Forum: Politik
SPD nach Schulz-Rückzug: Nur noch Entsetzen
AFP

Eine Partei zerlegt sich selbst: Erst schimpft Sigmar Gabriel öffentlich über Spitzengenossen, dann verzichtet Martin Schulz auf das Außenministerium. In der SPD herrscht Fassungslosigkeit.

Seite 32 von 46
mother_sky 09.02.2018, 20:15
310. Geschickter Schachzug

Zitat von s.l.bln
--- was wird denn hier alles interpretiert? Weder zerlegt sich die SPD jetzt noch ist die Partei als Ganzes im Schleudergang. Zumindest solange nicht, wie sich der Selbstdarsteller nicht durchsetzt, der die Jusos grade zur aktiven Sterbehilfe zu verführen sucht. Letztlich geht die aktuelle Posse auf zwei Fehlbesetzungen zurück: Nahles, die sich als SPD Vorsitzende am Ziel ihrer Träume sieht und Schulz, der sein endgültiges Scheitern zu verhindern hoffte, indem er die Verbalramme mit dem Vorsitz geschmiert hat, um sie dazu "zu animieren", mit ihm gemeinsam Gabriel abzusägen, denn Außenminister ist nunmal der Posten, auf dem man traditionell zum beliebtesten Politiker des Landes aufseigt, was Gabriel unlängst bewies. Das wär seine einzige Möglichkeit gewesen, zumindest langfristig seine derzeit katastrophale Außenwirkung zu überwinden. Es wird spannend zu beobachten, ob diese Nummer nicht noch auf Nahles abfärbt. Wenn die als Vorsitzende nicht bestätigt würde, hätte die SPD tatsächlich eine Chance auf Erneuerung und käme vielleicht wieder in ruhigeres Fahrwasser.
Ja, so sehe ich das auch! Doch es stellt sich die Frage, ob Schulz und Nahles tatsächlich derart naiv und unklug waren zu glauben, mit so einem plumpen Handstreich Erfolg zu haben. Könnte es sein, dass Nahles zwei Fliegen (Gabriel und Schulz) mit einer Klappe schlagen wollte? Das wäre dann ein geschickter Schachzug, den ich dieser Frau auch durchaus zutraue.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danieldurchschnitt 09.02.2018, 20:20
311. die SPD hat Chancen ohne Ende, einfach Politik machen

Endlich erleben wir einmal wieder Diskussionen, Debatten und kontroverse Standpunkte, wie ich es aus den Zeiten von Wehner, Strauss, Brand, Schmidt... kenne. Merkel hat es geschafft, den Politikbetrieb einzuschläfern, da lief nur noch die Nase. Die Chance, aus dieser Situation etwas zu machen ist groß. Die Menschen sind landauf landab der teigigen Politik von Frau Merkel überdrüssig. Wenn die SPD das jetzt auch noch vergeigt, na dann hat sie es auch verdient

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mullertomas989 09.02.2018, 20:20
312. Olaf Scholz...

Zitat von NicksAlleVergeben_1
In der SPD denn? Andrea Nahles (Bätschi!) hat sicherlich bei den nicht ganz so juvenilen Wählern nicht sehr gute Karten, Kevin Kühnert muss sich erst noch profilieren. Wer ist denn sonst da? Bei der CDU sind Julia Klöckner und Jens Spahn bereits da und beliebt.
... kann alles. Daran ändert auch der G20-Gipfel nichts. Jens Spahn sollte wohl erstmal Erfahrung als Minister sammeln, danach ist das sicher eine Option. Julia Klöckner halte ich persönlich für völlig undenkbar als Kanzlerin, die ist für mich einfach kein Typ für so etwas, kein Leader-Typ. Fazit: Wenn Spahn nicht im Laufe der nächsten 3,5 Jahre irgendwo einspringen darf, tippe ich für 2021 auf Uschi gegen Olaf. Und dann gewinnt Olaf. Ach ja, zu Frau Nahles: Ich finde sie wirklich gut, sie ist authentisch, fleißig, mit Herzblut bei der Sache. Aber ich kann mir bei ihr partout nicht vorstellen, dass das Volk sie als Kanzlerin haben will. Warum verrate ich aus Gründen der Höflichkeit hier nicht....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bristolbay 09.02.2018, 20:21
313. Blankes Entsetzen bei Berufsfunktionären

Die SPD wird von unzähligen Berufsfunktionären beherrscht, die bis in den kleinsten Unterbezirk meinen, alles unter Kontrolle zu haben.
Jetzt wird diese Partei von unten durchgerüttelt und oben kommt alles ins Wanken.
Gestern Stellungnahme von Groschek zu den Piruetten des Vorsitzenden. Viel Gerede, wenig Aussage, aber in Treue fest in der Verteidigung der vielen Rochaden.
Da hatte er aber das Beben an der Basis nicht vernommen und heute dann ein erneutes Umfallen vom Führungspersonal.
Wer solche leitende Angestellte hat, der braucht sich um das Wohl und Wehe der Partei keine Sorgen machen.
Bevor die SPD endgültig untergeht, müssen sich diese verdienten Funktionäre noch schnell Futtertröge in Aufsichtsräten und sonstwo besorgen.
Wir sollen aber nicht die CDU ausser Acht lassen, auch dort grummelt es. Nur ist dort niemand aus höheren Etagen bereit sich öffentlich zu äußern. Und von unten kommt nicht viel, dort sitzt nur das Zahl- und Stimmvieh, innerdemokratische Diskussion = ungenügend. Frei nach dem Motto, die da unten haben keine Ahnung und wir hier oben sind die von Gott gesandten. Außerdem hat Frau Merkel jede Opposition unterdrückt und nur Speichellecker um sich herum. Typen wie Laschet und Co sind die Aushängeschilder dieser leeren Partei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meier12 09.02.2018, 20:22
314.

