Forum: Politik
SPD-Parteivorsitz: Widerstand gegen Hauruck-Plan mit Nahles
REUTERS

Im Schnellverfahren soll Andrea Nahles kommissarische SPD-Chefin werden. Doch in der Partei gibt es Gegenwind.

Seite 3 von 28
jcla 13.02.2018, 07:39
20. Aus dem Brett vor dem Kopf eine Waffe machen

heißt die Werbetour für die Mitgliederbefragung mit einer Vertretung der Verhandlungsdeligation und einer weiteren nicht Personenversicherung Vertretung des gewählten Parteivorsitzes zu machen. Diese Funktinen sind so lange personell getrennt zu halten bis sie durch Parteitagsbeschluss vereinigt werden.

Ansonsten wird sich die Partei auf der "Werbetour" voraussichtlich tatsächlich zerlegen.

Man könnte auf der Werbetour allerdings schon darüber nachdenken, ob man nicht ergebnisoffen über eine mögliche Urwahl des nächsten Vorsitzenden der SPD nachdenkt, der ja über kurz oder lang auch gefunden werden will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupidus 13.02.2018, 07:41
21.

Zitat von Ontologix II
Die geplante Bestellung der Andrea Nahles zur kommissarischen Vorsitzenden ist in der Satzung der SPD nicht vorgesehen und somit rechtswidrig. Die SPD hat eine Riege von 6 stellvertretenden Vorsitzenden, die laut Satzung bei Ausfall des Vorsitzenden dessen Funktionen übernehmen, bis ein neuer Vorsitzender gewählt ist. Andrea Nahles ist nicht stellvertretende Vorsitzende der SPD.
Das scheint nebensächlich, denn wie wir am Wochenende vernommen haben, soll "endlich mal eine Frau" das Ruder übernehmen. Dabei kann man keine Rücksicht auf solch kleinliche Vorschriften nehmen. Am Ende muss noch gewählt werden und womöglich wird auch ein Mann aufgestellt und könnte gewinnen. Geht gar nicht....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taxo 13.02.2018, 07:44
22. Wagenknecht bringt es auf den Punkt

Aus einem Gespräch der Neuen Osnabrücker Zeitung mit ihr- heute morgen veröffentlicht:

""Wagenknecht: "Eine neue Parteivorsitzende Andrea Nahles ist kein Befreiungsschlag, sondern ein Offenbarungseid."
Wagenknecht betonte, die SPD brauche keine ?Weiter-so-Verwalterin, sondern eine inhaltliche Erneuerung?. Sie kritisierte, Nahles habe die faulen Kompromisse in den Koalitionsgesprächen mit ausgehandelt. In der letzten Regierung habe sie als Ministerin dem Boom von Leiharbeit und unsicheren Jobs zugesehen. Und statt Altersarmut zu bekämpfen, habe sie die gesetzliche Rente durch Einführung des Betriebs-Riesters zusätzlich geschwächt. Außerdem sei sie an führender Stelle an den jüngsten Personal-Chaostagen beteiligt gewesen.""

Dem ist nichts hinzuzufügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariuscaesar 13.02.2018, 07:47
23.

Warum nicht gleich Stegner? Echte Sympathieträger!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 13.02.2018, 07:48
24.

Zitat von eugeal
Langsam sollte wirklich Schluss mit dem Zirkus und der ganzen Aufregung in den Medien sein. Die SPD zerlegt sich selbst und das mediengeile Deutschland applaudiert auch noch. Was haben wir von reißerischen Schlagzeilen? Bestimmt keine stabile, vertrauenswürdige Regierung. Es wird Zeit, dass alle wieder etwas auf den Boden kommen. Es wird Zeit, dass wieder langfristig wirksame, sinnvolle Politik gemacht wird.
Ja, vertrauenswürdig ist eines der Schlüsselworte das Sie benutzen.

Vertrauen muss man sich verdienen. Das was die SPD Spitze versucht 'Fakten schaffen, schnell alles ruhig stellen und keiner darf drüber reden' ist ganz sicher nicht geeignet Vertrauen zu schaffen.

Das erinnert eher an den Tischler der die Tür zur Werkstatt eilig schließt und stammelt 'Ach da brauchen Sie nicht gucken, alles ist gut, ehrlich alles ist gut' und dann meinen Auftrag für einen neuen Dachstuhl will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aliof 13.02.2018, 07:48
25. Qualifikation

Martin Schulz hat sich selbst als „Kapitän“ disqualifiziert, und tritt zurück.

Warum sollte gerade Einer, der sich selbst als unqualifiziert einschätzt, eine demokratische Partei zu führen, qualifiziert sein, eine/n Qualifiziertere/n zu benennen ???

… und Frau Dreyer sucht einen „Führer“ für die SPD „.. kann nicht führungslos bleiben“ ??
Was für ein Demokratieverständnis zeigt die derzeitige Führungsriege da überhaupt ? – Es ist höchste Zeit, sich zu besinnen …

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omanolika 13.02.2018, 07:49
26. Von Hindernissen und Sargträgern

Bei der Debatte um den Parteivorsitz,
macht sich die SPD gerade zum Witz,
nicht, dass sie auch in der Zeit zuvor,
echt genug an Glaubwürdigkeit verlor,
doch nach dem Meinungswechsel von Schulz,
gibt Nahles jetzt den letzten Impuls...

In der SPD gibt`s gewisse Hindernisse,
und parteiintern auch gewaltige Risse,
weil Basis und Spitze sich ja bisweilen,
praktisch so in zwei Parteien aufteilen,
und man erkennt doch durch die Bank,
diese Partei ist leider schwer krank...

Man beginnt sich in diesen Tagen schon zu fragen:
Muss man die deutsche Sozialdemokratie bald zu Grabe tragen?

Wäre das der Fall, wäre die folgende Debatte sehr scharf,
weil man sich darum streitet, wer Sargträger sein darf...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Max Super-Powers 13.02.2018, 07:51
27.

Tja, Frau Nahles, um Sie zu zitieren: "Bätschi sage ich dazu, bätschi!"

Und für mich als Normalbürger, der in keiner Partei aktiv ist, ist es einfach kolossal mit anzusehen, wie sich Deutschlands älteste Partei gerade vollständig demontiert. Ich warte wirklich nur noch darauf, dass sich eine neue USPD abspaltet. Überraschen würde es mich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurtganz 13.02.2018, 07:53
28. "Wat brauchste Grundsätze,

wenne 'n Apperat hast." (Kurt Tucholsky 1930 über die SPD). Ein Schelm, wer da bei an Nahles, Gabriel & Co.denkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 13.02.2018, 07:55
29. Gut so, SPD

Die SPD scheint endlich verstanden haben, was man von ihr erwartet. Integrität statt munteres Postenkarussell. Vielleicht wird Frau Nahles es im Gegensatz zu Herrn Schulz rechtzeitig bemerken.

Wenn die SPD jetzt noch auf die für Stillstand stehende GroKo verzichtet, dann könnte sie sich gerade nochmal so gerettet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 28