Forum: Politik
SPD und Andrea Nahles: Die letzte Sozialdemokratin
Markus Schreiber/ AP

Andrea Nahles ist so sehr SPD wie sonst kaum jemand - dass ihr zuletzt das machtpolitische Gespür fehlte, zeigt auch, wie sehr sich diese Partei verändert hat.

Seite 16 von 31
yabba-dabba-doo 02.06.2019, 16:04
150.

Die Zeit der Sozialisten ist einfach abgelaufen. Schaut euch mal um. Z.B. Frankreich. Die Evolution hat die Grünen hervor gebracht. Wer braucht da noch die Sozialisten?! Es ist halt wie im richtigen Leben, eingewanderte Arten ersetzen die Heimischen. Da können auch so ausgesprochene kompetente Sympathieträger wie der Kevin K. , der Martin S. oder Stegner nichts daran ändern. Es gibt 2 Themen die derzeit die Bevölkerung sehr bewegen. Thema Klima/Umwelt und Thema Migration. Für beide Themen scheint die SPD nicht kompetent. Hoffen wir , dass von Frau Nahles Frau AKK lernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
magam-13 02.06.2019, 16:04
151. Nahles letzte Sozialdemokratin!

Der Hr. Hickmann muss wohl schon ein Bierchen zu viel gezischt haben um zu so einer schrägen Einschätzung zu kommen!
Nahles war nicht nur "Bätschi", sie konnte es einfach nicht.
Keine Ideen, kein Stil, kein Charisma, keine Führungsqualitäten, keine Erfahrungen im "richtigen Leben", keine Standfestigkeit. Sie konnte sehr gut polemisieren, Macht an sich reissen und vor allem hat sie es nicht geschafft in den Sozi-Laden Disziplin reinzubringen.
Ich werde sie nicht vermissen; allerdings das was da nachkommt ist keinen Deut besser...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratingia1275 02.06.2019, 16:05
152.

Dieser Beitrag zeigt anschaulich wie weit sich Politiker von den Bürgern entfernt haben...diese ganzen nur sich selbst dienenden Machtgeplänkel sind die Bürger satt....Taten und rationelle Entscheidungen sind gefragt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chjuma 02.06.2019, 16:05
153. Wenn Frau Nahles wirklich SPD wäre

.... Hätte sich die SPD Wählerschaft nicht abgewendet. Egal wie man da drumherum schwurbelt. Punkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterzar 02.06.2019, 16:06
154. Frau Nahles - eine Bundespolitikerin auf Ortsvereinsniveau

Da ist viel Schminke auf der Darstellung dieser altgedienten Gewerkschafterin in der SPD.

Entscheidend für den Rücktritt von allen Ämtern auf dem langen Weg durch fast alle Funktionen ist es wohl, daß eine reelle Chance , die Kanzlerkandidatur zu erreichen und - angesichts des von ihr selbst stark beeinflußten Niedergangs der Partei - auch eine reale Chance auf die Kanzlerschaft nicht mehr besteht.
Ihre Rezepturen haben den letzten Schritt unmöglich gemacht.
Wesentlich nach dem Ausgangspunkt der Beendigung der Ära Müntefering durch ihre Kandidatur als Generalsekretärin hat sie mit einigen Manövern den beliebtesten Politiker der SPD in Person des Herrn Gabriel aus dem Weg geräumt.
Der entscheidende Punkt - und das scheint bis heute weder Frau Nahles noch dem Vorstand der SPD , noch dem Autor der Würdigung klar geworden zu sein:
Schulz hatte einen Hype verursacht, weil er Wechsel und andere Orientierung versprach. Frau Nahles hat wohl - wie einige andere der um ihre Ministersessel fürchtenden dagegen und für eine Fortsetzung gekämpft. Statt nach Klärung eindeutiger Differenzen Frau Merkel in Minderheitenregierung oder Neuwahlen zu schicken , hat man den Hoffnungsträger zu einer doppelten Volte verleitet.
Die aber begründet wesentlich den Vertrauensverlust - neben den erkennbaren " Knebelungen " durch Kanzlerin, CDU und CSU und auch unverständlich durch sich selbst.
Wenn man dann auch noch wie im Ortsverein mit den Mitvorsitzenden der Regierung " schmust " oder sich in bestimmten Äußerungen knallbonbonartig äußert und diskreditiert dann ist der Weg bereitet. Der Umgang mit den Mahnungen des linken Flügels und der Mahnungen der Jusos tun da einiges , das sich Unterbuttern lassen mit " einem Pflaster auf Klimapolitik durch ein Klimakabinett " tun da ein übriges .
Nicht Personen sind die Frage - Vertrauen ist der Stoff der fehlt - ebenso wie das Strategiepapier mit Visionen für die umweltorierntierte Renaissance der sozialen Marktwirtschaft " , die auch die Entgleisungen und die Steuerhinterziehungen durch einheimische und ausländisches Kapital in den Griff zu nehmen versucht und wie Clan Kriminalität und Sicherheit durch eine offensive in den Griff zu nehmen versucht - für die deutschen Bürger und die die hier leben wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 02.06.2019, 16:08
155. Das tut überhaupt nichts zur Sache

