Forum: Politik
SPD nach Schulz-Rückzug: Nur noch Entsetzen
AFP

Eine Partei zerlegt sich selbst: Erst schimpft Sigmar Gabriel öffentlich über Spitzengenossen, dann verzichtet Martin Schulz auf das Außenministerium. In der SPD herrscht Fassungslosigkeit.

Seite 9 von 46
Peter HH 09.02.2018, 17:38
80. Lachen oder weinen?

Jedenfalls amüsanter als die Heute Show!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
asimo 09.02.2018, 17:39
81. So langsam wird er eine tragische Figur

So langsam wird er eine tragische Figur. Selbst der Rückzieher gelingt ihm nicht so wirklich positiv. Eine lose-lose-Situation. Kommt vor - ist doof und hat man meist zu einen etwas früheren Zeitpukt selbst schuld.
Hilft nur eins: Reset, Auszeit - und dann mal gucken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
l/d 09.02.2018, 17:39
82. Sehr schön,

Schulz weg, Gabriel verbrannt und Merkel muss auf keine nächsten Wahlen mehr schielen, eigentlich kann sie jetzt das erste Mal wirklich Politik machen, ohne auf sich selbst Rücksicht nehmen zu müssen. Und der Ehrgeiz, als GROSSE KANZLERIN dazustehen, die am Ende viel geschafft hat, dürfte stark sein.

Also, Frau Dr. Merkel, dann mal los jetzt. Jetzt oder nie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleinstaatengegner 09.02.2018, 17:39
83. Nun ist H. Schulz, viel zu spät zurückgetreten

Den Parteivorsitz hat er abgegeben; ohne das Außenministeramt im Sack zu haben. Unklug. Nun ist gar nichts mehr da. Schade, dass ein EU Politiker so einen Abgang hat. Man kann davon ausgehen, dass zumindest Frau Nahles in diesen Plan ( Parteivorsitz weg, Außenminister da ) eingeweiht war. Im Fernsehen wird sie schon als das neue Machtzentrum bezeichnet. Wird sie dafür belohnt, dass sie erst H. Schulz Recht gab um H. Gabriel wegzubekommen und dann immer mehr von der "Rolle Opposition" zurück ruderte usw. usw... Bedenken muss die SPD nun auch, dass H. Kühnert seine Reisen "gegen" die GroKo veranstaltet. Wer macht das jetzt "für" die GroKo???????? H. Schulz kann es ja nicht mehr. WICHTIG, WICHTIG ! ( Meine Lieblingspolitiker sind weiterhin Lauterbach und Stegner. Frage an H. Stegner in der Heute Show " was würden Sie tun, wenn H. Scheuer von einer Brücke springt?" Antwort:" 112, das muss reichen". Göttlich.) H. Stegner äußerte sich zum Rücktritt von H. Schulz in den Medien: "es war unausweichlich" ( 112, das muss reichen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenrein 09.02.2018, 17:39
84. 'Nur noch Entsetzen'

Diese Worte sagen Alles.
Auf beiden Seiten - bei SPD und Union.
Der junge Juso-Chef hat Recht behalten.
Die Folgen einer GRKO werden für beide Partner
verheerend sein. Sowohl für SPD als auch für Union.
Man muss jetzt wohl davon ausgehen, dass die SPD-Mitglieder
die GROKO ablehnen. Damit muss Merkel wohl endgültig abdanken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walldemort 09.02.2018, 17:40
85. "Männerzirkus"???

Die ehemalige Juso-Vorsitzende twittert von "Männerzirkus". Hat die selbstgerechte junge Dame ernsthaft übersehen, wie viele Frauen - von Nahles über Dreyer bis Schwesig - an diesem unwürdigen Schauspiel beteiligt sind? Die Ladys haben doch mitverhandelt und mitentschieden bei Inhalten und Personaltableau!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johankaiser 09.02.2018, 17:40
86.

Zitat von wolleb
Die SPD zerlegt sich nicht, sie repariert sich gerade. Schulz war vom ersten Tag an der falsche Mann.
Ach ja? Und wie bekam Schulz, vor gerade einem Jahr, 100%, in Worte: ALLE Delegiertenstimmen, Zustimmung? Wie schlecht bzw wie unfähig muss eine Partei um so ein Bild abzuliefern?! Mir fällt nur eine Erklärung ein, so eine Partei hat kein klares Konzept, keine Werte, keine innere Orientierung mehr, stattdessen hat sie nur noch macht und karrieregeile Funktionäre die nur an sicheren Posten, fetten Pensionen und an Macht interessiert sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BALOTA SUED 09.02.2018, 17:40
87. Heisser Dampf

Gott sein dank! Weniger heissen Dampf aus Worthülsen ohne diesen Beinah-Aussenminister. Dennoch bleibt ein ungutes Gefühl mit dieser SPD -
Respektlos untereinander - vor allem aber Respektlos gegenüber der Wählerschaft. Alle Macht dem Verlierer ist nicht Demokratie..
Deutschland quo vadis?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wpaff 09.02.2018, 17:41
88. Hat es die 4. Kraft im Land geschafft? Medien wählen mit!

Er war noch nicht gewählt, ja es gibt auch noch keine Regierung.
Vergessen: Er wollte auch vor der Wahl Bundeskanzler werden. Hätten dies nicht alle Medien und sonstigen Besserwisser von Beginn an in den Dreck geschrieben, wäre es ihm evt. erspart geblieben in ein Kabinett Merkel einzutreten. Und seine Aussage hätte gestanden.
Vielleicht sollte Schulz noch etwas warten, seine Aussage vor der Wahl könnte doch noch Bestand haben.
Anstatt die Presse zu bemühen, sollte ein Gespräch zwischen Männern, Gabriel und Schulz stattfinden, dann kann man ein Ergebnis verbreiten, alles andere ist "Kaffeesatz".
Über Posten zu fabulieren, wie interessant sie auch vor allem für die Medien sein mögen, haben z. Z. noch keinen Wert.
Also SPD, raus aus den Medien, arbeiten und zurücknehmen bis zur wirklichen Entscheidung am 04. März.
Adenauer soll ein großer Kanzler gewesen sein, auf den die CDU noch heute stolz ist. Sein Spruch: "Was schert mich mein Geschwätz von gestern!" Helau!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael-Kreuzberg 09.02.2018, 17:41
89. Der Sonnenkönig aus Würselen!

Wie strunzdoof kann denn ein Langjähriger Profipolitiker denn noch sein?
Schulz und Nahles haben der SPD und dem demokratischen System in Deutschland einen größeren Schaden bereitet als es heute scheint.

Wie ein alter Gutsherr, der seine Nachfolge eben nach Gutsherrenart regelt, hat Herr Schultz mal eben mitgeteilt dass er sich aufs Altenteil ins Auswärtige Amt verzieht und dort seine beginnende Senilität freudig entgegenfiebert. Der Gutshof mit Ländereien und Knechten und Mägden wird dann an die Ziehtochter Nahles übergeben.

Das konnte nur schiefgehen, da es eben nicht der eigene Gutshof ist sondern Genosse Martin nur ein gewählter Verwalter ist, um im Beispiel zu bleiben.

Wie kommt denn der Martin Schultz nur darauf, dass die Parteibasis alles abnickt was da vom Sonnenkönig aus Würselen beschlossen und verkündet wird.

Das ist am Ende genau die Art, die den normalen Bürger davon abhält sich zu engagieren und dem System "Politische Partei" auch nur den Funken von Vertrauen entgegen zu bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 46