Forum: Politik
SPD-Parteitag: Die Herausforderung
DPA (2)

In Kürze beginnt in Wiesbaden der SPD-Parteitag. Im Zentrum steht der Kampf um den Vorsitz - Simone Lange gegen Andrea Nahles. Kann die Außenseiterin die Favoritin beschädigen?

Seite 3 von 9
michael.mittermueller 22.04.2018, 08:59
20. Clinton II und der Wahlkampf in Bayern

Das Ganze wirkt auf mich wie Clinton gegen Sanders, nur diesmal in der Deutschen SPD-Provinz.
In Bayern hat die SPD die 13 Prozent bereits erreicht. Und bald überholt sie dort die Linke. Nach unten !

Die AFD hat man bereits hinter sich gelassen. Und nun kommen die anderen Parteien dran. Gut gemacht, Frau Nahles und gut gemacht Parteispitze. Mit 100% Kandidaten und ohne Gegenkandidat kann man vielleicht einen Parteitag dominieren, aber der Wähler erwartet sich dann in einer Demokratie schon ein Quentchen mehr an Alternativen. Und die sucht er sich dann eben bei den Nachbarn und Nachbarinnen, d.h. bei den anderen Parteien.

Nachdem Nahles in Deutschland ungefähr so beliebt ist wie Hillary Clinton in den USA kann man sich ja vorstellen, wie es jetzt weiter geht. Und ich möchte nicht wissen, was man unserem Juso-Vorsitzenden für ein Amt versprochen hat, damit er diesmal stillhält.

Da hat ja jemand Kreide gefressen, würde ich sagen, nachdem er zuvor die Partei fast in den Abgrund geschaukelt hatte. Noch so ein Querschläger mit Schwerpunkt eigene Karriere. Dafür sind die Jusos wirklich gut. Schröder, Nahles und nun Kevin Kühnert .

Irgend wann ist Kevin dann wirklich alleine zuhause, Mutter Andrea auf Reise und AFD und Linke versuchen bei ihm in die Wählerschaft einzubrechen. Und dann greift die SPD womöglich zur ultimativ waffe. Zu einer Allianz mit der Antifa und den Grünen. Ist alles schon passiert.

Na denn mal gute Nacht auf dem SPD Parteitag. Der Letzte macht das Licht aus !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biesi61 22.04.2018, 09:01
21. Kann die Außenseiterin die Favoritin beschädigen?

Was für eine Frage? Die Wahl eines Parteivorsitzenden ist ein demokratischer Vorgang, ein Wettstreit um das beste Angebot, den geeignetsten Kandidaten. Wer dabei beschädigt wird oder sich beschädigen lässt, macht zuallerst selbst etwas falsch! Die richtige Fragestellung wäre deshalb: Bekommen beide Kandidaten vom Parteiapparat und den internen Seilschaften dieselbe faire Chance?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gruuber 22.04.2018, 09:02
22. Wo könnte man in der SPD noch hin, außer nach links?

Könnte man nach Schröder, Müntefering und Steinmeier noch mehr nach rechts Richtung CDU und CSU? Ich hielte das nicht für möglich. Und Nahles war immer ein braver und williger Helfer für Schröder & Co.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 22.04.2018, 09:07
23.

Und wenn die persönlich und politisch durchaus sympathische Frau Lange es wirklich schaffte? Den Seeheimer Klingbeil wird sie dann als Generalsekretär ja abräumen können, aber sonst? Glaubt denn irgendjemand, der vormalige Schultheiss von Kahrsistan werde als Finanzminister irgendwelche Rücksicht auf Beschlüsse seiner Partei nehmen? Auf die Bundestagsfraktion ist auch nicht zu rechnen: die etwas über 40 MdB, die benötigt würden, die Koaltion zu sprengen, werden sich niemals finden. Der Fall SPD ist hoffnungslos, sie hat sich durch das Mitgliedervotum für schwarzrot dafür entschieden, den Weg zu gehen, den PASOK, PvdA und die französische PS schon weitgehend zu Ende gegangen sind, und diese Entscheidung ist irreversibel.

Wenn Lange dennoch ein möglichst gutes und Nahles ein möglichst schlechtes Ergebnis zu wünschen ist, dann einzig deshalb, weil diese offen dokumentierte Zerrissenheit den Weg der Partei in die redlich verdiente Bedeutungslosigkeit nur beschleunigen kann. Was fällt soll man noch stossen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 22.04.2018, 09:16
24. Das ist zu früh geurteilt.

