Forum: Politik
SPD nach Schulz-Rückzug: Nur noch Entsetzen
AFP

Eine Partei zerlegt sich selbst: Erst schimpft Sigmar Gabriel öffentlich über Spitzengenossen, dann verzichtet Martin Schulz auf das Außenministerium. In der SPD herrscht Fassungslosigkeit.

Seite 45 von 46
nachdenklich14 10.02.2018, 11:26
440. Wenn bei der SPD

Rückschauend betrachtet war es doch schon immer so, dass ein Hauen und Stechen um an die Macht zu kommen vorherrscht. Die ganzen Intrigenspiele sollte man meinen sind eher bei der CDU zu suchen aber nein sie ist ein Merkmal der SPD. Auch hier war es doch so, dass Gabriel einen Blö.. Pardon Sündenbock brauchte der den misslungenen Wahlkampf verantwortet um sich selber heraus zu halten da kam ihm Schulz gerade recht.
Gabriel wusste doch von Verehrerin, dass Schulz niemals den Wahlkampf gewinnen wird und er mit seiner Euro Vergangenheit eine ungeliebte Person im Volke sein wird, dass aber Schulz überhaupt keinen Standpunkt hat dachte er wohl nicht als Schulz nun alle Moral von Bord warf und Außenminister werden wollte sah ein Intrigant, dass ihn ein anderer Intrigant ausbooten wollte da blitzte mit der erfolgten Reaktion das ganze Intrigenspiel auf und er sah seine Felle davonschwimmen.
Leute denkt nach sowas soll uns wählen man kann nur noch den Kopf schütteln man sieht es bei beiden Parteien Geld und Macht korrumpiert, vor allem wenn man alle Merkmale eines Mannes hat aber Charakterlich keiner ist gilt für CDU sowie für SPD.
Schulz werden wir wohl wieder in Brüssel sehen glaubt mir das Geschachere geniert in Berlin keinen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nachdenklich14 10.02.2018, 11:33
441. Dass die SPD

Sich repariert glaube wer will neue Fahrzeuge mit altem Werkzeug zu bauen war schon immer schwierig.
Das selbe gilt in der CDU wer glaubt denn dass wenn der Teflonhosenanzug abtritt neue Gesichter vor allem ehrliche Kommen sollte sich jetzt schon auf eine Entäuschung einstellen.
Die ganzen Merkel hofschranzen würden das doch gar niecht dulden sie würden zu viel verlieren also Ergo Neues Alster Gesicht das treu zu den Hofschranzen steht und weiter so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 10.02.2018, 12:42
442.

Zitat von waldgeist
Die Mitglieder werden sich gegen die Groko entscheiden und der komplette Vorstand anschließend zurücktreten. Damit sind wir dann auch endlich diese unsägliche Nahles los. Das wird die Parteivorsitzende werden, die am kürzesten im Amt war.
Wenn der Mitgliederentscheid so ausgeht, wie Sie es prognostizieren, war Nahles noch gar nicht im Amt. Also kann sie auch nicht die Parteivorsitzende mit der kürzesten Amtszeit sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leidernein 10.02.2018, 13:55
443. Herr Gabriel hat ja völlig Recht!

Als Außenminister hat er sich erstaunlich gut gemacht. Aber Frau Nahles macht sich lieber die Welt, widdewiddewie sie ihr gefällt. Ein Rückzug würde der Partei guttun, da sie sonst in vier Jahren bedeutungslos ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wille17 10.02.2018, 14:11
444. Gabriel Fehlbesetzung

Er war der Auslöser für die ganze Misere. Dass Politiker täglich Wort brechen ist doch nichts Neues. Trifft doch auch auf Gabriel zu. Der Mann mit dem dicken Bauch. Nicht nur auf den mit den Haaren im Gesicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erdmann.rs 10.02.2018, 15:36
445. Ein Trauerspiel

