Forum: Politik
SPD-Siechtum: Diese Partei ist am Ende
DPA

Feministische Pornos statt Proletariat: Wer ihre Wähler sind, hat die SPD-Spitze längst aus dem Blick verloren. Wer Juso-Schlaumeiern wie Kevin Kühnert das Ruder anvertraut, muss sich nicht wundern, wenn er zur Kleinpartei schrumpft.

Seite 22 von 72
a.n.ontario 20.09.2018, 16:53
210. Funktionärspartei

Der allmähliche Abschied von der SPD ist ein Abschied von der alten Bundesrepublik. Genauer: Westdeutschland. Deswegen Schmerzt das so. Es ist der Abschied von Typen wie Brand und Schmidt. Leber und Ben Wisch. Starke Persönlichkeiten. Die Zukunft heißt Kohnen, Kühnert und Uekermark. Für Nahles muss das heute schon die Hölle sein. Eine Zukunft als Quasi Sekte.

Beitrag melden
fat_bob_ger 20.09.2018, 16:53
211. Herr Lupenrein,

Zitat von lupenrein
stell auch sehr richtig fest, dass Merkel schon längst die einstigen Positionen der 'alten' SPD übernommen hat. Dieser Neigung nach links scheint Merkel aus ihrer Zeit 'von drüben' noch anzuhängen. Keiner weiß, wann und wo dieser Schwenk nach links enden wird. Diese Entwicklung wurde in ausländischen Medien schon früh vermutet. In einem Punkt muss man dem Juso-Vorsitzenden Recht geben: Er hat die SPD schon vor langem davor gewarnt mit Merkel zu koalieren. Jetzt ist es tatsächlich so weit.
geht es Ihnen darum, dass Deutschland zuverlässig regiert wird, oder dass die SPD mit populistischen linken Sprüchen aus der Opposition auf Wählerfang geht und jegliche Regierung blockiert? Mit der AfD will zu Recht niemand koalieren, Die Linke, SPD und Grüne sind einfach zu schwach. Sie repräsentieren nicht die Mehrheitsmeinung. Ich will gern ihren Aufschrei hören, wenn CDU/CSU mit der AfD koalieren würden und dann in Orbanscher Manier Gesetze der inneren Sicherheit überarbeiten würden und kompromisslos umsetzen würden. Wenn sich die demokratisch verfassten Parteien (CDU/CSU, SPD, Grüne, FDP) nicht auf eine Regierung einigen können, verlieren sie ihre Daseinsberechtiung! Das kann eigentlich niemand wollen! Auch die Schwedische Sozialdemokratie ist an ihrer Willkommenskultur zerschellt.

Beitrag melden
ddobrodt 20.09.2018, 16:54
212.

Zitat von joshuaschneebaum
Herrlich, Fleischhauer als Sozen-Versteher. Sein Selbst-Outing als 50er-Jahre-Hängengebliebener hätte von anderer Seite nicht gnadenloser bloß gestellt werden können. Bei Fleischhauer malocht der gute Sozi noch untertage (meist), er findet Gammler dreckig, und nur Studenten noch schlimmer als Tagediebe, sowieso trinkt er lieber ein Feierabendbierchen (während Frauchen zuhause die Kinder hütet) bei seiner Skatrunde als dass er im Netz Pornos schaute. Dies Retro-Bild seiner Kindheit prägte also Fleischhauers politisches .. nun ja … Bewusstsein. Herrlich.
...und dann kommt so ein hergelaufener Jung-Sozi und faselt von so ekelhaften Dingen wie soziale Gerechtigkeit. Klar muss ein standhafter Konservativer da sofort was unternehmen. Soziale-Gerechtigkeit ist für Fleischhauer die Mutter allen Übels..

Beitrag melden
mcmercy 20.09.2018, 16:54
213.

