Forum: Politik
SPD-Problem Sarrazin: Der Thesenritter

Ein Genosse entsetzt die SPD - und die CDU-Chefin greift an. Nach seinen deutschtümelnden Ausländerthesen knöpft sich jetzt Angela Merkel den Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin vor. Die Sozialdemokraten haben plötzlich ein Problem.

Seite 11 von 84
Heinzel 25.08.2010, 20:32
100. ....

Zitat von Frank Wagner
Direkte Frage an den sysop : Was ist an Deutschland so furchtbar, das wir es nicht schützen dürfen und ohne jeden Widerstand, ja ohne jede Diskussion einfach so an fremde Völker übergeben müssen ?
Was gibt es da überhaupt noch zu schützen?
Typisch deutsche Kultur ist doch nur noch randgruppentauglich.
Schützenfest? Das ist doch nur was für Dörfler.
Laubenpieper? Wie viele Deutsche machen sowas?
Typisch deutsche Namen? Wer nennt heutzutage seinen Sohn noch Günther oder Alfred? Typisch Deutsche Musik, das ist doch Schlager und Volksmusik, aber die haben ja in Deutschland nicht den besten Ruf.
Die meistend Deutschen sind doch gar nicht mal imstande, zu erklären, was spezifisch deutsch ist.
Aus lauter Verzweilfung über soviel nicht vorhandene deutsche Kultur versteifen sich die meisten dann darauf, die deutsche Arbeitsethik als typisch deutsch zu sehen.
Die natürlich untrennbar mit den so bekannten Sekundärtugenden wie Pünktlichkeit, Ordentlichkeit, Fleiss, Genauigkeit verbunden ist. Deshalb gilt man ja in Deutschland sofort als eingedeutscht, wenn man all diese Eigenschaften aufweist. Kannst du hart arbeiten, biste Deutscher.

Beitrag melden
Rodri 25.08.2010, 20:32
101. Das blöde ist...

... die große Mehrheit aller Ausländer integrieren sich völlig problemlos, nur bei Muslimen gibt es da Probleme, da sie den deutschen Staat zu großen Teilen nicht akzeptieren (es sei denn, wenn es darum geht Gelder aller Art einzustecken). Viele meiner Freunde kommen aus Mexiko, Chile, Argentinien, Spanien, Frankreich, Italien, Russland oder Albanien. Ja auch einige Türken und andere Muslime sind darunter, die zählen sich aber selbst zu den Außnahmen aus ihrem Herkunftskreis.

Und die gut ausgebildeten Muslime, die sich wirklich engagieren wollen, werden von den Firmen nicht genommen und wandern reihenweise in ihre Heimatländer ab, wo sie relativ schnell zur oberen Mittelklasse gehören. ;)

Beitrag melden
MarkusB 25.08.2010, 20:32
102. Wahrheit muss Wahrheit bleiben...

Das einzige was mich an Herrn Sarrazins Aussagen stört ist das ich sie als Wahrheit empfinde. Entspricht so ziemlich meinem täglichen Erleben.
Aber wie wäre es mal wenn jemand seine Behauptungen entkräftet? Mir kommt das ganze vor wie Kindergezänk. Statt Argumenten kommt einfach nur: Du bist aber doof.
Man diffamiert ihn, beleidigt ihn, aber keiner widerlegt ihn.

Weiter so Herr Sarrazin!!!

Beitrag melden
Moritz Stein 25.08.2010, 20:33
103. Sie habens gerade nötig!

