Forum: Politik
SPD-Querelen in Hessen - wie sehen Sie die Chancen für einen Neuanfang?

In der hessischen SPD herrscht Chaos, der Druck auf Parteichefin Ypsilanti wächst. Wie sehen Sie die Chancen der Genossen bei den Neuwahlen?

Seite 1 von 114
off_road 21.11.2008, 17:59
1.

Je länger Ypsilanti an den Ämtern klebt, umso schlechter für die Genossen.

Beitrag melden
off_road 21.11.2008, 18:14
2.

Walter und Everts dürfen jetzt doch kandidieren.
In der SPD ist man sich des eigenen Demokratieverständnises allmählich wohl doch unsicher geworden. Auf faz.net ist dazu zu lesen:

Zitat von
Die in den vergangenen Tagen unter Teilnahme von Verfassungsrechtlern ausgebrochene Diskussion, ob damit gegen „demokratische Mindestanforderungen“ bei der Kandidatenaufstellung verstoßen und die Neuwahl daher angefochten werden könne, hat die hessische SPD-Führung nun offenbar aufgeschreckt.

Beitrag melden
Lehrer_Lämpel 21.11.2008, 18:19
3.

Zitat von sysop
In der hessischen SPD herrscht Chaos, der Druck auf Parteichefin Ypsilanti wächst. Wie sehen Sie die Chancen der Genossen bei den Neuwahlen?
Ich glaube, die Hessen werden nach dem Motto wählen:
"Lieber schlecht KOCHen als gut GÜMPELn..."

Ob das GUT FÜR DAS LAND sein wird, wissen die Götter.

Beitrag melden
DiKi 21.11.2008, 18:20
4. SPD-Querelen in Hessen-wie sehen Sie die Chancen für einen Neuanfang?

Zitat von off_road
Je länger Ypsilanti an den Ämtern klebt, umso schlechter für die Genossen.
Pattex-Andrea wird die SPD nach unten ziehen,wenn sie
weiterhin an ihren Ämter als Parteichefin und Fraktions-
vorsitzende festhält!Der Wähler fragt sich doch jetzt,
ob er,wenn er Schäfer-Gümbel wählt,nicht doch Ypsilanti
bekommt,vielleicht geht es dann so aus,wie in Bayern,da
steht ein Ministerpräsident Günther Beckstein zur Wahl,
der schneidet schlecht ab und geht und die CSU wählt im
Landtag Seehofer zum Ministerpräsidenten,man stelle sich
mal vor,die SPD verliert ebenfalls über 14% am 18.1.2009,
was ja nicht unwahrscheinlich ist und die Grünen und
die Linkspartei legen um diese Prozentzahl zu und es reicht
für Rot-Rot-Grün,dann würde ich mich nicht wundern,wenn
die SPD dann mal kurz Schäfer-Gümbel durch Ypsilanti
austauscht,der Koalitionsvertrag braucht dann ja nicht
mehr neu verhandelt werden,der steht ja schon,das
wäre doch ein Geniestreich der Hessen-SPD!
Da kann man nur jedem Wähler raten:"Sei auf der Hut!!!"
MfG DiKi

Beitrag melden
dieterschg 21.11.2008, 18:30
5.

Zitat von sysop
In der hessischen SPD herrscht Chaos, der Druck auf Parteichefin Ypsilanti wächst. Wie sehen Sie die Chancen der Genossen bei den Neuwahlen?
Wieso Chaos, wenn ich mich mit SPD-lern unterhalte, finden ca. 80-90% die jetzige Lösung in Ordnung, im Übrigen stehen die weitgehend hinter dem bisherigen, und wieder vertretenen Programm auch für den Januar.

Gut meine Gesprächspartner sind meist vom stärsten Teilverband "Südhessen", und einige die ich aus dem Norden kenne, sehen das aber ähnlich.

Also waraus schließt Spiegel-Online, den angeblichen Druck auf Ypsilanti, die Partei erscheint mir froh, dass sie noch in verantwortlicher Position steht.

Auch wenn hier im Forum kräftig dagegen agiert wird, mit der Realität hat das meiner Meinung nach wenig zu tun, - und Verluste haben die schon einkalkuliert, wodurch die LINKE allerdings auf das Niveau anderer CDU-regierten Länder kommen wird, so zwischen 6-8%.

Beitrag melden
off_road 21.11.2008, 18:32
6.

Zitat von DiKi
Pattex-Andrea wird die SPD nach unten ziehen,wenn sie weiterhin an ihren Ämter als Parteichefin und Fraktions- vorsitzende festhält!...
Die Lernprozesse in der SPD (besonders in Hessen) sind ja extrem verlangsamt.

Ein Jahr hat man gebraucht um zu merken, daß man die Wahlen nicht gewonnen hat und daß mit der Linken kein Staat zu machen ist.

Jetzt hat man 3 Wochen gebraucht um zu merken, daß man freie Abgeordnete in demokratischen Parteien nicht einfach von der Kandidatur für Direktmandate ausschließen darf.

Die werden auch noch lernen, daß Ypsilanti als Fraktions- und Parteivorsitzende nichts weiter ist, als eine Belastung für den Wahlkampf. Es braucht halt alles etwas mehr Zeit in der SPD :-)

Beitrag melden
Eurohunde 21.11.2008, 18:47
7.

Zitat von DiKi
Pattex-Andrea wird die SPD nach unten ziehen,wenn sie weiterhin an ihren Ämter als Parteichefin und Fraktionsvorsitzende festhält! Der Wähler fragt sich doch jetzt, ob er,wenn er Schäfer-Gümbel wählt, nicht doch Ypsilanti bekommt
Ypsilanti sollte sofort aus der SPD ausgeschlossen werden wegen Unterstützung der NPD und anderer Chaoten. Denen nämlich hat sie den Weg in den Landtag frei gemacht und nicht etwa der CDU oder den Linken.

Beide sind beim wahlberechtigten Volk von Hessen so beliebt wie SPD und DVU es vorher waren. Nur der neue Mann ist so ehrlich wie Gerhard Schröder und Dr. Guido Westerwelle.

Beitrag melden
off_road 21.11.2008, 19:39
8.

Zitat von dieterschg
Wieso Chaos, wenn ich mich mit SPD-lern unterhalte, finden ca. 80-90% die jetzige Lösung in Ordnung...
80-90% sind ja schon mal deutlich weniger, als die moantelang behaupteten 99-100% Zustimmung zum Ypsilanti-Kurs. In Wahrheit ist die SPD aber 60% zu 40% in einen linken und einen rechten Flügel geteilt (nicht nur in Hessen).
Die deutliche Mehrheit der übrig gebliebenen SPD-Wähler ist für einen Rücktritt Ypsilantis von Partei- und Fraktionsvorsitz.

Glücklicherweise dürfen zudem bei Wahlen auch normale Menschen wählen. Also nicht nur die, die Mitglied dieser SPD-"Partei" (Sekte?, Loge?, Seilschaft?) sind...

Beitrag melden
mbberlin 21.11.2008, 19:50
9.

Zitat von off_road
Die deutliche Mehrheit der übrig gebliebenen SPD-Wähler ist für einen Rücktritt Ypsilantis von Partei- und Fraktionsvorsitz.
Haben Sie dafür auch einen Beleg, oder ist es gar eine "gefühlte" Mehrheit?

Beitrag melden
Seite 1 von 114
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!