Zitat von jufo
Wen wählen dann die traditionellen SPD Wähler?
Ein paar werden zur Linken abwandern (die im übrigen ein ähnliches Problem hat, die Pornoidee könnte auch von denen stammen und ohne Wagenknecht wären die auch bald weg. Der überwiedende Teil wird AFD und CDU wählen.

Das Problem ist einfach die SPD hat keinen Markenkern mehr:

Die gutsituirten intellektuellen Multikulti-Freunde gehen zu den Grünen.
Niedriglöhner und Hartz IVer wählen die LINKEN.
Die bürgerliche Mitte wählt noch die CDU.
Unternehmer die FDP.
Frustrierte und Protestler die AfD.

Da es keine klassische Arbeiterklasse mehr gibt, was bleibt da noch für die SPD? Die paar Normalos, denen die Linken zu links und die CDU schon zu rechts ist?

Beitrag melden
MagicP 20.09.2018, 16:54
214. Einzige Rettung...

...für die SPD wäre mal ein "aggressive leader", der die ganzen Befindlichkeiten innerhalb der Partei-Nomenklatur & Gremien beiseite schiebt und den Laden ordentlich aufmischt. Bis sich aber so einer/eine durch die Parteiebenen hochopportunisiert hat, hat sich die Schwurbeligkeit und die gefahrlose Mittelmäßigkeit längst bis in die letzten Gehirnzellen gefressen. Daher braucht's wahrscheinlich erst ein richtiges Erdbeben für ein SPD-Reset. Obwohl ich die SPD nicht mag, wäre es trotzdem wünschenswert, dass sie sich wieder zur Volkspartei entwickeln - allemal besser nämlich als die AfD...

Beitrag melden
MK5555 20.09.2018, 16:54
215. Stimme zum Teil zu, aber nicht bei der Überschrift

Die Jusos und deren Pendants in der angeblichen 'Linken' der SPD fand ich schon immer, auch schon zu Studentenzeiten übrigens,dubios bis offen bürgerfeindlich.

Das, was jetzt in der "Causa Maaßen" passiert, unterstreicht das. Kühnert ist meines Erachtens sogar ein Obstruktionist, der den Wählern der AfD de facto in die Hände spielt.

Natürlich ist Andrea Nahles nicht die typisch populär-populistische Politikerin, aber gerade deshalb scheint sie wirkliche Fähigkeiten zu haben, die gerade aktuell wirklich etwas wert sind. Wer, wenn nicht Andrea Nahles, schafft es, über den rechtspopulistischen Klüngel nicht nur oberflächlich zu lamentieren, sondern diesen veritabel zu zerschlagen, und das noch dazu in einem Bereich, der Horst Seehofer untersteht (und den er sich sicherlich 2017 genommen hat, um genau solche Leute wie Maaßen zu schützen..!).
Das Einzige, was Seehofer blieb, war eine fast schon kindische 'Rache', indem er Maaßen zum Staatssekretär machen will. Es ist ein Trauerspiel vieler Medien und vor allem der 'Linken' in der SPD, dass sie auf diesen billigen und albernen Trick Seehofers derart hereinfallen. Denn Maaßen ist auch als Staatssekretär vor allem entmachtet und nur rein finanziell 'befördert'.

Fazit: Solange Leute wie Nahles die SPD führen und sich dort auch durchsetzen, ist die SPD sicher nicht am Ende. Bei Kühnert, Lange und Co. wäre sie hingegen völlig am Ende.

Beitrag melden
lars.nitsch 20.09.2018, 16:55
216. Neues aus dem Fleischhauer-Automat

Hut ab, Herr Fleischhauer, kaum ein anderer Autor schafft es so konstant, seine Beiträge nach dem immer gleichen 08/15-fix-und-fertig-Rezept zusammenzuschustern: Man nehme einen Einzelfall: Die SPD will feministische (hoho) Pornos (hihi) fördern. Ergo vertritt Kevin Kühnert (der linke Dödel) mit seinem Programm maximal drei Prozent der Deutschen. Schreiben Sie Ihre Artikel eigentlich noch selbst oder macht das bei SPON mittlerweile eine Software?

