Forum: Politik
SPD orientierungslos: Die Panik-Partei
Maurice Weiss/ Ostkreuz

Im März stehen Wahlen an, die AfD ist im Umfragehoch, und die etablierten Parteien suchen nach dem Gegenmittel. Keine stellt sich dabei so ungeschickt an wie die SPD. Drei Thesen.

Seite 35 von 54
andreas13053 03.02.2016, 13:52
340. Auweija.

Zitat von Elfes
vorher alles zerbombt wurde. Seit vielen Jahrzehnten muß Deutschland die Besatzungskosten tragen, ergo sind diese Päckchen längst abgegolten
Das erklärt natürlich alles.
Solche Aussagen könnten doch dem ein oder anderen die Augen öffnen.

Beitrag melden
rafterman 03.02.2016, 13:53
341. die SPD will was veraensern

weil sie merken so geht es nicht. das erste problem sind die wahlen. da wollen sie nichts reskieren. nummer zwei, die medien. die medien hauen zu gerne die partei in die pfanne. dabei ist die spd die einzigste die regiert und vernueftige gesetze verabschiedet. nummer drei gabriel. derist eindach zu soft und geschwaecht vom letzten parteitag. er haette klar sagen muessen, er geht als bundesvorsitzender. zu guter letzt ist metkel das problem. mit ihrem kurs des voelligen realitaetsverlustes ist sie sabei die linke einzuholen. unsere politik ist ein reines scjmieren theater. ich gebe gabriel recht, wenn er sagt die afd gehoert ueberwacht. rechts geht garnicht, doch unsere gesetze sind nur fuer die braven buerger femacht.

Beitrag melden
thedoctor46 03.02.2016, 13:54
342. Vollkommen verfehlte Analyse...

- die deutsche Sozialdemokratie hat ein ganz anderes Problem, man kann es nicht oft genug wiederholen:
Den inzwischen übermächtigen Seeheimer Kreis, der sich - wie so oft - nach Kräften (leider erfolgreich) bemüht hat und noch bemüht, die Zielrichtung der Partei vorzugeben:

http://www.tagesschau.de/inland/seeheimer-kreis-bundespolizei-101.html

"Als Reaktion auf die Flüchtlingskrise und die Terrorgefahr fordert der konservative SPD-Flügel Zehntausende zusätzliche Polizisten und Soldaten. Zudem sollen die deutschen Sicherheitskräfte finanziell besser ausgestattet werden. Das geht aus einem Papier des "Seeheimer Kreises" hervor."
Der Seeheimer-Kreis war es doch, der die SPD seit über 40 Jahren zu einer rotangestrichenen CDU-/FDP-Partei hat verkommen lassen. Warum?
Der Seeheimer-Kreis ist verantwortlich für alle Sparvorschläge der öffentlichen Daseinsvorsorge, die Tatsache, daß auch aus der SPD sämtliche Lebensinhalte unter das Diktat der Ökonomie gestellt werden.

In den vergangenen Jahrzehnten wurde - insbesondere unter liberal-konservativen Landesregierungen - aber auch bei Bundesbehörden drastisch gespart.
Die SPD hat dazu geschwiegen, weil starke Kräfte aus dem Seeheimer Kreis (Schröder, Steinbrück etc.) das so wollten, auch der verstorbene Helmut Schmidt - Nationalökonom, heute wäre er Volkswirtschaftler - hat das nachhaltig betrieben. Auch er ist für den Niedergang der SPD (mit-)verantwortlich.

JETZT fordet ausgerechnet der Seeheimer-Kreis mehr Geld für die innere Sicherheit - nachdem gemeinsam mit der CDU, der FDP jahrzehntelang - auch unter dem Schäuble'schen Spardiktat - Stellen abgebaut wurden?

Unglaubwürdiger geht's nicht, Parteiaustritte und bundesweite Wahlergebnisse von um die 25 % bestätigen das.

Beitrag melden
cemi 03.02.2016, 13:56
343.

Zitat von kuac
Dafür müsste aber zunächst Arbeitsstellen entstehen. Ohne Arbeit, kein Geld.
Und die Arbeit fällt vom Himmel?
Das ist ja offensichtlich immer ganz schwer zu verstehen: Ohne angemessene Löhne konsumieren die Menschen nunmal nicht (was auch immer), was zu schwächelnder Wirtschaft, daraus resultierend abnehmder Investitionsbereitschaft und Abbau von Arbeitsstellen führt.
Oder, wie Henry Ford weiland antwortete auf die Frage, warum er seinen Arbeitern so ungewöhnlich hohe Löhne zahlt: "Autos kaufen nunmal keine Autos".

Beitrag melden
schwarzwaldbauer 03.02.2016, 13:56
344. Sehr geehrter Herr Gathmann

"Kleine Leute" werden heute sicherlich nicht mehr für ihre Rechte (mehr soziale Leistungen) kämpfen wie noch vor hundert Jahren. Heute schämen sich die "kleinen Leute", "kleine Leute" zu sein und laufen für die Rechten.

