Forum: Politik
SPD-Spitzenpolitiker: "Die massive Kritik an Andrea Nahles ist unfair"
DAVID HECKER/EPA-EFE/REX

SPD-Spitzenpolitiker wie Olaf Scholz, Malu Dreyer und Manuela Schwesig haben zur Solidarität mit der Vorsitzenden Andrea Nahles aufgerufen - und zu einem respektvollen Umgang miteinander.

Seite 1 von 7
smartphone 01.06.2019, 20:45
1. warum wohl

Weil die Fr Nahles ja nur die Spitze des Eis- ähm Kritikbergs ist. zB ist die Grundrente keine, wenn sie nicht ALLE seit jahrzehnten lebenden "Ureinwohner" bekommen, sondern wieder sowas rausgebohrtres wie 35 J ( was macht einer mit nur 33 oder 20 oder 3 jahren in unsrem lausigen Arbeitsmarkt mit u.a. aktuell 8 Mio ALG1 real gezählt ).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleinstaatengegner 01.06.2019, 20:56
2. Alle die für den jetzigen Zustand der SPD

hauptverantwortlich sind, unterstützen die Hauptverantwortliche Frau Nahles. Mit dieser Truppe wird sich die Politik der SPD nicht ändern können, weil sie alle für die jetzige Politik stehen. Mit altem Personal neue Impulse setzen funktioniert in der Wirtschaft nicht und auch nicht in der Politik. Ein gutes Beispiel, wie man es richtig macht, sind die Grünen. Das Gejammer: " Die massive Kritik an Fr. Nahles ist unfair" kann man nur belächeln. Seit wann geht es in diesen Politikerkreisen "fair" zu? Die die das fordern, haben sich wahrscheinlich noch nie daran gehalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FritzR. 01.06.2019, 21:17
3. Falsche Diskussion

An der Diskussion um die Person Nahles sieht man nur: Die SPD kapiert es nie!
Die Diskussion sollte sich nicht um Personen drehen, sondern statt dessen darum, welche neuen (oder alten) Ideen die SPD politisch durchsetzen will.
Allerdings muss man feststellen, dass Frau Nahles bereits gezeigt hat, dass sie keinerlei Ideen hat…

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MichaelGallasch 01.06.2019, 21:23
4. Respektvoller Umgang mit Frau Nahles?

Wäre ich dafür, wenn Frau Nahles wüßte, wie man respektvoll mit anderen Leuten umgeht.
Aber wer anderen auf die fresse hauen will sollte sich nicht wundern, wenn andere angemessen reagieren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tamna 01.06.2019, 21:28
5. "Wir haben verstanden"

...ungefähr 12 mal seit den letzten Wahlen gehört. Und? Keine Veränderung, immer weiter so. Kein Plan, keine Perspektive, kein tragfähiges Ziel. Keine Schärfe, keine Kante, Beliebigkeit in jedem Thema. Gibt's ein Aufwachen bei einstelligen Wahlergebnissen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hileute 01.06.2019, 21:39
6. Die SPD lag schon in Trümmern

lange bevor nahles Vorsitzende wurde. Und sie wird auch lange nach nahles in Trümmern liegen. Auferstehen aus Ruinen geht vlt in der DDR, bei der SPD ist das ungleich schwerer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querdeutsch 01.06.2019, 21:39
7. Ach

und warum wird dieser Brief öffentlich gemacht? Da wollen sich die Absender öffentlich reinwaschen. Meine Güte, Politiker sind grösstenteils gestörte Persönlichkeiten, die in Therapie gehörten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelneuronen 01.06.2019, 21:42
8. the same procedure ...

War es nicht die Entscheidung der Andrea Nahles, dass der Wahl zum Vorsitz der Bundestagsfraktion vorgezogen wurde und jetzt zeitnah stattfindet?
Und dies erklärte man doch zu einem ziemlichen Nahles-Coup. Und nun das?

Na ja, die spd bei ihrer Lieblingsbeschäftigung - Selbstverwaltung der parteieigenen Organigramme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wulf.blumenstein 01.06.2019, 21:48
9. So alt wie die SPD denkt....

kann ich - trotz meines Rentenalters - nicht werden. Aufgrund welchen Politikangebotes sollte ein 30-Jähriger Akademiker mit einem Bruttoeinkommen von 40.000 EUR SPD wählen? Der ist nicht auf der Suche nach irgendeiner Gereichtigkeitslücke, die mit Mütter- oder sonstigen Renten geschlossen werden soll, sondern will wissen, wie sich die SPD die zukünftige Gesellschaft in Deutschland vorstellt (digital? bunt? fair?) , wie seine Kinder eine international wettbewerbsfähige Ausbildung erhalten (und nicht in der Bildungsbürokratie der Bundesländer untergehen), welches Auto zunkunftssicher ist und wie Deutschland zukünfitg international aufgestellt sein soll - in der EU, in der NATO, in der OECD etc... Wo bleiben die jungen Leute in der SPD? Warum wird ein Kevin Kühnert abgekanzelt...der soll erst mal zeigen, dass er was kann...Parteiraison....gehts noch? Wie war das mit dem Muff unter den Talaren? Und jetzt das Gegreine: dieses ist nicht fair, jenes ist nicht fair... War es fair, wie die SPD mit Martin Schulz umgegangen ist? Da haben die Strategen grandios versagt: Wieso wird jemand als trockener Buchhändler aus Würselen verkauft und nicht als überzeugter Europäer, der dem EP viele Jahre ein Gesicht gegeben hat? Ich habe kein Patentrezept und ich würde mir wünschen, dass ein Wechsel im Parteivorsitz etwas bringt. Aber das sehe ich leider nicht. Deswegen: hört auf, Euch mit Euch selbst zu beschäftigen, sondern erkennt Fehler an und bietet Inhalte an. Es ist zum Verzweifeln. Ich gehöre der SPD seit 1994 an - wie lange noch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7