Zitat von hakem2
Hat es sich für Andrea Nahles gelohnt die SPD gegen alle innerparteilichen Widerstände in die GroKo zu führen ? Die Zukunft wird es zeigen. Wird es Beraterverträge, Vorstandsposten etc. geben ?
Die Frage, die zählt, ist : Hat es sich für die SPD und Deutschland gelohnt. Die Antwort ist NEIN.
Wir werden früher oder später noch lernen, dass die SPD, also die richtige SPD ( nicht die S eeheimer P artei D eppen) für alle Bürger. - mit Ausnahme der wirklich betuchten, die sich konservative, liberale und grüne Spinnereien leisten können oder wollen - in Bezug auf Arbeits- und Umwelthemen, auf sozialen und finanziellen Ausgleich und Gerechtigkeit unersetzlich ist.
Eben genau auf den Feldern, die trotz der äußerst begrüßenswerten Erfolg beim Mindestlohn und der endlich wieder paritätischen Krankenversicherung weiter und zwingend gestärkt werden müssen. Die Partei Die Linke wird die Kraft dazu vermutlich nie bekommen und der Rest inclusive der Grünen macht da nichts oder schlägt sogar die entgegengesetzte Richtung ein. Mit den braunen Sümpflingen brauchen wir auch in diesem Zusammenhang gar nicht erst anfangen, die schaden ohnehin nur.
Bleibt die große Frage, wer macht 's.
Mir fällt leider niemand in der Partei ein, der das kann und profiliert genug ist. Es sieht nach einem langen Weg aus und das Ende ist offen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 02.06.2019, 16:08
156. Erbärmlich!

Was hier so von einzelnen Foristen "abgesondert" wird , ist an Stumpfsinnigkeit kaum noch zu überbieten. Und dann die Kritiken über Politiker, die hier lt. Beliebtheits-Skala auf absolut guten Rängen zu finden sind - wie z.B. Heiko Maas- Bei dem habe ich manchmal das Gefühl, dass wohl einige Neidhammel ihn ablehnen, weil er relativ attraktiv und vorzeigbar ist. Und dann kommen im Zusammenhang mit Frau Nahles so Sachen auf den Tisch, ob sie überhaupt ein Arbeiterkind war. Geht's noch, liebe Leute? Alles Klugschnacker am Stammtisch, die alles besser wissen, aber nur palavern und selbst nichts auf die Beine stellen! Und nun geht's doch auf ein neues Opfer, weil Malu Dreyer doch tatsächlich erstmal die Rolle übernimmt. Eine Frau mit MS - das geht doch gar nicht. Hat unsere tolle Julia Klöckner auch immer gesagt. Und wie die nun gelandet ist, wissen wir mittlerweile: auf der Abschussliste!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stereo_MCs 02.06.2019, 16:08
157.

Ich plädiere für Schwesig, Schwesig, Schwesig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Osservatore 02.06.2019, 16:09
158. Eloge unangebracht

Ihre Eloge ist uangebracht, Herr Hickmann. Frau Nahles Kardinalfehler war gerade das Herbeibrüllen der Groko. Statt messerscharfe Opposition verkörperte sie einen geradezu schmierigen Opportunismus. Statt klare und echte sozialdemokratische Positionen zu vertreten, knickte sie vor dem medial erzeugten neoliberalen Mainstream ein. Statt sich den Menschen zuzuwenden, die unter dem neoliberalen Autoritarismus leiden bzw. ihn als Intellektuelle scharf kritisieren, meinte sie lieber auf Kuschelkurs mit den Profiteuren gehen zu müssen. Ihre Indifferenz hat ihr als Vorsitzende das Genick gebrochen. Und solange die SPD diesen Kurs weiterfährt, wird der Verfall weitergehen. Das müssten auch die Scholzens und Maasens kapieren. Wenn nicht, kann man nur von Vorsatz ausgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
this_address 02.06.2019, 16:09
159. Da fehlt noch der neue GROKO-Partner!

Zitat von whugo
lassen Sie uns hier doch mal gemeinsam im Kaffeesatz lesen, wie es in Berlin weitergeht. Ich lege mal vor: Scholz wird SPD-Vorsitzender; Schulz wird Fraktionsvorsitzender; Die Groko wir noch im Juni aufgekündigt; So bald wie möglich Neuwahlen (September?); CDU lässt AKK fallen, Merz wirdKanzlerkandidat. Wer geht mit? Wer sieht das ganz anders?
1. AKK hat keine Chance - sie ist einfach ungeeignet.
2. Merz könnte die Neo-Strategie fortsetzen.
3. Die SPD wird mangels Stimmenanteilen nicht mitregieren.
Schu/olz haben keine Bedeutung mehr.
4. Als Koalitionspartner sehe ich nur noch die Grünen.
Leider gibt es immer noch die CSU, auf die die CDU aber
angewiesen ist.
5. Die Regierungsmehrheit wird äußerst knapp ausfallen,
vielleicht nur mit einer Stimme.
6. Die AFD wird minimal hinter den Grünen liegen und natürlich
die stärkste Oppositionspartei werden.
7. Die neue GROKO wird kaum länger als 1 Jahr halten.
8. D ist auf dem besten Weg, es Italien nachzumachen...

Die Gute Nachricht: Der "Vierten Gewalt" gehen die Themen nicht aus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 31