Forum: Politik
SPD-Parteivorsitz: Widerstand gegen Hauruck-Plan mit Nahles
REUTERS

Im Schnellverfahren soll Andrea Nahles kommissarische SPD-Chefin werden. Doch in der Partei gibt es Gegenwind.

Seite 23 von 28
St.Baphomet 13.02.2018, 12:23
220. Diese Tatsache

Zitat von Fuscipes
Schulz hat gleich 6 Stellvertreter, das könnte reichen, aber der Name Nahles taucht da nicht auf.
ist noch das komischste am derzeitigen SPD-Drama.
Absurd ist noch untertrieben.
Was passiert denn nun mit den 6 Schulz-Klonen?
Werden diese dann sofort zu Stellvertretern von Nahles?
Wäre doch logisch oder nicht?
Falls dort noch jemand logisch denken kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.cotton 13.02.2018, 12:28
221. ach Gottchen

Zitat von Freedom of Seech
Wie würden Sie ihn den nennen? Einen unaufgeregten Politiker der versucht Probleme pragmatisch zu lösen und sich dabei nicht von der gerade aktuell hochgeputschten Stimmung leiten lässt?
Wie wichtig das Gehör für Stimmung in der Bevölkerung ist, beweisen doch gerade beide "Volksparteien" im Negativsinn.
Was aber Sie wollen, ist ein Diktatur von Minderheiten über die Mehrheit.
Und sooo schlecht haben Sie Kurz im übrigen gar nicht beschrieben, auch wenn das Ihrem Bewusstsein entgangen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gersco 13.02.2018, 12:29
222. Es gibt ja doch noch gute Reflexe/Instinkte in der SPD.

Der Griff von Martin Schulz nach dem Außenministerium war bei aller verständlicher Verlockung (und ich glaube, er hätte das sehr gut gemacht) entgegen vorheriger Äußerung derart instinktlos, daß man es eigentlich nicht für möglich gehalten hätte.
Frau Nahles allerdings scheint zu unterschätzen, daß der Griff nach dem Parteivorsitz durch die Hintertür dem mindestens ebenbürtig ist. Hinzu kommt offenbar, daß sie wirklich glaubt, daß sie für eine wie auch immer geartete Neuausrichtung der SPD das führende Gesicht werden könnte, sie hat aber mit einer Erneuerung der Partei soviel zu tun wie der Papst mit der freien Liebe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bert1966 13.02.2018, 12:29
223.

Für Außenstehende schon fast tragikomisch zu sehen, wie sich eine Partei, die sich demokratisch nennt, bei der Selbstorganisation über demokratische Prozesse einfach hinwegsetzt. Da wählt zunächst ein Parteivorsitzender ein Ministeramt für sich (und hatte doch vor wenigen Wochen auch seinen Parteigenossen noch ganz andere Dinge erzählt), dann wird er -auch von der Parteibasis- als untragbar identifiziert. Schwups springt in diese Lücke eine Karrieristin ohne jedwede Legitimation und erhält den Beifall von erheblichen Anteilen des Parteivorstandes (inklusive der Stellvertreter des Parteivorstandes) - und kein Mensch interessiert sich für die Einhaltung des schriftlich festgelegten Verfahrensablaufes. Dass die Basis der SPD-Mitglieder dieses Klüngelspielchen nicht akzeptieren will, das kann man gut verstehen. Warum braucht es überhaupt die SPD-Basis noch? Zum Abnicken der längst ausbaldowerten Vorschläge der Parteispitze?

