Forum: Politik
SPD-Parteitag: Schmidt warnt vor deutscher Kraftmeierei in Europa

In der Schuldenkrise übernimmt Deutschland*die Führungsrolle in Europa - und vergrätzt viele seiner Partner. Vor den Folgen dieser "Kraftmeierei" hat jetzt Altkanzler Helmut Schmidt beim SPD-Parteitag in Berlin gewarnt. Deutscher Nationalismus löse bei den Nachbarn immer noch "Unbehagen und Besorgnis" aus.

Seite 4 von 33
RalfWagner 04.12.2011, 12:22
30. Auf wessen Gehaltsliste steht Schmidt eigentlich?

Worauf haben unsere Politiker ihren Eid geschworen? Auf den Heiligen Euro?
Wie sonst ist es zu erklären, dass ein Mann wie Helmut Schmid mit so hanebüchenem Unfug die Axt an sein eigenes Denkmal legt?
Deutschlands Leistungsbilanzüberschüsse haben die anderen Europäer in Bedrängnis gebracht? Blödsinn. Die gab es zu Schmidts Zeiten schon und waren und sind das Ergebnis der Qualität unserer Güter. Nur haben damals die Wechselkurse die Folgen gemildert. Doch genau diese Wechselkurse haben die Politiker mit dem Euro beseitigt. Sollen wir jetzt Exportquoten einführen wie früher im COMECON?
Deutschlands Führung beunruhigt die Partner – aber nur die, welche weitermachen wollen wie bisher und die Rechnung an uns schicken. Wer hier Nibelungentreue, Klappehalten und „Solidarität“ mit Bilanzfälschern und Vertragsbrechern fordert, muss sich fragen lassen, ob des aus freien Stücken macht.
Im Gegenteil. Für den Euro gab und gibt es keine Grundlage in der Form eines gemeinsamen Verständnisses von Geldwertstabilität und Verantwortung. Für eine Fiskalunion oder eine Wirtschaftsregierung gleich gar nicht. Deutschland wird mit allen seinen Forderungen scheitern und einen Vertragsbruch nach dem anderen erleben. Die Redlichkeit, auch die ökonomischen Vernunft geböte, sich aus dem Euro und aus der EU zurückzuziehen. Sofort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein Daniel 04.12.2011, 12:23
31.

Eine der wenigen Stimmen der Vernunft im europäischen Konzert soll also schweigen, damit andere, die unvernünftig handeln, einem wohlgesonnen sind. Eurobonds können schnell Benzin ins Feuer sein und schon diese nicht abzulehnen und nur eventuell als Trumpfkarte versteckt zu halten nimmt anderen den Sparwillen. Deutschland kann dann ja zahlen und die Schuldenhaftung übernehmen.

Wenn andere nicht einmal ohne Druck Schuldenbremsen einführen - warum dann Geld auf eigene Kosten verbilligen, wo dieses billige Geld, auch schon auf Kosten Deutschlands, die Krise erst auslöste?

Nach Schmidt soll Deutschland schweigen, und zahlen, auch wenn das genau das Falsche darstellt? Es komm einem so vor, als würde derjenige, dem man die Hand zur Rettung reicht, dann aber noch Bedingungen stellen, damit er die rettende Hand annimmt.

Schmidt redet ständig von Opfern, die die Deutschen zu tragen haben, denn er hält ja die Deutschen für verführbar und vorgeschädigt:

