Forum: Politik
SPD-Parteitag: Schmidt warnt vor deutscher Kraftmeierei in Europa

In der Schuldenkrise übernimmt Deutschland*die Führungsrolle in Europa - und vergrätzt viele seiner Partner. Vor den Folgen dieser "Kraftmeierei" hat jetzt Altkanzler Helmut Schmidt beim SPD-Parteitag in Berlin gewarnt. Deutscher Nationalismus löse bei den Nachbarn immer noch "Unbehagen und Besorgnis" aus.

Seite 3 von 33
mauimeyer 04.12.2011, 12:15
20. Unser Geld

Zitat von sysop
In der Schuldenkrise übernimmt Deutschland*die Führungsrolle in Europa - und vergrätzt viele seiner Partner. Vor den Folgen dieser "Kraftmeierei" hat jetzt Altkanzler Helmut Schmidt beim SPD-Parteitag in Berlin gewarnt. Deutscher Nationalismus löse bei den Nachbarn immer noch "Unbehagen und Besorgnis" aus.
Bei allem Respekt: Ist es Kraftmeierei, wenn wir unser Geld behalten wollen? Wir wollten doch den Euro gar nicht!
Und jetzt wollen wir ihnso, wie er versprochen wurde - oder gar nicht! Was ist daran Kraftmeierei? Wir haben uns in Brüssel > als 40 Jahre geduckt und selbst verleugnet!
Kauri

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rugall70 04.12.2011, 12:17
21. China hui! Deutschland pfui?!

Ich kann Schmidt in seiner Argumentation nicht folgen. Vor allem, dass er Deutschland für seinen Außenhandelsüberschuss kritisiert, ist mir völlig unverständlich.

Man habe sich leider vom Prinzip des Gleichgewichts im Außenhandel verabschiedet, sagt er und fügt unter dem Applaus der Deligierten an, dass unsere Überschüsse die Defizite der anderen seien. Und dann verknüpft er dies mit einer "berechtigten Sorge" vor "deutscher Großmannssucht". Kurz gesagt: Die Deutschen solltens ich schämen, so erfolgreich zu sein.

Komisch. Wenn China Überschüsse erwirtschaftet, nötigt das allen, auch Schmidt, Respekt ab. Tun die Deutschen das Gleiche, ist es Großmannssucht und verurteilungswürdig.

Welche Konsequenzen sollen wir denn aus diesem Schmidtschen Vorwurf ziehen? Will er, dass die Politik Firmen wie Daimler und Siemens vorschreibt, weniger zu exportieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Müssen 04.12.2011, 12:17
22. Mitgefühl auch unter den Deutschen?

Er trifft ja den Grundton,das ermahnen an uns Deutschen nicht wieder überheblich zu werden,wir schon wieder anfangen anderen die Spielregeln zu diktieren,das möchte keiner von unseren den Nachbarn noch einmal,es stimmt auch, davon spricht er schon lang, Europa an Einfluss verlieren wird auf der Welt, was nichts Negatives bedeuten soll.

Helmut Schmidt steht für Politik, eher weniger so ein Eiern und Schubsen lassen wie heut der Fall ist, richtungsloses Einknicken jedes Mal,die klare Linie fehlt deswegen kann ich mir gut vorstellen ,die Sehnsucht wird größer werden nach einer klaren politischen Linie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stompf 04.12.2011, 12:17
23. Das war keine Lektion.

Zitat von Revisionist
Das war keine "Politiker-Rede" sondern eine Lektion europäisch-deutscher Geschichte und eine Warnung vor den Folgen der Fortsetzung der herrschenden Politik. Es bleibt zu hoffen, das Schmidt mit seinen Mahnungen in der SPD und der politischen Öffentlichkeit dieses Landes noch Etwas bewirken kann.
Das war ein Zeichen, daß er noch in seiner Welt von 1970 lebt. Eine globalisierte Welt braucht keine Länder mit Führungsrolle. Und warum muß Europa eine ewige Führungsrolle anstreben? Warum muß man immer wachsen anstatt nachhaltig zu wirtschaften. Die Führungsrollen sind längst schon anders definiert und die gesamte Politik und auch Schmidt können dem nicht mehr folgen. Das Internet leistet ganze Arbeit. Und deshalb will man es unter Kontrolle bringen. Es hat viele alte Verkrustungen aufgebrochen und saugt der Politik seine Macht aus und diese versucht sich krampfhaft zu wehren. Ohne sich neu zu orientieren, ohne Macht abzugeben hat Politik bald keine Chance mehr. Schmidt seine schon gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kuolon 04.12.2011, 12:18
24. Eurokrise gibt es nicht?

