Forum: Politik
SPD in Thüringen: Wahlkampf mit dem Unwahrscheinlichen
Sebastian Willnow/ DPA

Ende Oktober ist in Thüringen Landtagswahl, die SPD steht vor dem nächsten Absturz. Ihre letzte Hoffnung verkörpert ausgerechnet der Mann, dessen Karriere längst als beendet galt: Wolfgang Tiefensee.

Seite 1 von 4
sarapo29 05.10.2019, 19:48
1. Ist das Ihr Ernst?

Die Wähler in Thüringen bewerten und entscheiden also nach den Erfolgen der Regierung, den Fähigkeiten der Spitzenkandidaten und (ich wage es kaum Aufzuschreiben) gar dem Wahlprogramm das eine Partei so aufschreibt? Also ich sags mal so: Wer das wirklich glaubt, der glaubt auch das Zitronenfalter die Zitronen falten. Würde Herr Tiefensee jedem Thüringer in die Hand versprechen ihm nach der Wahl den Allerwertesten persönlich zu pudern- Eine Stunde nach dieser Meldung würde die Wähler die Farbe des Puders kritisieren, oder das es aus dem Westen stammt, oder, oder, oder- Kurzum: Informationsunwilligen Menschen kann es - fast- keiner Recht machen, außer den Rechten vielleicht... Egal was passiert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christoph.bohr 05.10.2019, 20:16
2. Auch in Thüringen spielt das Klima eine Rolle ! Windkraft abgeschafft

C02 Zertifikate funktionieren nicht wenn Windkraft und Photovoltaik behindert werden. Wenn wir weniger verbrennen brauchen wir Energie aus Wind und Sonne.
Die bestechend einfache Logik ist, wir brauchen Photovoltaik möglichst auf allen Dächern, Windräder und große preisgünstige Stromspeicher wie Redox FLow Batterien die in Japan schon erfolgreich eingesetzt werden.
Es ist einfach viel billiger und sauber mit Wind und Sonne Energie bereitzustellen und diese zu speichern. Ein weltweiter Markt mit echter Einsparung an Schadstoffen und CO2.
Für Europa wäre es ein riesiges Konjunkturprogramm mit vielen sinnvollen neuen Arbeitsplätzen – bezahlt aus eingespartem Öl, Gas und Kohle.
Nur wenn weniger verbannt wird, macht Klimapolitik einen Sinn. Abgaben verleiten zur Verlagerung beispielsweise zum Kauf von Zertifikaten aus anderen Ländern z.B. dürre Bäumchen in Kenia.
Die Energie fällt ja nicht vom Himmel, aber fast. Wir haben Photovoltaik und Windkraft, aber wir haben keine Wasserstofftankstellen und keinen schnellen Brüter – darauf zu warten ist nur eine Ausrede zum Schaden aller.
Unsere GroKo verhindert den sinnvollen Einsatz bewährter Technik - damit wird ein Aufschub auf unbestimmte Zeit erreicht - und solange wird die Luft verpestet.
Vorschriften und Ausschreibungen welche Herr Gabriel einführte erreichen aber genau das Gegenteil von einem Ausbau bei Wind und auch bei Photovoltaik. In Bayern wird dieses Jahr nur noch ein letztes Windkraftwerk errichtet.
Nach der Photovoltaikbranche wird jetzt die Windbranche platt gemacht bisher minus 36.000 Arbeitsplätze

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kenterziege 05.10.2019, 20:21
3. Herr Tiefensee ist sicher ein guter Mann, aber das Image....

...der Bundespartei bestimmt den Erfolg. Grundrente hin oder her: Ohne Bedürftigkeitsprüfung geht das nicht. Gerade im Westen haben viele (Ehe-)Frauen eine geringe Rente, weil sie wenig sozialversicherungspflichtig gearbeitet haben. Aber das eheliche Renteneinkommen oder andere Einkünfte können sehr hoch sein. Mich wundert, daß gerade die SPD die Zahnarztgattin fördern will?
Im Übrigen ist die Civey-Umfrage optimistisch gegenüber den gewünschten Parteien. INSA ist da doch wohl realistischer. Die FDP wird glatt draußen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
apfelmännchen 05.10.2019, 20:35
4.

Glauben sie wirklich, dass die Bürger in Thüringen ihnen das Märchen von "den fast umsont vom Himmel fallenden elektrischen Strom aus EE" nach jährlichen Rekorden beim Strompreis in DE immer noch abnehmen?

Die GroKo kann nämlich gar nicht mehr anders, als den planlosen Ausbau von Wind und PV zu deckeln, da bei Wind und voller Sonne bereits mehr Strom erzeugt wird als verbraucht werden kann und das System EE damit immer unwirtschaftlicher wird - und die Wähler weglaufen...

