Forum: Politik
SPD sucht Parteispitze: Kein Retter in Sicht
Omer Messinger / EPA-EFE / REX

Die SPD sucht eine neue Parteispitze. Doch prominente Genossen halten sich bislang zurück, das Verfahren droht zur Farce zu werden. Nun erhöhen Wahlkämpfer aus dem Osten den Druck.

Seite 4 von 9
williwupp 06.08.2019, 20:04
30. Das ist halt die Political Correctness

Ja, jonath2010, das waren noch Zeiten als Wehner und Strauss im BT noch so richtig vom Leder zogen. Wenn heute Leute wie Tönnies oder Sarrazin mit markigen Worten die Wahrheit sagen wird sofort die grosse Nazikeule rausgeholt und alles plattgemacht, aber ohne eigene Argumente. Und hier liegt das Problem der SPD alles weichgespülte und angepasste Sprücheklopfer ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alang1001 06.08.2019, 20:04
31. Untergang

Herr Scholz, führender Sozialdemokrat, er hat Hamburg verscheuert, meistbietend. Ein Musterbeispiel der Sozialdemokraten. Vermutlich verortet er sich LINKS, ist aber ein Kapitalist. Das sind in Wahrheit neoliberale Apparatschiks. Und deshalb geht die SPD zurecht unter.
Die haben alle und alles verraten,

Glück Auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
at.engel 06.08.2019, 20:07
32.

Das hat so alles nicht viel Sinn. Frei nach Karl - nein, nicht Lagerfeld! - muss man die Debatte erst mal wieder "vom Kopf auf die Füße stellen". Die SPD braucht keinen "Retter", keinen "Hoffnungsbringer", keine "starken Mann", solange keiner weiß, für was die Partei heute eigentlich noch steht. Und das muss "von unten" kommen!
Da starrt man permanent auf die nächsten Wahlen wie ein Kanichen in die Scheinwerfer und rührt sich nicht! Und wird natürlich jedesmal platt gefahren.
Die Partei sollte sich einen schönen Ort suchen, irgendwo in der Nähe von Gotha, Erfurt... Weimar ist schon andersweitig belegt. Jena, Gotha... warum auch nicht Göttingen?!... Scheint jedenfalls ein sehr fruchtbares Eck zu sein. Da sollte man dann einen Parteitag veranstalten, und erst einmal eine Grundsatzdebatte führen - was man die nächsten 30 Jahre eigentlich will. Und dann bestimmt man - je nach Ausgang - einen Vorsitzenden.
Aber hier auf eine Art Messias zu warten, kann man sich sparen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_meier 06.08.2019, 20:10
33. Vielleicht .. vielleicht ..

sollte man einfach mal den Rat eines Altfunktionärs befolgen und den Pfad der Oberstudienräte verlassen, die dem niederen Volk den Klassenkampf aufdrängen wollen.
Die SPD könnte sich einfach dem heutigen Arbeitnehmermehrheit zuwenden, die gerne ein Auto fährt, 2x im Jahr Urlaub macht, ein ETW oder ein EFH hat und ihrem Status wahren oder ausbauen möchte.
Diese haben überhaupt keine Antenne für ein bedingungsloses weil faules Grundeinkommen.
Außerdem könnte man nach Norden schauen: von Dänemark kann man lernen, dass Sozialdemokraten siegen können. Sie müssen nur mal auf den Wähler hören und ihn nicht beständig schulmeistern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jokopse 06.08.2019, 20:15
34. Hartz 4 Depression

Vielen SPD-Mitglieder leiden bis heute immer noch unter Hartz 4 Depression. Mit dieser negativen Einstellung erschrecken sie die Wähler. „Steht zu deinem Fehler und versucht es besser zu machen“ ohne deine eigenen Leute zu verteufeln.
Für diese Krankheit gab es von Anfang an eine medizinische Lösung. Sie heißt Linkspartei.
Du musst nicht in der SPD bleiben. Und falls du dich entschiedest zu bleiben, hört auf deine genossen zu beleidigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emderfriese 06.08.2019, 20:20
35. Sprüche

