Forum: Politik
SPD sucht Parteivorsitzende(n): "Beim Spitzenpersonal sind wir etwas ausgebrannt"
Sebastian Willnow/DPA

Doppelspitze, Mitgliederbefragung, Führungspersonal aus den Kommunen? Die SPD entscheidet heute über das beste Verfahren für ihre nächste Vorsitzendenwahl. Ein prominenter Genosse sieht ein zentrales Problem.

Seite 1 von 12
flying_dutchman 24.06.2019, 07:26
1. Warum SPD?

Warum wird über die Zukunft der SPD debattiert, statt über die Zukunft der Erde? Wie wichtig ist das Eine und wie unwichtig ist das Andere? MAD WORLD

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 24.06.2019, 07:35
2. Bitte, bitte

Ein Friedensangebot: Wie haben in Berlin einen hervorragenden Bürgermeister. Er besitzt alle Voraussetzungen die SPD zu führen. Sein Motto: Mir nach - der Abgrund wartet nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oranje-web 24.06.2019, 07:38
3. ich , ehemaliges SPD mitglied

wähle, ( hier 5 €9) bin 71 jahre alt, Kevin Kühnert und Simone Lange kühne Ideen und unverbarucht. eien gute doppelspitze. dem sollten zur seite gestellt werden jeder nur kein Seeheimer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BöwaM 24.06.2019, 07:41
4. Aha, ein Klimahysteriker

Zitat von flying_dutchman
Warum wird über die Zukunft der SPD debattiert, statt über die Zukunft der Erde? Wie wichtig ist das Eine und wie unwichtig ist das Andere? MAD WORLD
sie können beruhigt schlafen. Wir werden nicht alle sterben (naja, irgendwann doch). Und Deutschland wird nicht den Planeten retten. Sowas glauben nur Kinder, die die Schule schwänzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaicher 24.06.2019, 07:50
5. Pragmatik und Programmatik

Sollten Giffey und Kühnert gemeinsam eine stringend pragmatische Haltung zur Fortsetzung der GroKo finden, könnte aus der eher krampfhaften Verlegenheitsidee einer Doppelspitze ein Verkaufsschlager werden. Das wäre die einmalige Chance nämlich die emotional eher warme Pragmatik einer Frau Giffey mit dem feurigen Aufbruchswillen eines Kevin Künert zu kombinieren. Die Kanzlerkandidatenfrage könnte zunächst elegant vertagt werden und der Einfluß der 'Obernüchternen und alles wissenden' der Vergangenheit zugunsten einem emotionalen und die Menschen erreichenden Stil zurückgedrängt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 24.06.2019, 07:51
6. Erst mal braucht es Ein neues Programm

ohne Seeheimer. Jede(r) Der(Die) jetzt kandidiert weiß dass Der Posten Ein Schleudersitz ist. Ergo, Das Trio soll mal schön weiter machen bis Sie Ein neues Grundsatzprogramm ausgearbeitet haben ("Back to the Roots"). Dann noch raus aus Der GroKo und mindestens Eine Legislaturperiode in Der Opposition !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fuchsi 24.06.2019, 08:00
7. Nichtmitglieder

sollen mitwählen? Das ist nicht mutig, das ist dämlich. Da es überall so viele Rechte gibt, werden die sich registrieren lassen und einen der ihren wählen. Wenn es das Kriterium ist, so herauszufinden, wer beim Wahlvolk ankommt, kann ich dazu nur sagen: Wie wäre es mit einer sozialdemokratischen Politik, die ankommt? Nach verlässlichen Prinzipien? Die ewige Anpasserei bis zur Selbstaufgabe hat ja die aktuelle Situation herbeigeführt, nur Oppermann kapiert das nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siryanow 24.06.2019, 08:02
8. Liebe Genossinnen und Genossen

Mein Rat an die Sozialdemokraten : wartet nicht bis ihr irgendjemandem findet. Bekundet allerhöchste Solidarität mit Manuela Schwesig. Denn es ist klar dass sie sich reserviert verhaelt bevor sie nicht der Unterstützung der SPD vertrauen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas1110 24.06.2019, 08:05
9. Kühnert

Wählt Kühnert, geht für lange Jahre in die Opposition, gebt euch ein wirklich SOZIALdemokratisches Programm, fangt mit Umsetzung in den Ländern an, dann könnt ihr in ferner Zukunft wieder mal den Kanzler/ die Kanzlerin stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12