"Mummenschanz" oder "Affenzirkus" oder so ähnlich passt gut.
Alles in allem bietet sich den deutschen Wählern ein Trauerspiel
erster "Güte":
Gabriel hat keinen guten Stand mehr als Parteivorsitzender und wohl auch wenig Lust auf "Kanzlerkandidat". Also hievt er den Schulz auf den heißen Stuhl. Der wiederum ist so größenwahnsinnig und von
sich überzeugt, dass er darauf eingeht (reinfällt).
Mit 100% wird Schulz von seinen Genossen gewählt.
Das alleine ist schon eine völlige Farce.
Im Wahlkampf verspricht Schulz allen alles, hat es aber auch immer
wenige Tage später wieder vergessen, was er zuvor gesagt hat.
"Ich werde Kanzler der Bundesrepublik Deutschland" tönt er.
Seine Reaktion auf das Wahlergebnis ist bekannt, die SPD steigt
aus, und Frau Nahles verspricht der Union "was in die Fresse".
Dann wird "Jamaika" sondiert, vier Wochen lang.
Frau Merkel sitzt die Jamaika-Sondierung aus. D a s kann sie gut.
Lindner schmeißt am Ende hin, Jamaika ist geplatzt.
Steinmeier redet daraufhin seinem Freund Schulz ins Gewissen.
Der will dann doch wieder mitmachen, aber nur zu s e i n e n Bedingungen. Frau Nahles will verhandeln, bis es (bei der Union)
"quietscht". "Bätschi, bätschi" und "in die Fresse" klingen nach.
In den Koalitionsverhandlungen werden der SPD überproportional
wichtige Ministerien zugestanden, Schulz ("niemals ins Kabinett
Merkel!") will AM werden. Dazu muss er aber erst Gabriel aus dem
Amt "entfernen". Der ist alles andere als begeistert davon.
Schulz übergibt Frau Nahles den Parteivorsitz, den sie anscheinend auch gerne annimmt.
Insgesamt muss man das Ergebnis der Koalitionsverhandlungen
- für Deutschland - als ausgesprochen mickrig bezeichnen.
Von einem großen Wurf kann überhaupt keine Rede sein.
Neben dem Koalitionsgerangel gab es auch reichlich Gerangel
- mehr oder weniger - innerhalb a l l e r Parteien.
Was sich aber Martin Schulz geleistet und seiner Partei angetan
hat, stellt alles andere in den Schatten.
Es mag ja sein, dass "Merkel weg muss", aber Schulz z u e r s t.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erdmann.rs 10.02.2018, 16:07
446. Chaos-Forschung

Was da in den letzten paar Tagen mit und in der SPD passiert ist,
noch dazu in welchem Tempo, das ist schon atemberaubend.
Daneben wirken die internen Probleme bei der Union, der FDP,
den Linken und Grünen, die es ja auch gibt, geradezu "pillepalle".
Die anderen sind im Moment alle nicht so wirklich interessant.
Halt, fast hätte ich eine Partei vergessen: die AfD.
Ist irgendjemand vielleicht schon mal auf die Idee gekommen,
dass hinter dem ganzen Chaos einfach nur die AfD stecken könnte?
Könnte die AfD mit gezielt eingestreuten Fake-tweets und falschen,
also "Fake-book" - Beiträgen das ganze Chaos verursacht haben?
Diesen Braun-Blauen traue ich nämlich inzwischen fast alles zu,
zumal sie ja nicht nur Dumpfbacken wie Höcke, sondern auch viele
intelligente, studierte Leute in ihren Reihen haben.
Sogar etliche Doktoren und Professoren sollen unter ihnen sein,
sogar "echte", d.h. mit n i c h t gekauften sondern echten Titeln.
Ganz schön abgefeimt, diese Brüder (und Schwestern). Im Parlament
reißen sie sich noch einigermaßen zusammen, aber in den
"(a) sozialen Netzen" lassen sie dann so richtig die Sau raus,
anonym, versteht sich.
Putin soll ja den US-Wahlkampf beeinflusst haben, vielleicht stimmt
das sogar. Da könnte die AfD sich ja etwas abgeguckt haben.
Das ist natürlich alles nur eine Vermutung, Beweise habe ich keine.
Da bin ich doch fein raus, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martinm70 10.02.2018, 16:18
447. Es läuft alles nach Plan für die CDU

Man beschenkt die SPD mit 3 Ministerien womit sie kaum daran vorbei kommen sich als große Gewinner der GroKo zu sehen und diese zu befürworten. Damit hat man einen ersten Wortbruch von Schulz erzielt und der Partei mal eben 3% weggenommen.