Vorschlag: führen sie vor, zu welchem Preis sie mit Wind und PV und japanischen Zauberbatterien Stromversorgen können - es gibt in Thüringen genügend Gemeinden, die preisgünstigen Strom gerne abnehmen. Ansonsten reihen sie sich in die Reihen der "Versprecher" ein - die viel versprechen und nix halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
artep 05.10.2019, 20:38
5. Lüge

Das kann nur Lüge sein. Ein Sohn aus einer" katholischen kunstsinnigen Leipziger Familie", der nie Pionier, nie FDJler und nie Soldat war, soll ca. 1971 das Abitur gemacht haben und anschließend zum Ingenieursstudium zugelassen worden sein? Das war die härteste Zeit in der DDR. Entweder die Familie war in der Partei und angepasst, oder er lügt zu seinem Werdegang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salomohn 05.10.2019, 20:58
6. Zu doof zum Überleben

Die SPD mit ihrem "Inhalte"-Gerede hat nichts begriffen. Natürlich macht man Politik. Aber im Wahlkampf braucht es MARKETING. In der Fußgängerzone heute ein riesen Profi-Messestand der AfD. Ein paar Meter weiter der Stand der SPD: ein paar alte Klapptische mit einem schiefen, alten Sonnenschirm. Und wenn ich meinen Kumpel in der SPD frage, wer im Ortsverband das social-media-marketing koordiniert, guckt er verständnislos. Haben sie nicht!!
Warum soll jemand diesen Verein brauchen, wenn er nichts versteht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tutnet 05.10.2019, 21:02
7. @5 artep

Wiki hat den Lebenslauf:

Nach dem Abitur 1973 erwarb Wolfgang Tiefensee zunächst 1974 den Berufsabschluss als Facharbeiter für Nachrichtentechnik. Nach dem Wehrdienst, den er ohne Waffe als Bausoldat bis 1976 absolvierte, begann er ein Studium an einer Ingenieurschule und wurde 1979 Ingenieur für Industrielle Elektronik. Von 1979 bis 1986 arbeitete er als Entwicklungsingenieur in der Abteilung Forschung und Entwicklung des VEB Fernmeldewerk Leipzig. In dieser Zeit schloss er 1982 ein berufsbegleitendes Studium als Fachingenieur für Informatik im Bauwesen ab.

In den Jahren 1986 bis 1990 war er Entwicklungsingenieur in der Sektion Elektroenergieanlagen (Direktor: Siegfried Altmann) der Technischen Hochschule Leipzig. 1988 erwarb er mit einem weiteren berufsbegleitenden Studium den Abschluss als Diplom-Ingenieur für Elektrotechnik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MT98 05.10.2019, 21:16
8. @salomohn, eine Partei

wählt kein normaler Mensch, weil diese einen schönen Stand in der Fußgängerzone hat. Vielleicht nimmt an einen Stift mit, ansonsten sollte man die praktische Tagespolitik bewerten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
artep 05.10.2019, 21:23
9.

Zitat von tutnet
Wiki hat den Lebenslauf: Nach dem Abitur 1973 erwarb Wolfgang Tiefensee zunächst 1974 den Berufsabschluss als Facharbeiter für Nachrichtentechnik. Nach dem Wehrdienst, den er ohne Waffe als Bausoldat bis 1976 absolvierte, begann er ein Studium an einer Ingenieurschule und wurde 1979 Ingenieur für Industrielle Elektronik. Von 1979 bis 1986 arbeitete er als Entwicklungsingenieur in der Abteilung Forschung und Entwicklung des VEB Fernmeldewerk Leipzig. In dieser Zeit schloss er 1982 ein berufsbegleitendes Studium als Fachingenieur für Informatik im Bauwesen ab. In den Jahren 1986 bis 1990 war er Entwicklungsingenieur in der Sektion Elektroenergieanlagen (Direktor: Siegfried Altmann) der Technischen Hochschule Leipzig. 1988 erwarb er mit einem weiteren berufsbegleitenden Studium den Abschluss als Diplom-Ingenieur für Elektrotechnik.
Danke ! Er hat also die Ochsentour gemacht, die meiner Ansicht nach die Ostler so viel besser als die Westler ausgebildet hat. Shame of us, dass wir dieses Potential nicht besser genutzt haben. Trotzdem stoße ich mich an dem Abitur. Zu dem wurden eigentlich nur Arbeiterkinder oder Kinder von Parteigenossen zugelassen. In jedem Fall aber nur Kinder bzw. Jugendliche, die der FDJ angehörten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4