Forum: Politik
SPD und Andrea Nahles: Die letzte Sozialdemokratin
Markus Schreiber/ AP

Andrea Nahles ist so sehr SPD wie sonst kaum jemand - dass ihr zuletzt das machtpolitische Gespür fehlte, zeigt auch, wie sehr sich diese Partei verändert hat.

Seite 2 von 31
syracusa 02.06.2019, 14:12
10. Nahles ist ein Produkt der fehlenden innerparteilichen Demokratie

Nahles ist ein Produkt der fehlenden innerparteilichen Demokratie. Sie ist nicht durch die Parteibasis groß geworden und legitimiert worden, sondern durch das Netzwerken mit den Apparatschiks. Symptomatisch für die innerparteiliche Demokratie ist ihr Sturz Münteferings. Der hat in gewohnter Apparatschik-Manier versucht, seinen Kandidaten durchzuboxen. Schon die Empfehlung eines führenden Genossen, eine erwünschte Person in ein Amt zu wählen, ist zutiefst undemokratisch, denn diese Wahl ist dann immer auch ein Misstrauensvotum gegenüber den Empfehler. Genau so habe ich es erlebt, als ich selbst fast mal SPD Mitglied geworden wäre und einige Sitzungen meines Ortsvereins besuchte. Da hat der Ortsvorstand Delegierte zum Parteitag zur Wahl empfoheln, die noch nicht mal anwesend waren und sich und ihre Politik vorstellen konnten. Als ich anmerkte, dass sowas doch ziemlich stalinistisch wäre, flog ich auch schon raus.

Das ist vielleicht die allererste Änderung, die die SPD durchlaufen muss. Sie muss sich von einer von der Parteielite beherrschten Mitläufer- und Apparatschik-Partei zu einer demokratischen Bürgerorganisation wandeln. Wie man's. manchmal mit viel Slebstzerfleischung, aber immer aufrecht und aufrichtig macht, haben die Grünen vorgelebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JürgenZ 02.06.2019, 14:12
11. verlorene Glaubwürdigkeit

Mit Nahles verliert die SPD weiter an Glaubwürdigkeit.
Ich hoffe, sie kommt zurück. Radikaler. Linker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bran_winterfell 02.06.2019, 14:13
12. und nun?

Ich bin ehrlich gesagt recht fassungslos, da wird eine Vorsitzende mit doch einigen Verdiensten (sage ich,obwohl ich persönlich nie viel mit ihr anfangen konnte) abgesägt, ohne irgendwas in der Hinterhand zu haben. Jetzt raus aus der GroKo und Neuwahlen würde maximal bei15% enden. Die anhaltende Zersplitterung der Parteienlandschaft und auch der Gesellschaft wird mittelfristig nichts gutes bringen, fürchte ich. Je mehr Parteien mit posten und Zugeständnissen in die Regierung eingebunden werden müssen, umso schlimmer. Abervielleicht schaffen es ja die Grünen zu einer neuen Volkspartei...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pakeha52 02.06.2019, 14:13
13. SPD und Arbeitnehmer ?

Die SPD arbeitet, seit nun mehr fast 4 Legislaturperioden,nicht mehr für die Arbeitnehmer ! Mein Vorschlag: Eine Mindestrente von ?1000 für jede Person über 65, ohne Bürokratie ! Weniger Bürokratie ist ein Teil der Finanzierung !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lenslarque 02.06.2019, 14:15
14. Ich rede jetzt von

der SPD, nicht von Andrea Nahles: Man kann nicht seine Wähler betrügen und dann hoffen, daß man weiter gewählt wird. Das geht bei den Wählern der CDU/CSU/AfD aber nicht bei den (jetzt ehemaligen) SPD-Wählern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mjanitzky 02.06.2019, 14:15
15. Nahles: ". . . ich bin dann mal weg . . ."

