Forum: Politik
SPD in Schleswig-Holstein: Simone Lange fordert Ablösung von Stegner
Getty Images

Bei der Wahl der SPD-Chefin unterlag sie, doch Simone Lange lässt nicht locker: Nach der Schlappe ihrer Partei im Norden spricht sich Flensburgs Oberbürgermeisterin für eine Neuwahl des Landesvorstands aus.

Seite 1 von 7
Art. 5 07.05.2018, 20:20
1. Menschenverstand vor Ideologie stellen

Da hat Frau Lange das Unausweichliche unverblümt ausgesprochen. Keine halbwegs erfahrene Werbefirma würde mit so einem wie Stegner für irgendetwas werben. Bei der Neuausrichtung der Partei sollte sie aber bedenken, dass die neue Politik zur Migrationsproblematik nicht die der Linkspartei sein darf, denn die hat ja mit 3,9% noch schlechter abgeschnitten. Hier muss der gesunde Menschenverstand Vorrang vor der Ideologie haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peeweesg 07.05.2018, 20:35
2. Linker Sozialist

Herr Stegner als alter Sozialist dürfte kaum zu Erneuerung der SPD beitragen. Wenn die SPD meint sich um die Ränder der Bevölkerung kümmern zu müssen entspricht zukünftig das Wahlergebnis genau dem Anteil dieser Bevölkerungsgruppe, ca. 10%.
Wahlen werden in der Mitte gewonnen. Der letzte der das begriffen hat war Gerhard Schröder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josho 07.05.2018, 20:41
3. Ich sehe gerade im ersten Programm...

.....die Story über das "Ungleichland". Wenn ich mir vergegenwärtige, dass die SPD seit 15 Jahren an der Regierung ist, dann ist sie mit einem Verlust von 6,3 % doch noch gut bedient! Da ist noch viel Luft nach unten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andre V 07.05.2018, 20:44
4. Bitte nicht!

Herr Stegner soll schön selbst auslöffeln, was er der SPD alles eingebrockt hat. Wenn er jetzt aufgibt, müssen andere den Kopf hinhalten, die das nicht verdient haben.
Aber was die hat Europawahl denn damit zu tun? Hat die SPD denn mehr als 1 Abgeordneten aus Schleswig-Holstein im Europaparlament? Viel mehr dürften es bei dem geringen Bevölkerungsanteil im Vergleich zur gesamten Bundesrepublik auch in Zukunft nicht werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heike Friedrich 07.05.2018, 20:53
5. Quo vadis SPD?

Die SPD hat es versäumt auf dem letzten Parteitag Frau Lange zu wählen. Damit hat sie mit den alten Parteifunktionären ein weiter so gewählt. Einer dieser SPD Funktionäre ist Stegner. damit haben sie sich für einen weiteren Stimmenverlust und Abstieg entschieden!
Frau Lange wäre die Zukunft gewesen. Aber die Genossen wollten es nicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sametime 07.05.2018, 20:56
6. Mehr Langes, frischer Wind

Mit Leuten wie Frau Lange kommt endlich mal frischer Wind in die verschnarchte Partei. Davon bräuchte die SPD viel mehr, dann wird sie auch wieder gewählt. Ich hoffe, dass Frau Lange sich nicht unterkriegen lässt und wünsche ihr viel Erfolg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prophet46 07.05.2018, 21:01
7. Jugendbrigade

Neben Kevin scheint nun auch Simone auf dem Egotrip zu sein.
Ein weiteres Beispiel dafür, dass in der kopflosen SPD alles drunter und drüberr läuft. Verschont uns vor diesen Jungpolitikern, die die Welt aus den Angeln heben wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wulf Eisenschwert 07.05.2018, 21:01
8. Wie oft will die das noch versuchen?

Gut Stegner ist jemand, der nur Wahlen verlieren kann, sofern er selbst antritt,aber als Parteichef ist der streitbar und konsequent. MIt einem eloquenten und charismatischen Spitzenkandidaten ist der gar nicht so schlecht,so wie damals Wehner und Schmidt oder Brandt. Also Stegner wäre derWehner :-) Zwar nicht jedermanns Sache aber lange nicht so beliebig wie die Tante aus Flensburg, die irgendwie, unbedingt nach oben will und es nicht kann. Leider ist in S.-H. für die SPD aber auch so gar nichts in Sicht,was an Stegner vorbei führt. Und an der SPD führt auch jeder Weg vorbei, da wäre es schon fasst wieder egal wer den Laden schmeißt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuschl 07.05.2018, 21:04
9. Ich drücke Ihnen die Daumen, Frau Lange

Stegner ist ein riesen Problem für die SPD. Er gehört eigentlich mit seinen heruntergezogenen Mundwinkeln eher zu den humorlosen Linken. Dieser politische Sauertopf würde jede Partei herunterziehen. Da er selbst auch noch uneinsichtig ist, muss man wohl nachhelfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7