Forum: Politik
SPD-Spitzenkandidatin Barley über den Brexit: "Die Briten haben die Nase voll"
imago/ ZUMA Press

Die EU-Spitzenkandidatin der SPD kritisiert Theresa Mays Brexit-Kurs - und empfiehlt ein zweites Referendum. Im Streit über die Uploadfilter verteidigt Justizministerin Katarina Barley ihren Kurs.

Seite 1 von 8
YoRequerrosATorres 18.03.2019, 09:39
1. Brexitkennerin Barley

Lustige Idee, innerhalb der Frist schon öffentlich über eine Alternative nachzudenken. Das geht doch nicht. Das Votum des Volkes steht doch fest, ist aber nur noch nicht parlamentarisch umgesetzt. Alles andere wäre doch Quatsch. Als Bundesjustizministerin wäre es klug, nicht über Umwege zum Ablauf eines Rechtsweges öffentlich zu quatschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claudilein 18.03.2019, 09:41
2. Inhaltsleer

Was war eigentlich der Inhalt dieses Interviews?
Zweites Referendum kann zu Frust führen: Ich war schon vor zwei Jahren dafür
Artikel 13 widerspricht Koalitionsvertrag: Aber die CDU will jetzt doch.
Werden Sie den Jusoantrag unterstützen: Dazu sag ich nichts
Ziel bei Europawahl: Bestmöglichstes Ergebnis (und ich dachte schon schlechtstmögliches).

Und vom Interviewer keine knackige Nachfrage, wo denn die Kreativen noch gestärkt werden, wo doch nur die Vorteile für die Verwerter im Text blieben.

Eine Enttäuschung auf allen Seiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
telarien 18.03.2019, 10:02
3. Typisch SPD

Demokratie ist egal, wir wählen einfach bis das Ergebnis passt. Die Brexitentscheidung der Briten mag dumm gewesen sein, aber es war eine demokratische Entscheidung und ist zu respektieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierter Laie 18.03.2019, 10:12
4. Brexit und das Unterhaus...

ich stimme Frau Barley zu, aber aus etwas anderen Gründen. Der Brexit ist so wichtig, dass die Regierung ohne Entscheidung handlungsunfähig ist. Es gibt keine tragfähige Entscheidung und es ist fraglich, ob es in dieser Konstellation überhaupt einen realistischen und zustimmungsfähigen Weg gibt. Also muss die Entscheidung an den Souverän zurückgegeben werden - also Neuwahlen oder ein zweites Referendum. Die Volksabstimmung war von Anfang an eine Farce. Von zwei Alternativen war nur die eine konkret- der Verbleib in der EU. Der Brexit stand tatsächlich für ein Überraschungspaket ohne konkreten Plan. Das ist wie die Frage nach Tee oder irgendwas außer Tee. Darauf gibt es keine rationale Antwort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ledpower12 18.03.2019, 10:17
5. Die Leute haben bereits im Referendum gesprochen!

Die Leute haben bereits im Referendum gesprochen!
Es sind die Politiker, die das vermasselt haben und nicht wissen, was sie wollen
Wir haben uns verabschiedet.

Wir stimmen nicht wieder! Bis die EU die Antwort bekommt, die sie will. Genau aus diesem Grund möchten wir die EU verlassen
Oder sagen Sie die Meinungen der Wähler beim ersten Referendum, die die Abstimmung gewonnen haben, keinen Wert haben. Sie werden sehen, ob dies der Fall ist, wenn wir gezwungen sind, Wahlen zum Europäischen Parlament abzuhalten
.
Die EU sollte vorsichtig sein, was sie wünscht. Wenn die EU-Einmischung erfolgreich ist und Großbritannien in der EU hält
Es wird 17 Millionen wütende Wähler geben, die bereit sind, bei den nächsten EU-Parlamentswahlen für Anti-EU-Abgeordnete zu stimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r.mehring 18.03.2019, 10:25
6. Man sieht an dem Gedankengang

solange wählen bis die Richtung stimmt, was von der Forderung zu halten ist mehr direkte Demokratie ein zu führen. Die direkte Demokratie fürchten diese "Durchregierer" wie der Teufel das Weihwasser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watschn 18.03.2019, 10:30
7. Die Briten haben wohl die Nase voll von ihrer Regierung u. Parlament

Aber sie wollen mehrh. kein 2. Brexitreferendum, sondern endlich die Umsetzung des Brexits - mit Verträgen...oder ohne...
Das weiss natürlich auch -eine über brit. Verhältnisse bestens informierte- Frau Barley, aber sie muss halt verständlicherweise (ihre) Parteipolitik vertreten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Armutsrentner2032 18.03.2019, 10:31
8. Lachhaft

Frau Barley fühlt diese Aussage: Die Briten haben die Nase voll
oder hofft dieses nur?
Fakt ist die Briten werden aus der EU gehen, und dass ist auch nicht der Untergang des Abendlandes, sondern Demokratischer Wille!
Oder haben unsere Politiker vieleicht Angst davor, dass es England ohne in der EU zu sein vieleicht besser geht?...was dann???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthmax 18.03.2019, 10:31
9. Die Briten

Ich freue mich, dass Frau Barley weiss, was die Briten wollen.
AAls Politikerin sollte sie es besser wissen als eine Aussage die Briten haben, wollen oder was auch immer.
Sie darf gern ihre eigene Meinung als allgemeingültig aussprechen , aber nicht für die Briten.
Damit disqualifiziert sie sich für Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8