Forum: Politik
SPD-Politiker Edathy: Der Mann mit den zwei Gesichtern
Photothek via Getty Images

Klug, gewissenhaft, zielstrebig: Die Kollegen im Bundestag glaubten, Sebastian Edathy zu kennen. Seine andere Seite blieb vielen verborgen. Porträt eines Mannes, der gegen den ungeheuren Verdacht ankämpft, ein Pädophiler zu sein.

Seite 1 von 29
wibo2 19.02.2014, 11:40
1. Edathy ist der Mastermind, die Anderen erscheinen als die Dummen ...

Zitat von sysop
Klug, gewissenhaft, zielstrebig: Die Kollegen im Bundestag glaubten, Sebastian Edathy zu kennen. Seine andere Seite blieb vielen verborgen. Porträt eines Mannes, der gegen den ungeheuren Verdacht ankämpft, ein Pädophiler zu sein. Sebastian Edathy ist jetzt im Ausland. Wo, will er nicht sagen. Angeblich in Dänemark, aber bestätigen mag er das nicht. Surreal, das alles.
Edathy scheint juristisch sauber zu sein, viele Beweise gibt es wohl
nicht. Aber die anderen Beteiligten sind weder juristisch noch moralisch
sauber. Die sind jetzt die Dummen. Da beißt die Maus keinen Faden ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 19.02.2014, 11:43
2.

Zitat von sysop
Klug, gewissenhaft, zielstrebig: Die Kollegen im Bundestag glaubten, Sebastian Edathy zu kennen. Seine andere Seite blieb vielen verborgen. Porträt eines Mannes, der gegen den ungeheuren Verdacht ankämpft, ein Pädophiler zu sein.
Erstaunlich mit wie viel Verständnis man rechnen kann, wenn man aus der richtigen Ecke kommt.

Dank der Operation Spade in Kanada konnten 386 KInder befreit werden, die wohl auch für die Fotos benutzt wurden. Herr Edathy hat mit seinem Geld, dass er für Fotos dieser Kinder bezahlt hat, dieses Netzwerk am laufen gehalten.

Wenn daran denke, was die Presse mit Guttenberg oder Wulff veranstaltet hat und was denen vorgeworfen wurde und das mit dem Verständnis vergleiche, dass Herrn Edathy entgegengebracht wird, ist mir Speiübel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
althus 19.02.2014, 11:44
3. Was soll das?

Zitat von sysop
Klug, gewissenhaft, zielstrebig: Die Kollegen im Bundestag glaubten, Sebastian Edathy zu kennen. Seine andere Seite blieb vielen verborgen. Porträt eines Mannes, der gegen den ungeheuren Verdacht ankämpft, ein Pädophiler zu sein.
Klatsch und Tratsch, Mitleid heischen, was soll das?
Herr Edathy ist ein erwachsener Mann, der sich der Grenzbereiche wohl bewußt gewesen sein sollte, in denen er sich bewegt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beobachter123 19.02.2014, 11:47
4. So sieht es aus.

Zitat von Olaf
Wenn ich daran denke, was die Presse mit Guttenberg oder Wulff veranstaltet hat und was denen vorgeworfen wurde und das mit dem Verständnis vergleiche, dass Herrn Edathy entgegengebracht wird, ist mir Speiübel.
Sehr schön beobachtet. Ich kann mich Ihnen nur anschließen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leser-fan 19.02.2014, 11:49
5. pädophile Neigungen haben aber auch

gar nichts damit zu tun, welches Bildungsniveau ein Mensch hat. Artikel voll daneben. Allerdings ist diese Neigung, warum bisher unbekannt, vor allem in der höher gebildeten Schicht - vom Lehrer bis zum Richter oder Arzt etc. verbreitet oder aber, da ist das Geld vorhanden sich entsprechendes Material zu kaufen. Warum also ist noch völlig offen. Dass Herr E. alles tat, um das zu verheimlichen, ist auch ein typisches Vorgehen. Es gab den Fall eines Richters vor Jahren, wo es erst bekannt wurde, nachdem die äußerst milden Urteile gegenüber wirklichen Kindessexualstraftätern die Aufmerksamkeit der Staatsanwaltschaft verschärfte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krachlampf 19.02.2014, 11:51
6. optional

Und jetzt hat man dem armen Mann auch noch den Laptop gestohlen ! Wieviel Unglück kann ein einzelner nur ertragen ? Erst sind seine PCs daheim verschwunden, dann der Laptop. Faktisch muss man natürlich vom "Verdacht" sprechen, wer allerdings ernsthaft glaubt dass die Hardware zufällig verschwunden ist, hat den Schuss nicht gehört. Und Friedrich bekommt gleich den nächsten Posten zugeschustert, während die Politik sich wundert warum der "kleine Mann" sich nicht mehr für Politik interessiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gjj 19.02.2014, 11:53
7. Morddrohungen

bekommt er also. Von wem denn? Wer hat denn seine Telefonnummer oder seine E-Mailadresse?
Der Mann ist so glaubwürdig wie Münchhausen.
Ihm kann man einzig nur den Rat geben sich ihn Therapie zu begeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rakatak 19.02.2014, 11:53
8.

Zitat von sysop
Kollegen erleben in dieser Zeit aber auch wieder den anderen Edathy. Übermüdet, angespannt, nervös. "Erschöpfungssymptome", sagt Edathy heute. Er isst wenig, kann morgens kaum aufstehen. Öffentlich fällt es nicht auf.
Zu dieser Zeit wusste er ja schon, dass der kanadische Pornoanbieter aufgeflogen war und dass die Daten der Kunden nachgeprüft wurden.
Er ahnte oder wusste gar, was auf ihn zukommen würde.

Wer wie er absehen kann, dass über kurz oder lang die ganze bürgerliche Existenz zusammenbrechen wird, der ist mit Sicherheit auch "übermüdet, angespannt, nervös, isst wenig, kann morgens kaum aufstehen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yast2000 19.02.2014, 11:54
9. Die Sache ist komplizierter, als wir denken...

Nähmen wir einmal an, ein Universitätsprofessor der Soziologie in Deutschland hätte sich diese Posing-Fotos bestellt, um einen wissenschaftlich-ästhetischen Vergleich mit der David-Statue Micheangelos erarbeiten zu lassen: Würden wir diesen Professor als pädophil bezeichnen? Und wenn dieser Professor auch noch einen anderen, kulturellen Hintergrund hätte und zu Protokoll gäbe, es ginge ihm um die religiös-unabhängige Darstellung der "Ästhetischen Unschuld", wie wir sie auch auf Engelsbildern oder bei der jungfäulichen Geburt betrachten, würden wir ihn deswegen ungehört niedermachen?
Edathy ist Soziologe und hat als Volksvertreter unverzeichlich dumme Sachen gemacht, aber als Mensch, der sich nicht strafbar gemacht hat, gilt nach wie vor die Unschuldsvermutung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 29