Forum: Politik
SPD: Schulz nennt erste Bedingungen für GroKo-Gespräche
AFP

Nach dem Treffen im Schloss Bellevue wird SPD-Chef Martin Schulz konkreter und formuliert Leitlinien für eine mögliche Kooperation mit der Union. Im SPIEGEL pocht er auf eine tiefgreifende Reform Europas und des deutschen Sozialsystems.

Seite 23 von 25
Neandiausdemtal 01.12.2017, 21:08
220. Abwarten!

Zitat von hildesheimer2
Wenn man sich in der Welt umschaut geht es gerade den "Armen" in den westlichen Industrieländern am besten. Daher sind diese Regionen auch als Einwanderungsziel so interessant. Bei sozialistischen Verteilaktionen geht der Anreiz zu Leistung verloren und es geht bei sinkender Wirtschaftskraft gerade den "Armen" schlechter. Die Schulz-Pläne gehen in diese falsche Richtung.
Der Kapitalismus ist mit den "Armen" , egal wo, noch nicht fertig.
Und nicht nur für Deutschland gilt, dass alte Weisheiten nicht mehr zählen. "Geht es derm Chef gut, geht es den Arbeitnehmern gut." Vorbei! "Wer fleißig ist, steigt auf." Gestrichen! "Gleiche Bildungschancen für alle." Das war mal! "Die Rente ist sicher." Klar, aber in welcher Höhe? Reicht es noch zum Leben? Nein, allenfalls zum nicht verhungern. Die Liste kann man fortsetzen. Das System hat seinen Zenith überschritten. Und mehr Kapitalismus, mehr sogenannte freie Wirtschaft wirken wie Brandbeschleuniger.
Parteien wie Union, FDP und noch rechtere Spinner wollen genau die Medizin höher dosieren, die in etwa seit Kanzler Schmidt zu Verschlechterungen führte ( siehe Aufzählung oben ).
Soziale Marktwirtschaft mit umfängliche Regulierungen und Kontrollen sowie Beschränkungen des Kapitals sind der richtige Weg.
Der der seit '74 eingeschlagene Weg führt klar in die falsche Richtung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein Liberaler 01.12.2017, 21:13
221. Das soll reichen?

Zitat von erleuchtung09
zwölf Euro mindestlohn wäre mal eine Ansage dann hätte die SPD auch von mir den Segen für eine GroKo ansonsten Neuwahlen
Wann lernt die Menschheit, dass man weg muss davon ständig über Mindestlohn zu diskutieren. Will jemand den unbedingt, um davon vernünftig zu leben? Ich nicht. Auch 12 Euro pro Arbeitsstunde sind deutlich zu wenig, es sei denn man verzichtet auf Rauchen und Feierabendbier, Urlaub und sonstiges und begnügt sich mit einem Fahrrad und einem billigsten Einzimmerappartement.
Wer den Gewerkschaften die Verhandlung über sein Gehalt überlässt, dem wird das womöglich auch reichen, es geht aber auch anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 01.12.2017, 21:14
222. Das ist Quatsch und das habe ich auch nicht geschrieben!

Zitat von luny
Hallo Neandiausdemtal, die SPD distanzierte sich erst nach der Wahl von der großen Koalition, ist aber gerade dabei, diese Entscheidung zu revidieren. Die geschäftsführende Bundeskanzlerin hat die Schwampel ver- semmelt und die SPD biedert sich jetzt an, um ihr die vierte Kanzlerschaft zu sichern. Im Literaturbetrieb ginge das als Groteske durch und würde nach der Premiere abgesetzt. LUNY
Bitte nochmal lesen, kann im Eifer des Gefechts ja mal passieren.
VG Neandi

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luny 01.12.2017, 21:42
223. Klasse