Besonders schön aber: die Kommentare von Frau Wagenknecht! Führt die zwei Parteibücher? Ist die auch Mitglied der SPD?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sober 13.02.2018, 12:32
224. Respekt

Schön zu sehen dass sich die Basis nicht mehr alles bieten lässt. In keiner anderen größeren Partei in Deutschland gibt es so einen großen Qualitätsunterschied zwischen „unten“ und „oben“. So viele engagierte Sozialdemokraten leisten jeden Tag gute Arbeit an der Basis, und die von Karrieristen dominierte Parteiführung ruiniert mit ihren Hinterzimmer-Absprachen und ihrer Neztwerkerei zu eigenen Gunsten den guten Ruf der SPD. Damit muss endlich Schluss sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gantenbein3 13.02.2018, 12:32
225. "Hauruck-Plan" ist eine hübsche Umschreibung

für eine ganz gewöhnliche Überrumpelungsstrategie, mit der sich Frau Nahles zur Vorsitzenden machen wollte, und was ihr hoffentlich nicht gelingen wird. Denn wer so glasklar zu erkennen gibt, wie Frau Nahles, dass es aus ihrer Sicht auf die Meinung der Mitglieder nicht ankommt, kann auch keinen Anspruch darauf erheben, dass ihr die Mitglieder folgen, wenn es z.B. um die Annahme des Koalitionsvertrages geht. Frau Nahles hat sich aus der Klärung der Koalitionsfrage selbst ausgeschlossen. Ihre Rede auf dem Parteitag war Schall und Rauch. Ihr geht es nur um sich. So jemand braucht die SPD nicht und zwar nicht nur nicht als Vorsitzende, sondern überhaupt nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.cotton 13.02.2018, 12:35
226. Let the good times roll

Zitat von schneesieber
Ha, ich habe mir auch diese Frage gestellt und bin zu dem Schluss gekommen, dass seine Einlassungen vermutlich wenig schmeichelhaft für die jetzigen Akteure gewesen wären. Mit Sicherheit aber hätten sie zur erheblichen Erheiterung des wachkomatischen Berliner Politikbetriebes beigetragen. "Herr Schulz und seine Mitschulzen (zinnen) ......... die waren schon Quatsch vor der Wahl und die sind jetzt noch quätscher."
Ja, das waren sie, die guten, alten Zeiten einer authentischen SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FocusTurnier 13.02.2018, 12:37
227. Frische Batterien besorgen....

Zitat von trabajador5
Parteiversammlungen sind Alibiveranstaltungen mit Gruppenklatschen. Einzige Frage: wie lange wird geklatscht?
Die 11 Minuten vom letzten CDU-Parteitag sind zu überbieten.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaugschieter 13.02.2018, 12:37
228. Dafür sind Stellvertreter da!

Zitat von Ontologix II
Die geplante Bestellung der Andrea Nahles zur kommissarischen Vorsitzenden ist in der Satzung der SPD nicht vorgesehen und somit rechtswidrig. Die SPD hat eine Riege von 6 stellvertretenden Vorsitzenden, die laut Satzung bei Ausfall des Vorsitzenden dessen Funktionen übernehmen, bis ein neuer Vorsitzender gewählt ist. Andrea Nahles ist nicht stellvertretende Vorsitzende der SPD.
Genau so sehe ich es auch. Wozu sonst hat ein Vorsitzender die ganzen Stellvertreter? Ansonsten können sie sich in der SPD das Wahlprozedere das nächste Mal sparen.

Aber wahrscheinlich haben Nahles und ihre Helfershelfer Angst, dass ein anderer sich beim Amtieren aufeinmal profilieren könnte und dann selbst für den Vorsitz kandidiert.
Dann sollen sie Scholz oder Stegner nehmen, bei denen muss niemand Angst haben, dass sie sich profilieren. Dazu sind sie unfähig!

Gefährlich könnten höchstens jene Frauen werden, die jetzt noch offen für eine schnelle Inthronisierung von Andrea Nahles eintreten _ Malu Dreyer und Manuela Schwesig.
Beides sind übrigens stellvertretende SPD-Vorsitzende.

No Nahles! No Groko!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuscipes 13.02.2018, 12:39
229.

Werden diese dann sofort zu Stellvertretern von Nahles?
Wäre doch logisch oder nicht?
Sie machen mir Angst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 23 von 28