Forum: Politik
SPD-Spitzenpolitiker: "Die massive Kritik an Andrea Nahles ist unfair"
DAVID HECKER/EPA-EFE/REX

SPD-Spitzenpolitiker wie Olaf Scholz, Malu Dreyer und Manuela Schwesig haben zur Solidarität mit der Vorsitzenden Andrea Nahles aufgerufen - und zu einem respektvollen Umgang miteinander.

Seite 3 von 7
buffbuff 01.06.2019, 22:43
20. mit nahles hat die...

...alte dame keine zukunft. ohne sie vermutlich auch nicht. die schröderschen jahre haben die zukunft verdunkelt.
und kühnert ist in der wahrnehmung auf seine enteignungsaussage reduziert, die alle mit IQ>100 unterschreiben müssten, die aber durch die sozialismus assoziation tödlich war.
mir ist er sympathisch und et hatte von anfang an recht mit der unsäglichen groko als letzter sargnagel.
leider ...
keine ahnung, wer da sonst noch isr bei den jungen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
briefzentrum 01.06.2019, 22:54
21. Wir sind die Partei der Solidarität?

Frau Schwesig hat vor ein paar Wochen erst ihren Finanzminister in MeckPom eiskalt ausgebootet, in dem sie ihm wie einem Schuljungen einen Staatssekretär von eigenen Gnaden und gegen den Willen des Ministers ins Ministerium gesetzt hatte. Brotkorb ist konsequenterweise zurückgetreten. In der Folge hat sie jetzt in Schwerin ein Netzwerk von gefügigen Gefolgsleuten aus ihrer Berliner Zeit um sich herum platziert. Was versteht die Dame unter Solidarität? Die Scholz'ens, Dreyers, Schwesigs, Stegners sind allesamt eiskalte Machtpolitiker, die vor allem ihren eigenen Machtvorteil in der Partei vor Augen haben. Und die härteste von allen ist Andrea Nahles. Das wird die Fraktion sie am Dienstag spüren lassen. Die SPD war in ihrer Spitze noch nie eine Partei der Solidarität: nicht unter Schumacher, Wehner, Brandt, Schmidt, Engholm, Lafontaine, Schröder oder Gabriel, um nur ein paar zu nennen. Wer erinnert sich noch daran, wie Nahles auf dem SPD Parteitag 1995 Rudolf Scharping mit abserviert hat oder später Müntefering? Mitleid ist das letzte, was man mit dieser SPD-Vorsitzenden haben müsste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ex-optimist 01.06.2019, 22:59
22. Sie begreifen es nicht

Nahles ist nur die Spitze des Eisberges. Solange der da rumdümpelt wird nach dem Abschlagen der untauglichen Spitze, die nächste unfähige Führungskraft aus dem Wasser auftauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.knieling 01.06.2019, 23:31
23. Respektvoller Umgang

So ist es also: mit der Kritik kann weder Scholz noch Mahles vernünftig umgehen. das ist aber auch nicht verwunderlich - die Damen und Herren Politiker sind , wie auch der Papst, mit dem Merkmal der Unfehlbarkeit ausgestattet. Wenn Scholz in Hinblick auf die Vorsitzende Nahles einen fairen und respektvollen Umgang anmahnt, so mag dies seine Berechtigung haben. Hat er auch das selbige für die enttäuschten SPD-Stammwähler gefordert, die von Schröder verraten und von den Münteferings verspottet wurden? "Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen" war nur einer jener Sätze, die alles andere als sozialdemokratische Gesinnung zum Ausdruck brachten. Dafür kann andererseits festgestellt werden. dass dieses abgehobene Pack ja nicht einmal den Mut zur Veränderung hat. Schon de Satz Scholz: "Wir sind die Partei der Solidarität" muss wie Hohn in den Köpfen der Hartz IV-Empfänger klingen.
Die SPD steckt in einem Dilemma: Einerseits hat sie viele gute und fähige Leute verschlissen, sie hat jede Chance eines Neuanfangs vertan. Andererseits hat sie auch keine neuen Themen. "Grüne" Politik ist monopolartig bei dem einigen Koalitionspartner, den Bereich "Wirtschaft" hat die CDU für sich gepachtet und der Bereich "Sicherheit" wird von dem bayrischen Wadenbeißer vereinnahmt. Und es fehlt die Kompetenz, in diesen Politikfeldern auch nur alternative Modelle zu diskutieren.
Wenn die SPD auch nur den Hauch einer Chance haben will, wagt sie einen radikalen Neuanfang, mit neuen Köpfen und neuen Ideen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
new#head 01.06.2019, 23:46
24.

Affenstrasse 44@ was denn sonst. Die heutigen Spirtepolitiker haben diesen Beruf offenbar aus Kalkül ergriffen und scheinen den Bezug zum wahren Leben vollkommen verloren zu haben. Persönliche Eitelkeiten und beste Versorgung sind das Ziel. Eine vernünftige Ausbildung sucht man bei vielen vergebens. Aber wir haben sie gewählt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
appenzella 01.06.2019, 23:47
25. "Und jetzt hauen wir der Presse

immer munter in die Fresse".
sagt der Proll, auch wenns ne Frau Proll ist, die es vor laufenden cameras gesagt hat und die cdu meinte..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bs27 01.06.2019, 23:59
26. Scholz, Dreyer und Schwesig...

... fürchten zu recht, daß die Kritik an Nahles nicht spurlos an ihnen vorübergehen wird. Gerade ein Herr Scholz, der z. B. auf seine vielfältige Blockadehaltung angesprochen genau NICHTS sagt und nur debil in die Kamera grinst (country to country - was eine gewisse Tranzparenz bzgl. der Finanztricks, mit denen multinationale Konzerne Gewinne in Länder mit niedriger Besteuerung verschieben hat ER durch sein Veto in der EU verhindert!!!) gehört schnellstmöglich mit Frau Bätschi zusammen aus der Politik entfernt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alfred Ahrens 02.06.2019, 00:03
27. Seit wann ist Kritik in der Sozialdemokratie unfair, einer Frau

gegenüber, die dem politischen Gegner auf die Fresse hauen wollte ???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shardan 02.06.2019, 00:11
28. Respektvoller Umgang? Ernsthaft?

Jemand, der mit "Jetzt gibt's auf die Fresse" polemisiert, darf sich nicht wundern, wenn er/sie eben auch aufs Maul kriegt. Nahles ist untragbar und dem Wähler nciht vermittelbar. Macht aber nichts, das gilt für die SPD insgesamt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WarumDenn 02.06.2019, 00:14
29. Soll sie gehen

Genau wie alle anderen im Bundesvorstand. Den Seeheimer Kreis kaltstellen. Das wird die Aufgabe sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7