Unter Angela Merkel hat sich vieles nach "links" verändert. Familienpolitik? Die CDU vertritt heute die Standpunkte der Sozen. Flüchtlingspolitik? Die CDU vertritt die Standpunkte der Sozen.
Da wird es schwer sich abzugrenzen.

Und die von Florian Gathmann aufgestellten Thesen sind ja eigentlich seiner nicht würdig. Von einem Maulkorbproblem zu sprechen, wenn sich Parteigenossen Pressemitteilungen "um die Ohren hauen" ist eher ein Wahrnehmungsproblem bzw. der Versuch einer überdrehten Schlagzeilenbildung.

Und auch die lebendige Diskussion, wie man sich gegenüber AfD verhalten solle, als Populistenproblem zu kennzeichnen deutet eher darauf hin, dass der Verfasser den Wunsch nach einem starken Führer hat, der immer wenn er den Mund aufmacht, unumstößliche Wahrheiten verkündet. Das ist aber seit den Zeiten der Aufklärung vorbei.

Beitrag melden
Matzimaus 03.02.2016, 13:59
345. Fairness

Zur Ehrenrettung der SPD muss hier aber gesagt werden, dass prinzipiell alle im Bundestag und auch in den meisten Bundsländern verteretenen Parteien im Angesicht der Flüchtlingskrise durch die Gegen irrlichtern. Die einen weniger, die SPD - insb. in RP - wohl etwas mehr.

Beitrag melden
Attila2009 03.02.2016, 14:00
346.

Die SPD hat vor allem ein Glaubwürdigkeitsproblem ihrer Spitzenfunktionäre.Gabriel, Oppermann, Nahles... denen würde ich keine 10 cent mehr leihen.
Die Wähler lassen sich heute nur ungern am laufenden Band verarsch...
Das hat angefangen bei der Mehrwertsteuer ,der Riesterrente und hört bei TTIP auf.
Wie kann ich jemanden wählen der mich nur als Stimmvieh sieht und 3 Wochen später düpiert ?

Beitrag melden
andreas13053 03.02.2016, 14:01
347. Echt?

Zitat von bstendig
empfehle ich die Auswanderung. Den Wohnraum, den Sie freigeben, wird sogleich sinnvoll verwendet werden, glauben Sie mir. Und noch eine Frage: Wieviel "geben" Sie?
Stehen wieder Volksgenossen für eine sinnvolle Nutzung bereit. Entscheiden Sie das? Oder wer?

Veröffentlichen Sie hier Ihren Klarnamen und mail Adresse, dann berichte ich Ihnen persönlich von Empathie und Solidarität.

Beitrag melden
slartibartfass2 03.02.2016, 14:02
348. Die CDU...

Zitat von turbomix
Nein, kann er nicht. Was an der CDU links sein soll, frage ich mich dann auch jedes mal. Aber so sind diese Sprücheklopfer nun mal. Einfach was nachplappern, auch wenn man es nicht belegen kann. Propaganda eben.
Die CDU ist zurzeit im Verhältnis zur SPD - sagen wir mal - weniger konservativ. Beispiel: Die SPD wünscht sich mehr Polizisten. Das war früher eigentlich ein Stammthema der CDU. Das Problem der CDU ist, dass sie nach außen eigentlich gar keine Meinung mehr vertritt; das Merkelsche Aussitzen ist sozusagen zur Parteidisziplin erhoben worden. Da die SPD nun - notgedrungen - die Initiative ergreift, könnte man zu dem Schluss kommen, die SPD ist stark konservativ geworden - oder - die CDU ist nach links gerutscht. Aber eigentlich hat sie sich überhaupt nicht bewegt; also gar nichts gemacht. Beipiel Flüchtlinge: Die Kanzlerin wirbt um Kommen ins Abendland. Da kann man christliche Nächstenliebe vermuten - oder - wirtschaftspolitisches Kalkül ihrer Einflüsterer. Auch hier erscheint die CDU relativ links, weil das Thema "Innere Sicherheit" nicht genug Beachtung geschenkt wird. Allerdings wird unterschätzt, dass ihre Nächstenliebe gerne auch beim Klein-Sultan Erdogan verkauft wird. Kurz: Hier wird der wirtschaftspolitische Flügel der Partei protegiert und nicht aus Nächstenliebe gehandelt. Von daher sieht es vielleicht auf den ersten Blick links aus, die Tatsachenlage sagt aber eher was Rechtes aus.

Beitrag melden
remols 03.02.2016, 14:08
349. Gabriel

war doch 2013 sehr vorausschauend. Er hat genau gewusst, dass mit ihm als Parteichef die SPD immer bedeutungsloser wird und somit 2013 die letzte Chance auf einen Ministerposten bestand; dafür hat er gekämpft sonst für nichts... und kein SPD-Funktionär hat ihn gestoppt - schade.

Beitrag melden
Seite 35 von 54
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!