Zitat von mariamadrid
das möchte ich noch mal erleben, daß ich mit Schulz stundenlang im Wartezimmer beim Arzt sitze. Ich (nach drei Stunden): Herr Schulz, können Sie nicht mal bei Lauterbach anrufen, damit wir endlich dran kommen? Ich habe noch einen wichtigen Termin heute. Schulz: Liebe Frau Madrid, da müssen wir jetzt alle durch. Auch ich hätte durchaus besseres zu tun, als hier herumzusitzen. Ich bin Vizekanzler, falls Sie das noch nicht wissen. Ich: Ja eben, weiß ich doch. Deshalb frage ich Sie ja, ob Sie den Lauterbacht nicht anrufen können. Der ist doch Gesundheitsminister unter Ihnen. Schulz: Ich kann doch den Gesundheitsminister jetzt nicht anrufen. Was meinen Sie, was los ist, wenn der SPIEGEL davon Wind kriegt. - Außerdem habe ich in diesem Scheiß-Wartezimmer keine Handyverbindung. Ich: Was macht eigentlich Ihre Chefin, die Merkel, wenn Sie beim Arzt nicht drankommt? Schulz: Sie wartet, genau wie wir. Ich: Aha. Schweigen. Die Uhr an der Wand tickt. Man hört nur noch das Rascheln der Zeitschriften. Hin und wieder wird das diskrete Husten eines Patienten vernehmlich. Sprechanlage: krkkrkrk... Frau Müller bitte.
Hallo Maria Madrid,

dankeschön für Ihren klasse Beitrag!

Ich konnte mir das förmlich vorstellen, wie wir nun alle gemeinsam
beim Arzt im Wartezimmer sitzen, jeder zieht eine Nummer, wie beim
Arbeits- oder Bürgeramt. Vordrängeln ist nicht, es geht alles schön
der Reihe nach :-)

Kurzum, die Bürgerversicherung wird schon an denen scheitern, die
sie initiieren, weil sie nicht mit Maria Madrid oder LUNY in einem
Wartezimmer sitzen wollen.

Etwas zu fordern oder zu beschließen, was einen selbst nicht
betrifft, ist eben wohlfeil.

LUNY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citi2010 01.12.2017, 21:52
224.

Zitat von zoon.politicon
"Stelle als Greenkeeper": Beim Lesen der Forumbeiträge gewinne ich den Eindruck, dass in einem Umfang Schulz-Bashing betrieben wird, das der Stimmungslage in Deutschland keinesfalls entspricht. Wer ist hier im Forum unterwegs? Wir haben schon wieder / immer noch Wahlkampf. Dabei hat Schulz doch nur Inhalte angesprochen, mit denen er und die SPD Wahlkampf gemacht haben und die durchaus auf breite Zustimmung in der Bevölkerung treffen (wenn auch nicht bei vielen Lobbyisten). Und um die Diskussion über diese Inhalte (Soziale Schere u.a.) hat sich Frau Merkel im Wahlkampf gedrückt. Jetzt erfolgt, statt einer Diskussion über Inhalte, wieder nur Schulz-Bashing. Wir brauchen eine inhalte Diskussion darüber, wie es in Deutschland und Europa weiter gehen soll und keine ewige Diskussion über Personen, kein dauerndes Politiker-Bashing.
Der schlechteste Kandidat, den die SPD je hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luny 01.12.2017, 21:54
225. Sie schrieben

Zitat von Neandiausdemtal
Bitte nochmal lesen, kann im Eifer des Gefechts ja mal passieren. VG Neandi
Hallo Neandiausdemtal,

Sie schrieben:

"Und dann passierte zweierlei, erstens wurde der Großteil der Medien munter, durfte es doch nicht sein, dass "Mutti" als Hüterin der wirklich Reichen unter Druck geriete und zweitens, Schulz und die SPD haben sich nicht klipp und klar von der großen Koalition distanziert. Und schon war die Luft raus. Ich hoffe, meine Genossen lernen dieses mal daraus!"

Was haben Sie an meiner Replik auszusetzen?

"Die SPD distanzierte sich erst nach der Wahl von der großen Koalition, ist aber gerade dabei, diese Entscheidung zu revidieren. Die geschäftsführende Bundeskanzlerin hat die Schwampel ver- semmelt und die SPD biedert sich jetzt an, um ihr die vierte Kanzlerschaft zu sichern. Im Literaturbetrieb ginge das als Groteske durch und würde nach der Premiere abgesetzt."