Beitrag melden
cum infamia 20.09.2018, 16:55
217. Abstieg

Der Artikel macht mich traurig, da ich hier das ganze Dilemma der heutigen SPD vorgeführt bekomme. Als ich noch hoffnungsvoller Bürger der am SIeg des Sozialismus arbeitenden "DDR" war, habe ich mir in den geheimen Stunden als ich RIAS oder DLF hörte, immer gewünscht eine Führung a la Willy Brand zu haben.
Alles vorbei . Wir haben ein Merkel bekommen.Jetzt gehöre ich zu den 4,1 Millionen sächsicher Nazis, die vom Mainstream und der Staatsführung unter Seibert u. Merkel entlarvt wurden und kann nur noch hoffen, daß dieser Spuk, wie der letzte, der 1989 endete, auch bald vorbei ist.
Muß ich nun AfD wählen, um das zu beschleunigen ? Den NAZI- Titel habe ich ja schon. Was soll mich da noch schrecken ?
Quo vadis - SPD . Erinnert ihr Euch noch an Eure "Vereinigung " mit der KPD zu SED anno 1948 ? Ist es wieder so weit, daß , wer wertkonservativ ist und bleiben will, nur vorgenannte Alternative hat ? Es ist zu verzweifeln...

Beitrag melden
Zoroaster1981 20.09.2018, 16:55
218.

Zitat von muellerthomas
Ja, gefühlt gibt es die Übereinstimmung vielleicht - wenn ich dann aber z.B. den Wahlomaten heranziehe, finden sich viel mehr Übereinstimmungen zwischen SPD und CDU als zwischen SPD und Grünen.
Das ist eben das Tragische. Es gibt null Deckung zwischen dem Selbstbild und dem Fremdbild bei der SPD. Letztlich könnte ich gar nicht sagen, welche Haltung die SPD eigentlich bei irgendwas hat. Die SPD ist einfach nur noch eine Zusammenkunft, in der man sich trifft und deren Funktionäre fürstlich entlohnt werden.

Beitrag melden
Sebastian G 20.09.2018, 16:56
219. Fleischhauer regt sich andauernd über unwichtige Randthemen auf

Die Jusos waren schon immer traditionell der extreme Flügel der SPD, aber haben noch nie eine wirklich große Rolle gespielt und das sag ich selber als Juso. Kühnert tut jetzt halt viel Medienecho bekommen und drückt sich ganz gut aus.
Natürlich geht es der SPD schlecht. Aber es ist doch quatsch die SPD auf feministische Pornos zu beschränken. Das ist ein Randthema was halt diskutiert wird und weil sich halt Sex immer verkauft, taucht es in den Medien auf. Ich käme ja auch nicht auf die Idee die Krise der CDU an Gesetzesvorschlägen zur Rassenliste von Hunden oder so festzumachen.
Aber kein SPDler wird ernsthaft behaupten wollen, das wäre ein besonders wichtiges Thema, mit dem sich die SPD primär identifiziert. 90% der politischen Arbeit betrifft Randthemen und in der Masse sind die auch sehr wichtig. Ist ja auch nicht uninteressant wenn man mal diskutiert, wie der uneingeschränkte Zugang zu Pornografie, die Gesellschaft verändert hat. Wenn ich mir die Artikel von Herrn Fleischhauer zu MeeToo und co. in Erinnerung rufe, überlege ich mir schon ob er da nicht selber vlt. ein Defizit hat. Insbesondere ist er ja anscheinend der Meinung, dass es der größte Traum aller 17 Jährigen ist von einer deutlich älteren Frau, zu der er schon als Kind ein Vertrauensverhältnis hatte, abgefüllt zu werden und dann uneingewilligt befriedigt zu werden. Da kann man ja schon mal Fragen woher Herr Fleischhauer diese Idee hat.

Beitrag melden
Seite 22 von 72
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!