Forum: Politik
SPD und Andrea Nahles: Die letzte Sozialdemokratin
Markus Schreiber/ AP

Andrea Nahles ist so sehr SPD wie sonst kaum jemand - dass ihr zuletzt das machtpolitische Gespür fehlte, zeigt auch, wie sehr sich diese Partei verändert hat.

Seite 9 von 31
peterpullin 02.06.2019, 15:08
80. steuerung, delete liebe spd...

die partei ist lange tot. nur die wegsterbende gewohnheit liefert noch wähler. ein haufen von berufsfunktionären die sich rechte verdient haben und diese einfordern. nur niemand ausser ihnen will sie sehen. so kam ein (selbst so gesehener) verdienter nach dem anderen ans paddel um die sinkende titanik zu steuern. nahles hat schon knapp unter meeresspiegel gerackert - nun geht es zügig richtung 10-12%. und ganz im ernst: niemand braucht diese partei noch, es geht um macht und posten, nicht um bürgerrechte oder schutz der früheren wähler

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lynx2 02.06.2019, 15:09
81. Die AKK kann gleich mitgehen! In der CDU warten sie schon auf..

Zitat von fottesfott
der SPD, und die ist mit schmerzhaften Nebenwirkungen verbunden und geht nur ohne Andrea Nahles. Sofortige Aufkündigung der Groko. Neuwahlen im September. Klarer Lagerwahlkampf, wie einst die FDP: "Erststimme Grüne, Zweitstimme SPD". Bei Verzicht auf die Aufstellung von Direktkandidaten in sehr vielen Wahlkreisen und Verzicht auf einen "Kanzlerkandidaten". Der Abgang etlicher "Seeheimer" ist in Kauf zu nehmen. Auf dem Sonderparteitag erst Wahl dieser Stratgie, dann des passenden Personales dazu. Währenddessen kann sich die aktuell führungsschwache CDU über der Frage zerlegen, ob es legitim ist, zwecks reinem Machterhalt etwas mit der AfD gemeinsam zu machen. Frau Nahles wünsche ich alles Gute.
.. den Heilsbringer Merz, den Kanzlerkandidaten in spe.
Die SPD, die spätestens seit 1914 nicht mehr sozialdemkratisch ist,
sollte sich auflösen: die Seeheimer wandern ab zur CDU und FDP*, die 'Parteilinke' geht zusammen mit der Linkspartei und bildet eine Neue Linke.
*Ach so, die FDP ist eigentlich auch überflüssig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hörbört 02.06.2019, 15:09
82. Teils, teils

Die Überschrift stimmt, sofern man auf ihren wahrlich klassischen Werdegang in der Partei blickt. Politisch gesehen ist das allerdings eine krasse Fehleinschätzung. Einer echten Sozialdemokratin wäre z.B. das Tarifeinheitsgesetz niemals in den Sinn gekommen. Wie übrigens auch die Arbeitnehmerfreizügigkeit für Nicht-EU-Bürger unter Wegfall der Vorrangprüfung, die Hubertus Heil gerade - zum Entzücken der Arbeitgeber - vorbereitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bala Clava 02.06.2019, 15:10
83. Handwerksmeister

ist kein Arbeiter. Das ist schon ein kleiner, mittelständiger Unternehmer. In aller Regel Arbeitgeber. Nahles ist kein Arbeiterkind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wurzer 02.06.2019, 15:10
84. Nahles-Rücktritt

Jetzt geht es Nahles so, wie Gabriel. Den hat sie mit aller Gewalt „entsorgt“, um selbst alles alleine zu steuern.
Sie ist gescheitert. Gespannt kann man sein wer jetzt in den Ring steigt.
Mein Vorschlag wäre den arbeitsscheuen Kühnert zu nominieren. Dann wäre der der Totengräber unserer einstmals do stolzen SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
three-horses 02.06.2019, 15:11
85. Kein Verein der man auch so braucht.

Zitat von skygirl
...wer als SPD Arbeitsministerin das Streikrecht beschneidet (Stichwort: Spartengewerkschaften) gehört schon lange nicht mehr in Amt und Würden. Den von ihr angerichteten Schaden (nicht nur am Streikrecht) wird man wohl nie mehr rückgängig machen können.
Gewerkschaften, ein Streitthema für mich von Anfang an. Bis Heute habe ich keine Ahnung was die wollen und wem die so vertreten.
Schon die Begrenzung der Feinde, die Arbeitgeber, nicht die Verwaltung/Regierung ist sehr fraglich. Immerhin, die Arbeitgeber sorgen auch für das Unterhalt...und die Verwaltung nimmt es einem wieder weg. Und manchen schon vor dem Monatsende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bala Clava 02.06.2019, 15:11
86. Die Wirtschaftsbosse

reißen sich schon um sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinrichzwahlen 02.06.2019, 15:12
87. Kühnert

ist die Zukunft der SPD. Er lverkörpert mit seinen Ideen voll den Zeitgeist vieler Millenials auch hier in den USA. Nur da geht’s lang und sonst nirgendwo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
.patou 02.06.2019, 15:12
88.

Zitat von Lagombra
Die SPD muß sich ohnehin eingestehen, daß sie in der heutigen Zeit einfach nicht mehr gebraucht - also auch nicht gewählt - wird. Die klassische SPD Klientel ist fast verschwunden.
Eine grunderneuerte SPD wird spätestens dann wieder gebraucht, wenn es darum gehen wird, die personellen Kollateralschäden der Industrie 4.0 aufzufangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mertrager 02.06.2019, 15:13
89. Die GroKo frisst ihre Kinder

Das hat man vorher gesagt. Aber Leute wie Nahles haben nur den eigenen Vorteil gesehen und gegen alle Widerstände das eingefädelt, was die Partei zwischenzeitlich zerstört hat. Mitleid ist bier fehl am Platz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 31