Nun also zunächst für Nahles der Abmarsch in die Asservatenkammer der altehrwürdigen SPD ! Und am besten möglichst bald auch gleich der gesamte konspirative Seeheimer Kreis hinterher, Mitgliederliste siehe Wikipedia !!! Rudolf Dressler, Ottmar Schreiner und nicht zuletzt auch Oskar Lafontaine als vielleicht letzte aufrechte Sozialdemokraten haben derartiges ja schon seit jener blödsinnigen Agenda 2010 auf die SPD als irgendwann einzig verbleibende Rettung kommen gesehen . . . und für den jungen Kevin Kühnert (und anderen noch denkfähigen Genossen) wird es nun wohl zur Rechtfertigung und Bestätigung seines sehr gut überlegten und sprachlich dennoch maßvollen innerparteilichen Widerstandes kommen.
Annegret Kramp-Karrenbauer sollte diesem wahrhaft wohltuenden Beispiel ihrer Kontrahentin Andrea Nahles nun besser ebenfalls eiligst nachfolgen, sozusagen im Windschatten !
Von der Hoffnung etwaiger Nachahmung seitens einer Angela Merkel nach deren Bemühung in den USA, sich selbst doch noch ein halbwegs würdiges Denkmal ihres Schaffens zu verschaffen, wird man leider zeitlich noch etwas Abstand nehmen müssen - oder schlägt nun vielleicht endlich gar auch deren Stunde ? Immerhin, die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 02.06.2019, 14:15
16.

"Es wirkte, als hätte Nahles ihre Gegner nach alter Väter Sitte zu einem Pistolenduell herausgefordert - und wäre in einem Hinterhalt mir Stolperdraht geendet."

Vergessen wir bitte nicht, dass nahles selbst diesen Hinterhalt aufgebaut hat. Sie hat ohne jede Not, aus reinem Kalkül des persönlichen Machterhalts und zum Schaden der SPD, die Wahl zur Fraktionsvorsitzenden vorgezogen. Sie hat den diversen Flügeln der Partei damit die Möglichkeit entzogen, eigene Kandidaten aufzubauen und eine eigene Linie zu entwickeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xxgreenkeeperxx 02.06.2019, 14:15
17. Letzte SozialdemokratIn

ist für mich derzeit Kevin Kühnert. Mit Frau Nahles verbinde ich eher den "Parlamentskreis Pferd". Trotzdem starke Leistung dass sie noch rechtzeitig von selbst zurückgetreten ist. Dann kann sie sich ja jetzt ausgiebig um die Pferde kümmern. Vielleicht ist Tierschutz ja ihre wahre Bestimmung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 02.06.2019, 14:17
18. Da kann man nur die Daumen drücken

Einst hat sie Münte gestürzt - und nun gibt sie selbst auf. Allerdings für Rente ist sie noch zu jung. Man kann davon ausgehen, dass aus der Industrie sicherlich eine interessante Anschluss-Versorgung kommen wird, obwohl sie nun nicht gerade Lobbyisten-Politik gemacht hat. Aber sie hat den Job mit Leidenschaft ausgeführt. Und das ist heute in den meisten Unternehmen nicht mehr so gegeben. Ich wünschte mir, dass es in der politischen Parteien-Landschaft noch mehr solche "Aufrechten" gibt - von wegen Wahrheit und Lügen, nicht wahr, Frau Merkel?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HansChristianKommenter 02.06.2019, 14:17
19. Genau

"eine Sozialdemokratin klassischer Art". Seit Jahren sind diese "Sozialdemokraten" mit sich selbst beschäftigt. Die erste und zweite Reihe der Politiker dieser Partei sind nur noch mit Machtgeschacher, Pöstchenrochaden und Gier besessen. Keine Sacharbeit, komplett wirklichkeitsfremde Ideen, Rechte Tasche - Linke Tasche- Politik. NICHTS Greifbares. Genau deshalb ist die Partie dort, wo sie momentan steht: am Rande der Bedeutungslosigkeit. Wenn die Presse prozentual berichten würde, wäre die ganze Sache eine Randnotiz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 31