Die SPD hätte im Januar 2017, als sie den SPD-Kanzlerkandidaten
aufstellte, problemlos die große Koalition verlassen können. Hat sie
aber nicht. Es gab einen "Kuschelwahlkampf" mit dem Koalitions-
partner CDU/CSU.

Wo ist denn nun der Dissenz?

LUNY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 01.12.2017, 22:27
226.

Zitat von Ein Liberaler
Wann lernt die Menschheit, dass man weg muss davon ständig über Mindestlohn zu diskutieren. Will jemand den unbedingt, um davon vernünftig zu leben? Ich nicht. Auch 12 Euro pro Arbeitsstunde sind deutlich zu wenig, .....
Lindner denkt genauso. Lieber 8€ als 12€/Arbeitsstunde, aber nicht für sich selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georgia.k 02.12.2017, 01:23
227. die SPD möchte halbe halbe machen?

klar doch, dass sich eine 20,5 % Partei bei 33% der CDU/CSU und wohl 5% Leihstimmen für die FDP so das Regieren vorstellt. Schon mal den Spiegelbericht von Markus Feldenkirchen über Martin Schulz im Wahlkampf zur Kenntnis genommen? Eine wirklich schwache Figur - was nützen dann 100% Zustimmung der Mitglieder, wenn diese eben nicht repräsentativ für das Wahlvolk sind. Weshalb beide Koalitionäre Verluste hinnehmen mussten, blendet die SPD nach wie vor aus - beide haben angesichts der Flüchtlingsfrage Wähler an die AfD verloren, wobei die CDU noch an die FDP abgeben musste. Wenn Merkel denn vorzeitig die Kanzlerschaft aufgeben sollte, dann wohl kaum für einen Martin Schulz. Ein solcher Abgang soll dann ehrenhaft sein, der Antritt wäre ohne Legitimation durch den Wähler dann wohl unehrenhaft? Das Prinzip Kanzlerteilung ist Wunschvorstellung, aber nirgends festgelegt. Wenn die Mitglieder davon ihre Zustimmung abhängig machen, gibt es dann wohl schneller Neuwahlen als es der SPD lieb ist. Noch einmal mit Schulz in den Wahlkampf ziehen, dürfte das Desaster werden. Schon mal geschnallt, dass der deutlich kleinere Partner in einer Koalition eben deutlich geringere Ansprüche hat, wobei sich der stärkere Partner durchaus entgegenkommend zeigen kann. Was sagt denn der Bundespräsident zum Anspruch auf Kanzlerwechsel? Möglich, dass er Martin Schulz längst diesen Zahn gezogen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
messwert 02.12.2017, 01:36
228. Mein Vorschlag gegen das quälende Parteien-Hickhack

das, falls es überhaupt zu einer Regierung kommt, an UNESREN Kernproblemen nichts ändern würde. Eben gemäß der alten Weisheit,- der Fisch stinkt von Kopf her!
Bei den kommenden CDU bzw. SPD- Parteitagen: Abwahl von Merkel und Schulz als jeweilige Spitzenkandidaten,- und dann Bundestags- NEUWAHLEN.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pittiken 02.12.2017, 04:50
229.

Zitat von hildesheimer2
Wenn man sich in der Welt umschaut geht es gerade den "Armen" in den westlichen Industrieländern am besten. Daher sind diese Regionen auch als Einwanderungsziel so interessant. Bei sozialistischen Verteilaktionen geht der Anreiz zu Leistung verloren und es geht bei sinkender Wirtschaftskraft gerade den "Armen" schlechter. Die Schulz-Pläne gehen in diese falsche Richtung.
Was soll immer der Apell an deutsche Arme, du bist nicht arm, du bist sogar der areichste unter den Armen. Armut muss immer mit den Verhältnissen im eigenen Land gesehen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 23 von 25