellenkur für die SPD

Mehr Demokratie gewagt und gewonnen:
Die Partizipation der Basis – wie bei den Grünen -
macht eine verzagte SPD putzmunter ! Und demaskiert
damit die Schwarzen als altbackenen Kanzlerinnen-Wahlverein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Putenbuch 14.12.2013, 16:58
6. Gute Nacht, Deutschland!

Dieses Ergebnis ist in meinen Augen ein Armutszeugnis für die Partei. Ein Verrat an Deutschland, der Demokratie und dem Rechtsstaat.

Ich sehe nichts Gutes für den Bürger in den nächsten 4 Jahren. Wer dachte, DDR 2.0 würde erst noch kommen, weit gefehlt. DDR 2.0 ist schon da.

Da ist den blinden Partei-Zombies zu gratulieren, als Zerstörer der freiheitlich-demokratischen Grundordnung werdet ihr in die Geschichte dieses Landes eingehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
asb311 14.12.2013, 17:01
7. Das wird teuer

denn die SPD konnte noch nie mit Geld umgehen. Ihre einzige Lösung für die anstehenden Probleme sind Steuererhöhungen, da wird die CDU nicht lange gegen halten. zu groß ist die Versuchung für die Koalitionäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seetw@web.de 14.12.2013, 17:03
8. die eigentlichen Wahlziele verraten!

Was ist aus dem stark unterschiedlichen Politikansatz der SPD geworden.
Super punktuell tatsächliche (Nichts tun bei Steuern und vielem mehr = CDU; Rentenregelungen beider Parteien) oder vermeindliche (Mindestlohn; wird sicher in Zukunft auch vielfach kreativ umgangen und somit möglicherweise ziemlich wertlos) Klientelpolitik durchgesetzt.
Übrigends beschreibt der Titel des Koalitionsvertrages wieder prägnant was er nicht ist.
Dafür wird die SPD bestimmt noch abgestraft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adsum 14.12.2013, 17:05
9. Ach Gott, wer kennt das nicht, wenn es um die

Zitat von ichsagsja
Die verschenken sogar ihre Bundesratsmehrheit an die Schwarzen. Wer in den letzten Jahren in den Ländern SPD gewählt hat wird hier übel verarscht. Wer hat sich selbst verraten? Sozialdemokraten! Die Staatstragenden Versager.
gnadenlose Realpolitik geht. Da gehen so manche Träume kraft des Faktischen verloren.
Die Rot-Rot-Grüne Politik wäre sicher auch einmal interessant gewesen, keine Frage, wenn sie sich in der knallharten Tagespolitik aufreiben müssen.
Es läßt sich leichter in der Opposition kritisieren.

Naja, vielleicht bricht diese GroKo eines Tages auseinander, dann kann sich eine andere Koalition bewähren.
Aber dann werden diese wiederum der vorherigen Regierung Vorwürfe mache, dass sie leider den Karren so in den Sand gefahren hat, dass nur Neuwahlen eine Veränderung bringen können.
Hoffentlich bildet sich nicht wieder eine APO oder gar eine RAF-ähnliche
Gruppierung in der Zukunft, wie in den 60/70ern.:-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 22