Zitat von Schmidt
Ich habe ein dumpfes Gefühl im Bauch, dass es irgendwelche Gene gibt, die dabei eine Rolle spielen. (...) Aber dass jemand in großer Zahl fabrikmäßig Menschen ermordet – das ist einmalig. Und das ist für mich der Grund, weshalb mir mein eigenes Volk nach wie vor ein bisschen unheimlich ist. Mein Vertrauen in die Deutschen ist nicht unbeschränkt groß, muss ich bekennen.
Zitat von Stern
Ich bin nicht glücklich mit dem Wort Gene. Es kommt mir einfach zu biologistisch vor, fast schon rassistisch. Ich glaube auch nicht, dass Sie es wirklich meinen: Gene.
Zitat von Schmidt
Dann sagen Sie angeboren. (...) Man kann das Wort Gene von mir aus ersetzen und sagen, dass es irgendeine Veranlagung gibt. Das kann man machen, dann ist die Konnotation, die mit dem Wort Gene verbunden ist, vermieden. Aber das Rätsel bleibt, was die Deutschen hier gemacht haben.
Schmidt sieht Deutsche noch in der Büßerrolle, und Deutschland solle sich doch bitte unterordnen, keine eigenen Interessen verfolgen und anderen Ländern folgen, auch wenn dieses in den finanziellen Abgrund führt - aber wenn der Rettungsschwimmer zu sehr beschädigt wird, kann auch dieser niemanden mehr Retten - hier zählt auch immer die Eigenrettung - ein nicht Schwimmfähiger Rettungsschwimmer rettet niemanden mehr.

Und Schmidt sollte eines nicht vergessen: Everybody's darling is everybody's bitch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bleifuß 04.12.2011, 12:23
32. ...

Zitat von Müssen
Er trifft ja den Grundton,das ermahnen an uns Deutschen nicht wieder überheblich zu werden,wir schon wieder anfangen anderen die Spielregeln zu diktieren,das möchte keiner von unseren den Nachbarn noch einmal,es stimmt auch, davon spricht er schon lang, Europa an Einfluss verlieren wird auf der Welt, was nichts Negatives bedeuten soll. Helmut Schmidt steht für Politik, eher weniger so ein Eiern und Schubsen lassen wie heut der Fall ist, richtungsloses Einknicken jedes Mal,die klare Linie fehlt deswegen kann ich mir gut vorstellen ,die Sehnsucht wird größer werden nach einer klaren politischen Linie.
Beim Schmitti gehts nur darum, die Schwarz/Gelbe Regierung schlecht zu reden, um so den Weg vom Steinbrück zu ebnen, den er als Ziehsohn adoptiert hat.

Er soll sich mal besser an seine eigenen Worte halten und sich aus Tagespolitik fernhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jonny_C 04.12.2011, 12:23
33. Solidarisch ?!

Als Hamburger der den Herrn Helmut Schmidt 1962 bei der Sturmflut erlebt hat, als Bundeskanzler, der seine Bücher gelesen und ihn bewundert hat - das geht mir jetzt zuweit.

Europäische Solidarität hört dann auf, wenn man schamlos ausgenutzt wird, und das wird Deutschland.
Wir waren die ersten die die Kröte "Rente mit 67" schlucken mussten. Dann Schröders Agenda 2010, die ich persönlich, vom Prinzip her sogar korrekt finde, die amateurhafte Umsetzung ist etwas anderes.....

Diese Einschnitte haben Deutschland finanziell stärker gemacht als die EU-Partner. Warum sollen wir jetzt dafür nochmal bezahlen (büßen) ?

Umgeben von Nationalstaaten, ist ein kleines bisschen Nationalstolz für Deutschland durchaus angebracht.

Herr Schmidt, die Zeiten haben sich geändert !
Warum soll Deutschland sich nicht SEINE Nische suchen in der globalisierten Welt ? Mit den Großen können wir sowieso, mit oder ohne EU, nicht mithalten, oder mitspielen.

Norwegen, Finnland, Schweden, Dänemark, oder Österreich und die Schweiz, die haben doch auch ihre Nischen gefunden, und es geht denen gut.
Warum sollte das in einem Deutschland der "Energiewende" nicht auch funktionieren ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Baikal 04.12.2011, 12:24
34. Und die Dummheit, ..

Zitat von freiheitsk
der Grund, warum die europ. Wertschöpfung sinkt, ist der Euro,
.. alles neoliberale Wettbewerbsgeschwätz getreulich ausgeführt zu haben: 1998 hat Malaysia den IMF mit seinen Ratschlägen und Vorschriften zum Teufel gejagt, Kapitalverkehrskontrollen eingeführt und die Binnennachfrage gesteigert. Malaysia kam durch, die anderen darben heute noch - sofern sie nicht ohnehin von amerikanischen Fonds aufegkauft wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eknoes 04.12.2011, 12:25
35. die Geschichte von Hopfen und Malz...