Zitat von womo88
Erst gegen die GroKo sein, sich dann für Nahles aussprechen, die die GroKo propagiert hat. Warum, Kevin Kühnert? Was lese ich da? "Juso-Chef Kühnert hat bereits Anspruch auf eine führende Rolle im Bereich Arbeit und Soziales erhoben." Ah ... alles klar! Kühnert bastelt an seiner Karriere. Arme SPD!
"Nicht nur ein großer Teil der Bevölkerung zweifelt daran, dass Andrea Nahles die Richtige für den SPD-Vorsitz ist. Der Juso-Vorsitzende Kevin Kühnert ist sich auch nicht sicher - unterstützt sie aber trotzdem." So bekommt man es bei der Süddeutschen mit.
Es gibt ja wohl auch keine echte Gegenkandidatur. Natürlich warten wir alle, vorallem die SPD-Gegner, die das scheußliche Wort "Sozen" in den Mund nehmen, darauf, dass sich Kühnert gegen Karriere korrumpieren läßt. Das kann so kommen, oder auch nicht. Im Moment setzt er wohl auf ein Scheitern von Nahles, das für ihn nicht zu früh kommen möge. Er hat ja noch nicht mal die Jahresringe von Ösi Kurz.
BIslang jedenfalls hat Kühnert noch keine Abstriche an seinen Postionen erkennen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RDetzer 22.04.2018, 09:17
25. SPD wirkt wie ein schlechter

Film den niemand sehen will, den aber jeder sehen muß und dafür Eintritt bezahlen. Von der ehemaligen Sozialdemokratie sehen wir weder sozial noch Demokratie, dafür florierende Kader erhalten. Bitter, aber die Stunde der Wahrheit schlägt um sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Raphael II 22.04.2018, 09:18
26. Baby-Sprache, Kinderlieder, Kraftausdrücke?

Eine Parteivorsitzende, die sich zu politischen Themen in Baby-Sprache, mit Kinderliedern und Kraftaustrücken halbstarker Jungs äußert? Kann das den Wähler überzeugen?

Denken wir das mal zuende:

Wer in der SPD den Parteivorsitz innehat, der ist prinzipiell auch als Kanzlerkandidat gesetzt.

Kann, will sich der geneigte Wähler einen Bundeskanzler vorstellen, der das Land repräsentiert in Baby-Sprache, in Kinderreimen und mit Kraftausdrücken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sebastian G 22.04.2018, 09:19
27. Wer soll es denn bitte sonst machen

Nahles ist die logische Konsequenz. Keiner kennt die Partei so gut wie sie. Ich habe noch keinen einzigen vernünftigen Vorschlag von ihren Gegnern gehört. Lange ist doch auch keine echte Alternative, ein(e) Vorsitzende(r) muss seinen/ihren Laden in und auswendig kennen und Erfahrung auf Bundesebene mitbringen, beides trifft auf Lange nicht zu. Wenn es jetzt um einen Ministerposten gehen würde, OK da ist Fachwissen und Erfahrung im Leiten von Behörden vlt. ausreichend, aber als Vorsitzende(r) muss man in der Partei extrem gut vernetzt sein. Kaum einer außerhalb von Schleswig-Holstein hat Lange vorher gekannt und das sie nicht mal schafft 100 Ortsvereine hinter sich zu bringen, sagt eigentlich schon alles. Es ist einfach so typisch für die SPD sich bei jeder Gelegenheit selbst auseinander zunehmen. Außerdem finde ich kann man nicht sagen, dass mit Lange unfair umgegangen wird, sie ist halt nicht die Kandidatin des Vorstands und nicht die de facto kommissarische Vorsitzende, sondern die Herausforderin. Das man so wenig von ihr mitbekommt liegt doch auch darin, dass sie einfach kaum Unterstützer hat. Sie kann ja gut und gerne Kandidieren, aber sie darf sich dann auch nicht beschweren, dass sie weniger populär ist als Nahles. Richtig wäre doch jetzt erst mal abzuwarten, wie sich Nahles tatsächlich schlägt. Ich bin mir sicher, dass sie zumindest eine sehr andere Vorsitzende als Gabriel sein wird. Ich kenne auch übrigens viele Basismitglieder die viel von Nahles halten und es ist bei weitem nicht so, dass sie keine Unterstützung bei der Basis hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OhMyGosh 22.04.2018, 09:27
28.

Sorry, aber diese Frage ist wieder einmal falsch gestellt. Es geht nicht um die jeweiligen Personen ( die von Journalisten ja bisweilen durchaus gepusht oder aber runter geschrieben werden, gell? ), es geht vielmehr um eine ganz grundsätzliche Frage: Ist die SPD bereit und vor allem willens, sich wieder deutlicher am linken Spektrum zu positionieren? Begreift sie die Chance, unter bestimmten Voraussetzungen das Vertrauen verloren gegangener Wähler zurück zu erobern und wieder die Partei der sogenannten "kleinen Leute" werden zu können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael.mittermueller 22.04.2018, 09:28
29.

Zitat von Gruuber
Könnte man nach Schröder, Müntefering und Steinmeier noch mehr nach rechts Richtung CDU und CSU? Ich hielte das nicht für möglich. Und Nahles war immer ein braver und williger Helfer für Schröder & Co.
Erst Volkspartei, dann Mitgliederpartei, dann Karrieresprungbrett, dann Plattform für Alternative Lebensformen und heute verlängerter Arm von Wirtschafts und Kriegslobby, mit Sitz in den Washingto, Tel Aviv, .. .

Mit Geld und Medienverbindungen erreicht man alles in Deutschland. Mann kann dort jede Form von Politik zerstören, wenn man will.
Ich empfehle die Lektüre des US Politologen Andrei Markovits und seine Videos. Der Deutschland Experte ist seit Jahren aktiv mit den Grünen und der SPD befasst. Als Hintergrundwissen, zur Frage wo das alles herkommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9