Zitat von Walther Kempinski
Sarrazin ist wie ein Pickel auf der politischen Bühne. Alle paar Wochen juckt er wieder und irgendwer muß ihn ausdrücken. Sarrazin erzählt dabei nix Neues, ja es gibt Integrationsprobleme. Bietet er Lösungen an? Nein! Wieso äußert er sich dann zu altbekannten Problemen auf diese Art und Weise, für die er dann gleichzeitig keine Lösungen anbietet? Hört er sich gerne reden oder möchte er sinnlos das Volk anheizen? Sein Argument, daß die Ausländer den Staat mehr gekostet hätten als eingebracht, kann man ohnehin schlecht nachprüfen. Ganz zu schweigen davon, daß man das (sofern es überhaupt stimmen sollte) ohnehin nicht mehr rückgängig machen könnte. Sarrazin kann ja eine Zeitmaschine bauen und den damaligen Kanzlern einflüstern, daß man die Ausländer nicht ins Land holen soll. Das Anwerbeabkommen hätte demnach 1971 nicht von deutscher Seite her unterzeichnet werden dürfen (oder zumindestens später ausgesetzt). Da stellt sich dann allerdings die Frage, ob die goldenen Jahre auch so stattgefunden hätten, wenn niemand am Fließband gehockt wäre und die Zündkerzen geschraubt hätte. Der steigende Bedarf an Arbeitskräften ab 61 macht einen Verzicht auf Zuwanderung in dieser Zeit wirtschaftlich keinen Sinn. Die Tatsache, daß nun Ausländer in Deutschland leben ist demnach nicht nur aus Nächstenliebe heraus entstanden. Es gab ökonomische Notwendigkeiten und man hat die Wirtschaftslok somit gut am Laufen gehalten. Wie genau lautet eigentlich die Rechnung des Sarrazin? Wie hat er denn genau das von Ausländern bisher generierte BSP aufgewogen gegenüber den Sozialleistungen, die diese erhalten haben? Fakt ist, die Zuwanderer kamen nach Deutschland in Zeiten des immerwährenden Aufschwungs. Ostdeutsche und Spätaussiedler kamen in einer Zeit der kleinen Aufschwünge innerhalb einer langen rezessiven Phase. Gelten seine Argumente auch für diese Gruppen? Hat er das auch schon irgendwie durchgerechnet und festgestellt, daß die deutsche Einheit ein Minusgeschäft war? Äußert er sich ebenfalls zu dieser innerdeutschen Problematik? Wenn nein, wieso nicht? Weil er dann plötzlich eine Gegnerschaft hätte, die aus 20 Millionen Menschen bestehen würde? Als Abschluß noch eine kleine Zahl, die interessant sein sollte und die man auch nicht groß durchrechnen muß. Die Staatsverschuldung in Deutschland betrug 1990 ca. 500 Mrd. heute liegt sie bei 1700 Mrd. Ich glaube es dürfte jedem klar sein, welche "Kostenstelle" wesentlich mehr ins Gewicht fällt und welche man häufiger thematisieren sollte. Sarrazin, übernehmen Sie doch bitte und viel Spaß bei einem Gegner der sich wehrt und gegen den man nicht so leicht hetzen kann wie gegen Ausländern.
Und wieviel an diesen Schulden gehen auf das Konto der verweigerten Integration?
40% der Türken und anderer Moslems - arbeitslos und H4-Empfänger!
70% der Kinder in Neukölln - Empfänger von H4
Türkische Familienangehörige werden auf Kosten des deutschen Steuerzahlern in der Türkei kostenlos krankenversichert.

Die fehlende Integrtion kostes uns jährlich mehr als 30 Mrd!

Beitrag melden
SteveFfm 25.08.2010, 20:34
104. So ändern sich die Zeiten

Früher hieß es "Ein kluges Wort, schon bist du Kommunist". Heute dagegen "Ein wahres Wort, schon bist du Nazi."

Es ist erschreckend, daß der Zentralrat der Juden mit seinen Äußerungen dazu beiträgt, daß Fakten und Tatsachen nur noch in rechtsradikalen Kreisen ausgeprochen werden können.

Die breite Front der Political Correctness von CDU bis Grüne scheint eine panische Angst vor der öffentlichen Meinung zu haben, die Sarrazin rechtgeben würde. Und wer keine Argumente hat, beleidigt eben. Die Maintreammedien machen dabei eifrig mit, wie man eben in der Tagesschau sehen konnte ("dämlich"). Und das ist noch harmlos im Vergleich zu "gefährlich" oder "volksverhetzend". Doch der Schuss geht nach hinten los: Wer offensichliche Probleme tabuisiert statt anzugehen, und Kritiker sogar noch diffamiert, erzeugt Hass und überlässt rechtsradikalen Kräften das Feld.