Zitat von alexbln
ich hab mir den artikel gar nicht durchgelesen. nur ganz allgemein: warum kann herr schmidt nicht mal schweigen. der ist ja kamerageiler als jede c und d prominenz zusammen. alles weiß er besser, dieser welterklärer. übe r90 sein, allein ist noch keine tugend und leistung.
Warum sollte er schweigen? Der Mann steckt doch mit seinem Wissen und seinem politischen Talent, selbst mit knapp 93 Jahren, sämtliche derzeit aktiven Politiker in die Tasche.
Anstatt froh zu sein, dass wir in Deutschland (noch) einen solchen klugen Mahner haben, schütten Sie Ihre peinliche Prollsprache über ihm aus.

Natürlich sehen Sie das anders, aber die Gründe dafür liegen mit Sicherheit nicht an Schmidt, sondern an Ihrer Grundeinstellung zu ihm.

Ihnen zu empfehlen, den Beitrag doch noch zu lesen, kann ich mir wohl ersparen. Angesichts Ihres posts kann man sicher davon ausgehen, dass Sie danach auch nicht klüger geworden wären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eutighofer 04.12.2011, 12:26
36. Schmidt liegt falsch

Herr Schmidt hat in den 70er Jahren geglaubt, durch höhere Neuverschuldung ein neues Wirtschaftswunder auszulösen - am Ende gab es kein neués Wirtschaftswunder sondern nur höhere Schulden.
Seine Rezepte waren damals falsch und sind es auch heute. Wer Europa wirklich schaden will, der fordert wie Herr Schmidt Eurobonds und noch mehr gemeinschaftliche Schulden. Dann ist bald nicht nur Griechenland pleite sondern die ganze EU. Will das Herr Schmidt ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freesprit 04.12.2011, 12:26
37. mag sein

Zitat von kellitom
Frau Merkel ist für mich daher die gefährlichste Frau Europas!
solange sie die vernünftigste Frau Deutschlands ist, ist alles in Ordnung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hwolf@gmx.net 04.12.2011, 12:28
38. Schmidt warnt vor US-Kraftmeierei in der Welt?

Zitat von sysop
In der Schuldenkrise übernimmt Deutschland*die Führungsrolle in Europa - und vergrätzt viele seiner Partner. Vor den Folgen dieser "Kraftmeierei" hat jetzt Altkanzler Helmut Schmidt beim SPD-Parteitag in Berlin gewarnt. Deutscher Nationalismus löse bei den Nachbarn immer noch "Unbehagen und Besorgnis" aus.
Hat Herr Schmidt, der Pershing-Raketen-Kanzler, auch schon einmal die USA zur Zurückhaltung aufgefordert? Davon ist mir nichts bekannt. Deren "Kraftmeierei" löst bei mir ständig "Unbehagen und Besorgnis" aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rugall70 04.12.2011, 12:28
39. Die Rezepte der Kriegsgeneration taugen nicht mehr

Schmidt gehört zu jenen alten Männern der deutschen Politik, deren wichtigster Bezugspunkt die Kriegserfahrung ist. Die eindimensionale Fixierung auf das Erbe des Dritten Reichs ist aus der Biographie dieser Männer heraus verständlich. Antworten auf die heute zu stellenden großen Fragen der Europapolitik lassen sich daraus aber nur noch bedingt gewinnen.

Unlängst hat übrigens Biedenkopf gang ähnlich argumentiert. Man dürfe, sagte dieser, unter keinen Umständen von Frankreichs Seite weichen. Denn die Überwindung der alten Erbfeindschaft zwischen Deutschland und Frankreich sei ein wesentlicher Ertrag der Europapolitik.

Die Überwindung der so genannten Erbfeindschaft mag in der Jugend von Biedenkopf und Schmidt ein wesentliches Ziel politischer Tätigkeit gewesen sein. Heute aber haben wir andere Probleme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 33