Zitat von der_meier
sollte man einfach mal den Rat eines Altfunktionärs befolgen und den Pfad der Oberstudienräte verlassen, die dem niederen Volk den Klassenkampf aufdrängen wollen. Die SPD könnte sich einfach dem heutigen Arbeitnehmermehrheit zuwenden, die gerne ein Auto fährt, 2x im Jahr Urlaub macht, ein ETW oder ein EFH hat und ihrem Status wahren oder ausbauen möchte. Diese haben überhaupt keine Antenne für ein bedingungsloses weil faules Grundeinkommen. Außerdem könnte man nach Norden schauen: von Dänemark kann man lernen, dass Sozialdemokraten siegen können. Sie müssen nur mal auf den Wähler hören und ihn nicht beständig schulmeistern.
Verklausuliertes Gesülze bringt die SPD erst recht nicht weiter. Vor allem dann nicht, wenn es auch noch FDP/CDU/AfD-Gesülze ist. Denn nur klare Kante gegen genau diese Sprüche bringt die SOZIALdemokratie weiter! Nichts anderes!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TomTheViking 06.08.2019, 20:22
36. Soll sich einfach umbenennen in

SPM ... Soziale Partei für Migration

Sozial? Ja aber doch nur für EU Wirtschaftimmigranten aus Rumänien und Bulgarien, zum großen Teil mit kriminellen Scheinarbeitsverträgen und es sollen noch ein paar Länder dazu kommen.

Sozial? Doch nicht für die Bürger diesen Landes. Die Sozialsysteme hat man in Zusammenarbeit mit der "CDU" dauerhaft torpediert.

Deutschland pfui Deibel Deutschland im Namen zu führen. Welche Beleidigung.

Demokratisch im Namen zu führen, eine Beleidigung angesichts einer GroKo Disziplinierung des Parlaments.

Es gibt Alternativen, sorry genau genommen nur eine Einzige.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.strohm 06.08.2019, 20:25
37.

Herr Schröder hat mit Hartz IV die Drecksarbeit für die CDU gemacht und sich mit seinen zu Schau gestellten Designer Anzügen dann endgültig viel zu weit vom typischen SPD Klientel entfernt. Identifikationsmöglichkeit = 0

Davon wird sich - so leid mir es tut - die SPD nicht erholen. Nähert sie sich den Linken an, wird man argumentieren, dass sie zur SED mutiert.
Die Regierungsarbeit und das Übernehmen von Verantwortung zusammen mit der CDU ist zwar löblich, hat doch aber letztendlich zur politischen Unterwerfung und nahezu totalem Konturverlust geführt.

Ich sehe auch zur Zeit keine SPD Köpfe, die diese Kontur wieder schärfen können.

Ich glaube, die neue SPD sind die Grünen. Ich wage es kaum auszusprechen, aber die SPD wird -so wie sie sich jetzt darstellt- im aktuellen Parteienspektrum nicht mehr benötigt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brandmauerwest77 06.08.2019, 20:31
38. @alang1001

Egal, was oder wer jetzt noch kommt oder nicht,
die SPD hat sich einfach wohl überlebt, genauso
wie die CDU bald auch, wenn die so weitermachen.
Bald jeder Bürger hat doch inzwischen Bauchschmerzen,
bei wem Er überhaupt noch sein Kreuz machen soll.
Die sogenannte Alternative ist leider auch keine.
Vielleicht sollte man in Zukunft statt einer Bundesregierung
eine Bundesverwaltung einsetzen und einfach den Laden
laufen lassen, die Schwarmintelligenz wird’s richten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alang1001 06.08.2019, 20:32
39. Wichtige Themen besetzen!

Den gendergerechten Klogang!
Queere Kindergärtner!
LBGTQ gerechte Supermärkte!

Noam Chomsky, du kannst über alle abseitigen Themen diskutieren bis du schwarz wirst.
Hauptsache du diskutierst nicht über die wichtigen Sachen.

Eigentum, Mindestlohn, Kapitalismus, Geldpolitik, Geopolitik.
Insofern, SPD, Auftrag erfüllt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 9