Die Political Correctness ist der beste Freund der Nazis.

Beitrag melden
bosemil 25.08.2010, 20:34
105. Mit seinen Thesen sich beschäftigen ist doch kein Problem!

Zitat von sysop
Ein Genosse entsetzt die SPD - und die CDU-Chefin greift an. Nach seinen deutschtümelnden Ausländerthesen knöpft sich jetzt Angela Merkel den Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin vor. Die Sozialdemokraten haben plötzlich ein Problem.
Auch wenn ich mit dem Thilo nicht einverstanden bin. Eins muß ich ihm neidlos zugestehen. Er versteht es vorzüglich zu provozieren und dafür sollte ihm die SPD dankbar sein. Der hat sogar die Angela aufgeweckt. Das schafft keiner so leicht. Von Stephan Konrad (ZdJ)hätte ich allerdings eine etwas inteligentere Einstellung erwartet. Den in die NPD-Ecke zu stellen ist zu simpel.
Probleme bekommen nur die welche unbedingt in Sarrazin ein Problem sehen wollen. Widerlegung seiner Behauptung wird vielleicht die ach so kleveren Integrations-Politiker aus ihrer Lethargie wecken. Kann ja kein Problem oder Fehler sein, oder?

Beitrag melden
Ylex 25.08.2010, 20:35
106. Sarrazin nein - aber...

Es wäre besser gewesen, wenn die Großkopferten in den etablierten Parteien den Mund gehalten und Sarrazins Schinken einfach ignoriert hätten. Der Mann gefällt mir auch nicht, seine Sprache wirkt hetzerisch, er bietet keine realistischen Konzepte gegen die von ihm beklagte Überfremdung, er ist ein provokanter Neinsager – trotzdem kann ich nicht umhin zuzugeben, dass ich seinen Anliegen prinzipiell etwas abgewinnen kann. Ich finde die Muslime in Deutschland auch problematisch, es ist eben so. Meine Abneigung kommt nicht von ungefähr, sie hat keinen rassistischen Hintergrund, sie entstand aus negativen persönlichen Erfahrungen heraus, auf die ich hier wohlweislich nicht näher eingehen will.

Die Moslems müssen begreifen, dass sie nicht in ihrer, sondern in unserer Gesellschaft leben, nämlich in der deutschen Gesellschaft – niemand erwartet von ihnen, dass sie sich selbst ihrer Identität berauben, doch man darf erwarten, dass sie sich ohne jede Einschränkung unseren Rechtsgrundsätzen unterwerfen und sich mit unserer Kultur arrangieren anstatt sie zu verachten. Moslems, die mich in meinem eigenen Land verachten, sollten besser gehen – ich möchte nicht gern mit ihnen zusammenleben, weil sie mein Selbstwertgefühl in Frage stellen und meinen Stolz verletzen.

Beitrag melden
settel 25.08.2010, 20:35
107. An Herrn Kempinski

Erst einmal: bravo. Der erste Diskussionsbeitrag, der sich - im, Gegensatz zum Artikel - inhaltlich mit Sarrazins Buch auseinandersetzt. Haben Sie es gelesen?
Bravo auch zu ihrer Schlussrechnung mit Bezifferung der Schuldenlast (wobei die natürlich etwas hinkt. Dass die Staatsverschuldung steigt ist zum großen Teil anderen Faktoren, aber AUCH dem demographischen Effekt geschuldet, der -gemäß der Sarrazinschen Logik) den Ausländer/Deutschen Quotient QUADRATISCH steigen lässt und diese Schulden damit ebenfalls in die Höhe treibt)
.
Amsonsten: Pfui Spiegel. Ein polemisierender Artikel, der eher an die Sendung "Der schwarze Kanal" aus der Phase des kalten Krieges der DDR erinnert.

