Forum: Politik
SPD: Nahles verärgert Landeschefs mit Europaliste
DPA

Die SPD will jünger und weiblicher werden. Parteichefin Nahles und Generalsekretär Klingbeil haben deshalb nach SPIEGEL-Informationen bei der Liste für die Europawahl stark eingegriffen. Das sorgt für Ärger.

Seite 1 von 6
swerd 19.11.2018, 18:19
1. Nahles

ist ueberfordert und sollte den Parteivorsitz
unbedingt raeumen. Gabriel oder Schulz
koennten uebernehmen. Ansonsten geht die
Partei total kaputt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Sheldon 19.11.2018, 18:21
2. Ich halte derartige

Eingriffe der Parteispitze für gesetzwidrig, es könnte sein, dass die SPD damit bei einer Klage garnicht antreten dürfte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watschn 19.11.2018, 18:25
3. Nee, ...is schon kglar....

Wenn diese abgehalfterte SPD bei den Europawahlen mit vielleicht 9-11% der Stimmen rechnen muss, - es ein hartes Gerange,l oder besser - ein Hauen und Stechen - um die begehrten, extrembezahlten EU-Sesselplätze in Brüssel u. Strassburg geben wird. Das unappetitliche Vorspiel kann man schon beim erbärmlichen Kampf-Fetz-Schauspiel um den BW-Landesvorsitz der SPD zwischen Breymaier u. Castellucci sehen. Da ist es bei dieser SPD eigentl. nicht viel anders als im röm. Colosseum, wenn die Gladiatoren beim Einmarsch sich gegenseitig aufplustern. Gut, einverstanden..., Blut wird heutzutage nicht mehr fliessen und tödlich wird es hoffentlich auch nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sensør 19.11.2018, 18:28
4.

Frau Nahles ist das beste politische Beispiel, das Frauen auch nicht unbedingt respektvoller oder diplomatischer sind als ihre männlichen Kollegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstenporst 19.11.2018, 18:32
5.

"abwechselnd müssen Frauen und Männer berücksichtigt werden", in einer Partei deren Mitglieder zu 68 Prozent männlich sind. Gleichberechtigung 2018. https://www.bpb.de/politik/grundfragen/parteien-in-deutschland/zahlen-und-fakten/140358/soziale-zusammensetzung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alfred Ahrens 19.11.2018, 18:34
6. Was geht mich mein Geschwätz von gestern an?

Frau Nahles und Genossen an der Parteispitze sparen allen anderen Parteien viel Geld bei der Wahlwerbung, weil sich immer mehr, auch altverbundene SPD-Wähler von der SPD abwenden, da sie dieses permanente Abwenden von Absprachen nicht mehr mitmachen wollen. So lange sich die SPD nicht an der Spitze verändert, werden die Prozente bei den Wahlen (welcher Art auch immer) weiterhin zurückgehen, - bis Schicht im Schacht ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ArnoNyhm1984 19.11.2018, 18:34
7. Schlimm

Da betonen alle Politiker (übrigens aller Parteien!) immer wieder, dass das Geschlecht keine Rolle für die Tauglichkeit einer Person spielt. Und dann werden Listenplätze wieder mal nicht nach Eignung vergeben, sondern nach Geschlecht. Was für ein Unsinn..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viwaldi 19.11.2018, 18:34
8. Sonst auf Altersdiskriminierung schimpfen...

... jetzt selber praktizieren. Merke: die Bevorzugung der einen ist immer die Diskriminierung der anderen. SPD: das tut weh.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andere Hobbys 19.11.2018, 18:35
9. Wenn

jung und hübsch kann man(n) es gelten lassen. Wenn das Format ihrer Chefin, dann ist es ein eklatanter Eingriff.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6