Forum: Politik
SPD-Parteitag: "Leute, wir brauchen mehr Selbstbewusstsein"
SASCHA STEINBACH/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Mit kurzer Verzögerung und einer Rede von Malu Dreyer hat der SPD-Parteitag in Bonn begonnen. In einem neuen Leitantrag geht die Parteispitze auf die GroKo-Skeptiker zu.

Seite 26 von 29
Alle_Rechte_vorbehalten 21.01.2018, 15:20
250. Schuld ist Merkel

Letztlich ist es Merkel, die die SPD in den Abgrund gezogen hat. Als die am meisten überschätzte Politikerin unserer Zeit hat Merkel einen Fehler nach dem anderen gemacht, sei es bei der Griechenlandfinanzierung, der Energiewende oder der Flüchtlingspolitik. Nicht, dass die SPD auf andere Ideen, gekommen wäre. Schließlich macht Merkel immer das politisch korrekte und fällt der SPD dazu auch nichts anderes ein. Nur löst das keine Problem und läuft an der Stelle vor allem gegen die SPD, die eine wie auch immer geartet Abgrenzung verpasst hat und weiter verpasst. Allein wie Merkel es jetzt schon wieder alles aussitzt, erst auf Kosten der FDP und Grünen und jetzt die SPD sich zur Schlachtbank führen lässt, das macht ihr keiner nach. Nicht mal der unbewegliche Kohl hätte das gewagt.

Beitrag melden
lanzarot 21.01.2018, 15:21
251.

Ich wünschte, ich könnte für einen Monat alle die Dinge, die die Sozialdemokraten für dieses Land erreicht haben, für einen Monat zurückdrehen. Und zwar ausschließlich für diejenigen, die die SPD kaputt schreiben wollen. Frauen dürften nicht wählen und müssten ihre Männer fragen, ob sie arbeiten gehen dürfen. Der Chef stünde plötzlich neben dem Schreibtisch und entliesse den unliebsamen Mitarbeiter. 9 Millionen Arbeitslose, keine Krankenversicherung, da sich der Arbeitgeber nicht beteiligen muss usw, usw.....Die Liste ist unendlich.

Beitrag melden
kohlon 21.01.2018, 15:23
252. Sie haben recht, ...

Zitat von lanzarot
Es wird immer nur auf der SPD rumgehackt. Aber in CDU und CSU kein Sterbenswörtchen Kritik! Kein Parteitag, kein Mitglieder-Aufstand. Alles wird abgenickt. Von der Führung. Von der Kanzlerin und dem wahlkämpfenden Chef der Bayern-UniSie haon. Unglaublich! Was treibt eigentlich Mitglieder dieser Parteien an, sich politisch zu engagieren, wenn sie sich derart zu Stimmvieh degradieren lassen?
... aber in unserem Wahlsystem ist man/frau nun mal der King/die Queen, wenn rund 30% der Wähler eine Partei gewählt haben - Partei nicht Kanzler/in.

Gewinner/innen gehören nun mal mit excessivem Klatschen belohnt.

Unser Wahlsystem, unsere freiheitlich demokratische Grundordnung, unser Grundgesetz, unser Bundespräsident ---- alles spricht dafür, dass Frau M. die nächste 4-jahres Runde drehen wird.

Die erschlagende Mehrheit unseres Volkes will das nicht, aber was soll's.

Es ist leider ein Manko, dass sich das Parlament nicht selbst auflösen kann. Die Verfassungsväter haben sich sicher viel dabei gedacht, vor allem bezogen auf unsere Geschichte.

Aber gut gedacht ist nicht immer gut gemacht.

Beitrag melden
johankaiser 21.01.2018, 15:24
253.

Zitat von kohlon
Macron will haben und Schulz will geben. Passt doch total zu unserer (noch) christlichen Kultur: Geben ist seliger denn Nehmen!
Jeder deutsche EU Euro kommt doppelt und dreifach für die deutsche Wietschaft zurück.Das sichert Arbeispätze und die Sozialkassen, wir können damit den Zuzug junger dynamischer Menschen und deren Familien finanzieren und bekommen so einen Dauer-Boom. Schulz hat das erkannt und er wird in der Groko die Weichen für ein buntes Deutschland in einer starken EU, stellen.

Beitrag melden
Ezechiel 21.01.2018, 15:30
254. Das alte Problem (aber nicht nur bei den Sozis).

In den Parteitagsreden wurde mehrfach gesagt, was die SPD alles für die Bürger in Deutschland und in der EU tun. Aber wie immer (auch bei anderen Parteien) wird nicht gesagt, wo das zusätzliche Geld hergenommen werden soll. Im Sondierungspapier ist vereinbart, dass es keine Steuererhöhungen geben wird.

Beitrag melden
hisch88 21.01.2018, 15:33
255. buntes Deutschland

Zitat von johankaiser
Es sollte inzwieschen auch bei jedem angekommen sein dass die Kriminalität nichts mit den Flüchtlingen zu tun hat. Leider werden bedauerliche Einzelälle in den Medien so häufig genannt dass es zu verzerrten Realitätsblaaen kommt. Deutschland hat durch die Flüchtlinge einen Wirtschaftsboom und eine gesellschaftliche und kulturelle Bereicherung. Ich freue mich die vielen jungen Menschen hier zu sehn, ich hoffe dass dIe SPD den Familiennachzug ermöglicht und wir so ein buntes Deutschland bekommen, tolerant und solidarisch mit der ganzen Welt.
Ich denke wir haben bei einem Anteil von 25% mit Migrationshintergrund (meine Frau und meine Kinder mit eingerechnet) bereits ein buntes Deutschland. (Einige größere Städte in D haben bereits 30-35%)

Dass Kriegsflüchtlinge zeitweise zu ihrer Sicherheit in D beherbergt werden seh ich z.T. als selbstverständlich an.