Dann bringt man Schulz irgendwie dazu Außen Minister werden zu wollen, wohl wissend das auch das keiner akzeptieren würde und er nochmal eine Kehrwende machen muß.

Zweiter Wortbruch, wieder 5% weniger.

Als nächstes werden die Mitglieder die große Koalition platzen lassen, bei Neuwahlen kommt die SPD auf 12% und die CDU kann sich damit brüsten der SPD sehr entgegen gekommen zu sein, es war also nicht die Schuld der CDU, sie hat alles getan zum Wohle des Volkes.

Bei Neuwahlen tritt Merkel ab und man stellt einen neuen Kanzler Kandidaten vor, der auch nicht mehr mit Merkels Flüchtlingskrise Altlasten zu kämpfen hat. Die CDU kommt auf 40% und kann evtl. mit der FDP eine Koalition eingehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matrix64 10.02.2018, 17:46
448. Nicht die Schuld von Schulz allein

Es wäre naiv jetzt die Schuld für den Niedergang bei der SPD nur bei Schulz zu suchen. Gewiss ist er nicht schuldlos dabei, jedoch haben alle Mitglieder im SPD Vorsitz die gleiche Schuld hierbei. Fast sieht es so aus, als wenn Schulz als eine Art Sündenbock präsentiert werden soll. Aber dieses Spiel ist zu durchsichtig. Eigentlich sollte der gesamts SPD Vorsitz geschlossen zurücktreten. Von daher kann man nur hoffen, dass der Mitgliederentscheid der SPD Basis ein entsprechendes Ergebnis bringen wird. Dann wäre ein wirklicher Neubeginn bei ser SPD möglich, der auch vom Wähler respektiert würde. Leider ist hiervon aber nicht auszugehen, weshalb sich der Trend bei der SPD weiter fortsetzen wird. Adé SPD!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zurbuntenkuh 10.02.2018, 19:40
449. Lieber Listkaefer...

Listkaefer heute, 01:15 Uhr
422. Meinen Sie etwa ...
[Zitat von geranie.rose]
Erst haben sie ihn als Heilsbringer gehypt, jetzt lassen sie den Trottel ins Messer laufen. Die neue Retterin und starke Frau heißt Nahles. An so einen Scheiß glaubt doch niemand! So was will doch keiner! Das Willy-Brandt-Haus ist ein einziger Saustall, der mit Fleiß die Partei ruiniert. Rufschädigung nennt man so was! Und der arme Will Brandt muß sich das täglich im Foyer angucken. Es ist zum heulen! Ich rufe die Basis auf, den Vorstand fristlos nach Hause zu schicken. Die Chance ist jetzt da. Der Mitgliederentscheid über die Groko kann und sollte zu einem Mißtrauensvotum gegen die Parteispitze werden. Schickt sie nach Haus, diese Dilettanten, Heuchler, Intriganten und Taktierer!
... die SPD gehöre zum allgemeinen Besitzstand aller Bundesbürger? Es handelt sich um die älteste Partei Deutschlands, die ihre internen Angelegenheiten selber regelt. Bisher ist ihr das stets gelungen.


Lieber Listkaefer, das klingt ja, als ob das Spitzenpersonal intern regeln kann, was es will. Das ist falsch. Der Souverän der SPD sind immer noch ihre Mitglieder, und die sollten nun die Entscheidung treffen (keine GroKo), die ihr Spitzenpersonal aus Macht- und Ämterversessenheit offensichtlich nicht in der Lage war zu treffen. Und danach sollte die Parteiführung geschlossen zurücktreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 45 von 46