Egal, ob GroKo oder nicht, die SPD hat eine harte Zeit vor sich. Die Führung muss sich den Mitgliedern stellen und notfalls auch weitere Konsequenzen ziehen. Es war für mich schon nicht nachvollziehbar, warum ausgerechnet der wenig beliebte Olaf Scholz in die Führung geholt wurde. Das Nahles und Schulz sich abgesprochen haben, wie es mit der Führung weiter gehen soll, nehme ich dem Schulz nun richtg übel. Auf der einen Seite von Erneuerung sprechen und dann wieder so einen Filz zu montieren. Erneuerung kann nur von unten kommen. Es gibt beliebte Leute wie Malu Dreyer, ist zwar oben drin, aber nicht vorn. Der nehme ich ein ernsthaftes Bemühen um einen Wandel eher ab wie der Nahles. Die Partei steht am Scheideweg und die Damen und Herren verteilen Pöstchen. Die alte Führungsriege hängt an einem morschen Ast. Ich erwarte von diesen Leuten das Moderieren des Erneuerungsprozesses und die stückweise Übergabe an die nachrückenden neuen Führungspersönlichkeiten. Mittlerweile bin ich gegen Neuwahlen. Das ist der absolut schlechteste Zeitpunkt dafür. Wir werden international fast handlungsunfähig, weil monatelang keine neue Regierung gebildet wird und nochmals Monate bis zur Neuwahl und einer dann folgenden Regierungsbildung vergehen würden. Ganz abgesehen davon, dass es katastrophale Wahlergebnisse geben könnten, von denen nur die Rechtsausleger profitieren würden. Aber wehe der alten Dame SPD, wenn sie es verbockt und den Erneuerungsprozeß in den kommenden vier Jahren nicht ernsthaft betreibt und kein frisches Konzept für Rentenreform und Co auf den Tisch bekommt bis zu den Wahlen. Nach diesem Bashing hole ich aber meinerseits das Popcorn raus und schalte um zum Sommerprogramm Selbstzerlegung der Götterdämmerungs-CDU einschließlich endlosem Pseudokandidatenschienbeingetrete. Die haben das alles noch vor sich und da hat das Mitgliedervolk nicht so viel mitzureden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querdenker11 09.02.2018, 20:23
315. SPD-Trauerspiel

Na endlich! Passend wäre für Schulz ein Posten als Bademeister im Spaßbad Würselen. Aus Quotengründen sollte man noch Bäschi-Fressenhauerin Nahles für Bespaßung der Badegäste einsetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swf3 09.02.2018, 20:24
316. nur gut,

dass der Spiegel die Situation in der SPD so schonungslos aufklärt. Vielen Dank!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sissibu 09.02.2018, 20:24
317. der SPD-Kindergarten im freien Fall !!

Und, liebe Genossen, der Aufschlag wird furchtbar werden!
Spätestens bei der nächsten Wahl!
Ich bin dann mal in der Opposition!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bristolbay 09.02.2018, 20:25
318. Leider falsch

Zitat von Nachtsegler
hat schon mit dem Ausgang der letzten Bundestagswahl begonnen. Die Union hätte eigentlich ebenso entsetzt sein müssen, denn beide Lager haben seit 1949 noch nie schlechtere Wahlergebnisse eingefahren. Merkel wusste nicht, was sie hätte anders machen können. Die SPD wusste was (keine weitere GroKo), hat sich aber nicht daran gehalten, denn Posten in einer weiteren Merkel - Regierung waren offensichtlich wichtiger. Jetzt haben wir den Salat, alle sind nur noch entsetzt!
Der Niedergang begann bereits in 2013. Hier wäre es an der Zeit gewesen in die Opposition zu gehen. Nein Frau Nahles, Herr Gabriel und einige andere Granden sehnten sich an die Töpfe am Kabinettstisch.
Die wahren Totengräber heissen Nahles und Gabriel. Punkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juppnie 09.02.2018, 20:25
319. Selbstversenkung

Ein Partei mit einer über 150jährigen stolzen Geschichte zerlegt sich gerade selbst. Ein Trauerspiel! Die Verantwortung dafür tragen die Schröders, Schulzes, Scholzes, Gabriels, Nahles und wie die ganzen politischen Laiendarsteller im Vorstand der SPD sonst noch heißen. Die SPD wird Dank dieser Leute für mindestens eine Generation in der politischen Bedeutungslosigkeit verschwinden.
Die Riege der Parteiführer von Ebert bis Brand muß sich im Grabe umdrehen. Linke Sozialdemokraten verlasst die SPD!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 32 von 46