Forum: Politik
SPD-Siechtum: Diese Partei ist am Ende
DPA

Feministische Pornos statt Proletariat: Wer ihre Wähler sind, hat die SPD-Spitze längst aus dem Blick verloren. Wer Juso-Schlaumeiern wie Kevin Kühnert das Ruder anvertraut, muss sich nicht wundern, wenn er zur Kleinpartei schrumpft.

Seite 4 von 72
HomerJ 20.09.2018, 15:41
30. Der Obertroll

Fleuschhauer hat wieder zugeschlagen. Seine Beiträge grenzen schon an Körperverletzung. Ich habe ja nichts gegen konservative Meinungen, aber dieser Herr will durch Polemik, Vereinfachung und Lächerlichmachen provozieren und spalten.

Beitrag melden
heijfis 20.09.2018, 15:41
31. Auf Wiedersehen

liebe SPD am Sankt Nimmerleinstag. Sorgt mal dafür, daß alle eure "verdienten" Genossen vor der nächsten Wahl einen gut dotierten, unkündbaren Posten haben. Denn ihr werdet zur Splittergruppe reduziert werden, ohne Chance auf Pfründen, Fleischtöpfe und Macht.

Beitrag melden
chunga50 20.09.2018, 15:41
32. Chapeau Herr Fleischhauer!

Ich habe schon lange keinen so präzisen und an der Wirklichkeit orientierten Beitrag über die SPD gelesen. Besser kann man die Außenwirkung des "ASTA - SPD - Mannes" Kühnert und die Lage der SPD nicht beschreiben.

Beitrag melden
margei 20.09.2018, 15:42
33. Er hats geschafft

Auch das Thema "eine Partei macht Politik gegen ihre Wähler" zu Ausländer den Bogen zu spannen. Klasse Herr fleischhauer! Der gemeine Ausländer ist sogar Schuld am Niedergang der SPD. Made my day.
Wir vergessen mal das seit Schröder die SPD so tolle Sachen wie hartzIV Riesterrente nahlesrente diverse Gesundheitsreform uvm mit getragen hat das eindeutig zum Nachteil ihrer Wähler ist.

Beitrag melden
mkummer 20.09.2018, 15:42
34. Traurig, aber wahr

Leider erleichtert einem das Ganze als Bayern auch nicht gerade die Qual der Wahl am 14.10.

Beitrag melden
Ökofred 20.09.2018, 15:43
35. Au weiah...

Bitte erstmal die Fehler korrigieren: Nicht "Der Kühnert-Sozialdemokraten verhalten sich ein wenig so wie Journalisten.." Soll die heissen .. oder? Naja, kann ja mal vorkommen. Leider strotzt der Kommentar zudem von Fehlern und Unzulänglichkeiten. Spannend das Wissen von Herrn Fleischhauer über das: Was "gestandene" Sozialdemokraten wollen" Ich glaube, die Sozialdemokraten haben das besser untersucht, zB ihre Haltung zu Kohle und Kernkraft, also ich will mir jetzt nicht die Mühe das selber zu recherchieren aber ich vermute dass die Ablehnung bei Sozialdemokraten etwa so gross ist wie bei der Durchschnittsbevölkerung, und damit deutlich über 50%. Aber halt, bei der Kernkraft wurde es den Sozialdemokraten ja "eingeredet". Damit disqualifiziert Fleischhauer sich dann endgültig.

Beitrag melden
Flachlandprophet 20.09.2018, 15:43
36. Respekt

Ein richtig guter Beitrag...und...da durch die Blume mit Selbstkritik versehen...glaubwürdig. Und zur Personalie Künert; ich kenne ihn nur aus den Medien...bzw. das Bild, das man von ihm zeichnet...aber unabhängig von persönlichen Einschätzungen wundert es mich doch sehr...wie viel Gewicht man...sprich die SPD ihm gibt. Wenn Herr Künert neuerdings den starken Mann der SPD verkörpert...dann will man sich die "Schwachen" erst gar nicht vorstellen. Und ja...Frau Merkel ist gefühlt ein Mitglied der SPD. Ich glaube dabei noch nicht mal an eine Strategie...sie ist "nur" wie sie ist....also auf eine unangenehme Art authentisch.

Beitrag melden
dasfred 20.09.2018, 15:43
37. Herr Fleischhauer findet die SPD nicht so gut

Also darauf muss man nach den vielen Kolumnen ersteinmal kommen. Wenn er sich etwas mit der Partei befasst hätte, wäre ihm auch aufgefallen, dass der typische SPD Wähler nach Schröder nur noch das kleinere Übel wählt, nicht die Partei ihres Vertrauens. Aber so dient sie sogar Herrn Fleischhauer heute dazu, nicht auf AFD, Seehofer oder Maaßen eingehen zu müssen. Da könnte er sich nämlich leicht die Finger dran verbrennen. Seehofer hat ja derzeit ein Image, bei dem kaum einer ein Selfie mit ihm machen würde, aber trotzdem würde Fleischies Klientel jede Kritik verurteilen. Da hackt man besser auf den Sozen rum.

Beitrag melden
drent 20.09.2018, 15:44
38. Die Klientel gibt es halt nicht mehr

Ich hoffe (als Bayer), den Begriff richtig zu schreiben: "Malocher". Eine ausgestorbene Spezies. Wer soll denn sonst diese einstige Arbeiterpartei wählen? Tempus fugit.

Beitrag melden
Fackus 20.09.2018, 15:44
39. brillante Analyse

wenn die stimmt - und warum sollte sie nicht - dann ist diese SPD tatsächlich bald verschwunden. Die Reste können sich dann sammeln und neu aufsetzen oder auch nicht; dem Kevin-Nahles-Kahrs-genervten Bürger geht das dann am A. vorbei. Schade trotzdem.

Beitrag melden
Seite 4 von 72
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!