Forum: Politik
SPD-Spitzenkandidatin: Barley nennt Europawahl "wichtigste Wahl in diesem Jahrzehnt"
DPA

Die SPD-Führung hat Katarina Barley als Spitzenkandidatin für die Europawahl im Mai nominiert. Die Justizministerin bleibt bis Mai weiter im Amt - und betonte die Wichtigkeit der EU-Abstimmung.

Seite 1 von 4
k70-ingo 17.10.2018, 14:11
1. Da liegt Frau Barley nicht richtig

- denn für die SPD ist nicht die anstehende Europawahl existentiell wichtig, sondern es waren die letzte Bundestagswahl sowie die letzten Landtagswahlen, insbesondere in den Bundesländern, in denen die SPD an der Regierung beteiligt war.

Alles Wahlen, in denen die SPD schwerste Niederlagen erlitten hat.
Da kann die Europawahl nichts rausreißen, zumal nicht ersichtlich ist, warum die SPD nun auf einmal fulminant zulegen sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
undog 17.10.2018, 14:21
2. Das Signal an die SPD Wähler

ist wohl eher: Die einigermassen Kompetenten verlassen das sinkende Schiff SPD. Die EU Wahl ist deshalb (für Frau Bahley) wichtig.
Das EU Parlament wird noch EU kritischer, weil allgemeine pro EU Parolen gegen objektive EU Fehlleistungen nichts ausrichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charleshenry 17.10.2018, 14:23
3.

Aha, die Wahlen in Deutschland sind für die SPD also nicht wichtig.
Gut zu wissen.
Dort wo uns Bürgern immer nur Sachen aufgedrückt werden für wir zahlen müssen es der SPD das Wichtigste.
Aber es passt zu der SPD seit Schröder.
Hauptsache weit weg von den Bürgern und man kann machen was man will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kub.os 17.10.2018, 14:30
4. bitte nicht

Frau Barley gehört zu den letzten glaubwürdigen SPD-Politikern. Charmant, klug, eloquent, mehrsprachig. Und diese Klassefrau will nun die SPD nach Brüssel ziehen lassen, ins politische Nirwana? Damit tun sie sich keinen Gefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georg schwarz 17.10.2018, 14:34
5. Frau Barley liegt richtig, denn

mit dem jetzige Führungspersonal und seiner wirtschaftsnahen Politik wird die SPD untergehen. Der Zeitpunkt scheint nicht mehe fern, daß die Basis der SPD nicht Schnauze voll hat und die ganze opportunistische Führung rausschmeißt. Da muß man rechtzeitig von Bord gehen. In Brüssel kann man es ganz gut aushalten, hat doch ihr Genosse Schulz gezeigt. Sie ist im Gegensatz zu ihm sogar noch eine Gute, schade eigentlich, na vielleicht kommt sie wieder, hoffentlich geht es ihr dann nicht wie dem Schulz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elementar 17.10.2018, 14:37
6.

Zitat von k70-ingo
Da kann die Europawahl nichts rausreißen, zumal nicht ersichtlich ist, warum die SPD nun auf einmal fulminant zulegen sollte.
Für die SPD sind die wichtigsten Wahlen die Landtagswahl in knapp 2 Wochen sowie eine evtl. darauffolgende vorgezogene Bundestagswahl 2019 - um zu überleben. Darauf sollte sich diese Partei konzentrieren. Nützt es denn was, wenn man zwar in Brüssel sitzt aber zuhause marginalisiert wurde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elementar 17.10.2018, 14:39
7. Für die SPD...

Für die SPD sind die wichtigsten Wahlen die Landtagswahl in knapp 2 Wochen sowie eine evtl. darauffolgende vorgezogene Bundestagswahl 2019 - um zu überleben. Darauf sollte sich diese Partei konzentrieren. Nützt es denn was, wenn man zwar in Straßburg sitzt aber zuhause marginalisiert wurde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mastermason 17.10.2018, 14:46
8.

Zitat von kub.os
Frau Barley gehört zu den letzten glaubwürdigen SPD-Politikern. Charmant, klug, eloquent, mehrsprachig. Und diese Klassefrau will nun die SPD nach Brüssel ziehen lassen, ins politische Nirwana? Damit tun sie sich keinen Gefallen.
Ich kann Ihr "charmant, klug..." nicht nachvollziehen, weil ich noch nie etwas Charmantes oder Kluges von Frau Barley gehört habe, aber sei es drum. Nehmen wir an, Sie liegen richtig, dann ist die Entscheidung, nach Brüssel zu gehen, nachvollziehbar. Die Bundesrepublik hat jahrelang den Fehler gemacht, politische Peinlichkeiten wie Günther Oettinger in die EU-Gremien zu entsenden, während andere Länder ihre Spitzenleute dort sehen wollten. Da ist dann eine "charmante , kluge etc."-Frau an der richtigen Stelle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cosmos 17.10.2018, 14:47
9. Die SPD hat sonst keine guten Leute

Zitat von kub.os
Frau Barley gehört zu den letzten glaubwürdigen SPD-Politikern. Charmant, klug, eloquent, mehrsprachig. Und diese Klassefrau will nun die SPD nach Brüssel ziehen lassen, ins politische Nirwana? Damit tun sie sich keinen Gefallen.
Wer sollte es sonst machen ?
Die SPD hat doch keine guten Leute mehr.
Und toll das eine solche Entscheidung von oben bestimmt-verordnet wird.
Oder plant man schon den Auszug aus der Regierung in einem Jahr ?
Diese Klassefrau hat übrigens bisher keinen Job länger als einem Jahr gemacht. Resultate, Erfolge oder für was sie konkret steht, weiss keiner so genau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4