Na, dann ist ja alles gut und wir können das Scheckheft wegstecken.

Vor sehr langer Zeit hat mal jemand gesagt: Hättest du geschwiegen, wärest du ein Philosoph geblieben...

Mit solchen Ratgebern erhöhen wir nur die Geschwindigkeit mit der wir an die Wand fahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 04.12.2011, 12:19
25. Zenit ueberschritten

Mit 92 Jahren kann der ehemals geschaetzte H. Schmidt leicht hehre Grundsaetze verkuenden, die Deutschland den Hintern kosten.

Fuer die Folgen braucht er nicht mehr einzustehen.

Mitleid mit Griechenland? Ein Land, dass unfaehig ist, seine Steuern einzutreiben und dann erwartet dass die Nachbarn das Defizit ausgleichen?

Ist der Mann noch zu retten? Auch einen Vertrauensbonus aus der Vergangenheit kann man verplempern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dekropemann 04.12.2011, 12:19
26. ich glaube

dass schmidt die historische verantwortung deutschlands unterstreicht. es geht nicht um fuehren (ein wort das in zusammenhang mit deutschland eh vorbelastet ist) sondern um partnerschaft. deutschland braucht die EU-partner genauso wie die EU-partner deutschland brauchen.
ausserdem basiert die starke deutsche wirtschaft auf dem wohlwollen der franzosen und englaender nach dem zweiten weltkrieg, die sich gegen den amerikanischen morgenthauplan stellten.
und wo er schmidt noch recht hat steht bereits im titel. dem deutschen dem das egal ist hat den sinn der rede eh nicht verstanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hasimen 04.12.2011, 12:20
27. Na klar ...

nach der SPD Doktrin hätten wir auch heute noch ein "geteiltes" Deutschland. EUROPA wäre dann sicher nicht das Thema Nr. 1 in dem dann noch geteilten Deutschland. Sicher hätten wir auch einige andere Fragen als die reine Zahlmeisterthematik ... die nach Freiheit und Demokratie. Aber eben auch das macht Europa aus - nur nicht mit Brandt, Wehner und Schmidt ! Schon vergessen ???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jb_78 04.12.2011, 12:21
28. ...

Zitat von sysop
In der Schuldenkrise übernimmt Deutschland*die Führungsrolle in Europa - und vergrätzt viele seiner Partner. Vor den Folgen dieser "Kraftmeierei" hat jetzt Altkanzler Helmut Schmidt beim SPD-Parteitag in Berlin gewarnt. Deutscher Nationalismus löse bei den Nachbarn immer noch "Unbehagen und Besorgnis" aus.
... man kann auch als Vertreter des grössten EU Landes leise, bescheiden, freundlich aber fest in der Sache auftreten.
Dieses sind aber Eigenschaften der einzelnen Politiker.

Inhaltlich kann eine feste Position (die u. U. schwere Einschnitte für Bevölkerungsteile bedeuten kann) flankiert werden von Härtefall Regelungen (ohne Zahlungen - nur Güter/Waren), die für die betroffenen Menschen gelten. Diese Gundsolidarität würde der Glaubwürdigkeit an ein Europa der Menschen und nicht der Banken und des "Geldadels", Mafia-Clans, Sozialindustrien, Menschenhändler-Ringen, usw. mit ihrer "Marionetten-Politikern" sehr gut tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Abronzius 04.12.2011, 12:22
29. Schmidt

Zitat von Revisionist
Das war keine "Politiker-Rede" sondern eine Lektion europäisch-deutscher Geschichte und eine Warnung vor den Folgen der Fortsetzung der herrschenden Politik. Es bleibt zu hoffen, das Schmidt mit seinen Mahnungen in der SPD und der politischen Öffentlichkeit dieses Landes noch Etwas bewirken kann.
Das sehe ich anders: In den heiklen Eurorettungsverhandlungen fällt dieser bräsige alte Herr seiner Regierungschefin mit falschen historischen Vergleichen in den Rücken und macht sich zum Handlanger ausländischer Interessen und Banken, die natürlich am liebsten die bedingungslose ewige Zahlungsverpflichtung Ds für ihre Schuldenstaaten hätten.Lnagfristig würde die bedingungslose Einführung der Eurobonds wegen der damit verbundenen Einladung zum Mißbrauch durch Schuldenmacherstaaten zum finanziellen Zusammenbruch Ds und damit erst recht zum Unfrieden in Europa führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 33