Herr Kempinski. In einem haben Sie allerdings unrecht:

Zitat von Walther Kempinski
Ostdeutsche und Spätaussiedler kamen in einer Zeit der kleinen Aufschwünge innerhalb einer langen rezessiven Phase. Gelten seine Argumente auch für diese Gruppen? Hat er das auch schon irgendwie durchgerechnet und festgestellt, daß die deutsche Einheit ein Minusgeschäft war? Äußert er sich ebenfalls zu dieser innerdeutschen Problematik? Wenn nein, wieso nicht? Weil er dann plötzlich eine Gegnerschaft hätte, die aus 20 Millionen Menschen bestehen würde?
Die Bildungs.-und Produktivitätsstruktur dieser Schichten liegt nicht unter der der alten Bundesländer. Und sprachliche Produktivitätsprobleme, die beispielsweise auch hochgebildete Migranten aufweisen, sind in diesen Gruppen ebenfalls nicht zu erwarten.

Ich hätte vom Spiegel eine detailliertere, journalistisch genau recherchierte Widerlegung und keine polemische Pauschalverurteilung erwartet, die um keinen Deut besser ist, als die Polemik des Herrn Sarrazins...

Beitrag melden
mitwisser 25.08.2010, 20:36
108. Doppelmoral die uns die Zukunft gekostet hat...

Zitat von sysop
Ein Genosse entsetzt die SPD - und die CDU-Chefin greift an. Nach seinen deutschtümelnden Ausländerthesen knöpft sich jetzt Angela Merkel den Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin vor. Die Sozialdemokraten haben plötzlich ein Problem.
Bei Merkel fällt mir nur auf, daß sie sich das erste mal eine "eigene" nicht abgesicherte und dann auch noch falsche Meinung leistet.
Ich frage mich, welchen Stellenwert die Meinung einer Frau hat, die mit der sogennanten Euro-Rettung, die Mastricht Verträge gebrochen und das Parlament entmündigt hat.
Und was der Spruch "ihre Einlagen sind sicher" wert ist, sehen gerade die Kunden der Noa-Bank.

Zu Gabriel und Konsorten: die haben 1998, nach der gewonnen Bundestagswahl, 4 Mio Ausländer eingedeutscht - oft mit doppelter Staatsangehörigkeit - weil sie sich Mio neue Wähler versprachen. Partei-Interessen gingen, wie so oft, über die Interessen der deutschen Bevölkerung.

Und was den vom Steuerzahler gepamperten Vielflieger Özdemir anbelangt, frage ich mich langsam, ob er mit seiner Zugehörigkeit in einer deutschen Partei nicht langsam überfordert ist.

Und Kohls Mädche war schon im Kabinett, als der Bimbes-Kanzler Millionen von Russen zu Deutschen machte - inklusive DM 50.000,- als Begrüßungsgeld.

Die Einheit und der damit einhergehende Hype war eine klasse Werbung für Deutschland - leider kamen dann aber auch jährlich rund 1 Million Asylanten.

Alles in allem sind das viele Gründe für die exorbitant gestiegene Staatsverschuldung im Zusammenhang mit der Ausländerpolitik der sog. Volksparteien...

Und jetzt ist der arme Sarrazin ein rechter Hetzer - der Überbringer der schlechten Nachrichten halt. Die Verursacher der Malässe hingegen sind Ehrenbürger Europas oder privilegierte Aufsichtsräte in russischen Firmen - steuerfrei ansässig im Kanton Zug.

Beitrag melden
harrold 25.08.2010, 20:36
109. Stachel

Zitat von sysop
Ein Genosse entsetzt die SPD - und die CDU-Chefin greift an. Nach seinen deutschtümelnden Ausländerthesen knöpft sich jetzt Angela Merkel den Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin vor. Die Sozialdemokraten haben plötzlich ein Problem.
Ich hoffe, Sarrazin bleibt in der SPD. Jede Partei braucht einen Stachel!

Beitrag melden
Seite 11 von 84
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!