Die Tür aber komplett auch für Wirtschaftsflüchtlinge zu öffnen wird der AfD weiteren immensen Zulauf bescheren.

Eine gewisse angemessene Kontrolle zur Aufnahme von Flüchtlingen sollte schon sein.

Beitrag melden
kohlon 21.01.2018, 15:35
256. Auch Sie verstehen nicht worum es geht.

Zitat von weltenbummler2015
"'Egal, was wir erreichen können, wir gehen unter keinen Umständen in eine Regierung'" Es geht nicht um irgendeine Regierungskoalition, sondern um eine mit der Union, die den kleineren Partner SPD bisher unfair behandelt hat und schon jetzt deren Mitglieder als Zwerge diffamiert (Dobrindt). Wer mit denen zur Koalition bereit ist, hat keine Achtung, weder vor sich selbst noch vor dem Wähler, vom Wortbruch ganz zu schweigen.
Es geht schlicht und ergreifend um Macht, Geld, Einfluss, Top-Posten ....
und nicht zuletzt wohl auch um die Durchforstung der Baustellen und fast zugeschütteten Löcher, die die SPD angerichtet hat und dann den nachfolgenden unsensiblen "Forschern" anderer Parteien zum Aufdecken hinterlässt, hinterlassen muss.

Ist nicht so der Burner.

Beitrag melden
transatco 21.01.2018, 15:37
257. Sorry aber ernst ist das leider wirklich nicht mehr!

Zitat von die-metapha
Ich sehe - auch für Sie bedeutet das alles nur ein "lustiges" Spiel. Bei den Bundestagswahlen haben die Menschen gewählt und damit für Inhalte und politische Grundeinstellungen gestimmt und nicht dafür, erneut zu den Wahlurnen gehen zu müssen. Nun wird von den Parteien - welche dort Stimmen für ihre Politik bekamen - versucht, diese Inhalte in eine tragfähige Koalition zu übertragen. Ihr schnippischer Kommentar entspringt da eher einer reaktionären Gemütslage als einem intellektgesteuerten Verhalten.
oder zumindest kann man es nicht ernst nehmen ohne verrückt zu werden!
Ich kenne keinen der zur Wahl geht weil er glaubt wirklich etwas verändern zu können!
Man geht aus Gewohnheit, aus demokratischer Verantwortung, oder um noch schlimmeres zu verhindern!
Kein Mensch mit halbwegs Verstand wählt eine der sogenannten etablierten Parteien weil er das Land voranbringen will.
Das sind alles egoistische, oder lobbygesteuerte Entscheidungen!
Nur zwei Beispiele:
Jobs in der Automobilindustrie gegen unser Aller Gesundheit gegenzurechnen! Das muss man sich Mal auf der Zunge zergehen lassen.!
Oder Abhöraffäre! War das auch nur 1 SekundeThema bei den Sondierungsgesprächen??? Privatsphäre! War da mal was? Dafür hab ich doch mein iPhone!

Wir sind inzwischen Alle so müde dass wir gar nicht mehr merken wie wir uns mit jedem Urnengang selbst bescheißen!
Jeder Mitarbeiter in der Jugendarbeit leistet ein Vielfaches für unser Land als diese Parteivorsitzenden!
Was diese 600 SPD- Delegierten in dieser Zeit dieses völlig überflüssigen Parteitages alles machen könnten??

Aber wir reden uns lieber die Zukunft herbei, jeder nach seiner Facon!

Beitrag melden
luny 21.01.2018, 15:37
258. Vertrauensvolle Zusammenarbeit

Zitat von Neandiausdemtal
Insofern erfährt Frau Nahles für ihren Spruch vom "BLÖDEN DOBRINDT" meine vollste Zustimmung. Danke Andrea!
Hallo Neandiausdemtal,

einer vertrauensvollen Zusammenarbeit der SPD mit der CSU
scheint somit nichts mehr im Wege zu stehen.

Den "Zwergenaufstand" mit "blöder Dobrindt" zu parieren, zeugt von
intellektueller Größe.

LUNY

Beitrag melden
wynkendewild 21.01.2018, 15:43
259. Parteigsbequemlichkeit

Wieso wird dieser Parteitag nich genutzt um Europa zu stärken?

Die Linke könnte sich in diesem Zusammenhang für eine Abschaffung der Bundesregierung und die Übertragung der dadurch freigewordenen Kompetenzen an Brüssel einsetzen.

Renten und Sozialleistungen können schließlich auch durch die EU garantiert werden gleichzeitig könnte Brüssel die deutsche Wirtschaft bändigen.

Auf diesem Parteitag dominiert hingegen nur nationalistischer Egoismus. Mir persönlich ist es egal ob eine nationale Partei verschwidnet oder gestärkt aus so einer Krise hervorgeht. Das Wohl Europas sollte einzig im Vordergrund stehen.


MfG:
wynkendewild

Beitrag melden
Seite 26 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!