Forum: Politik
SPD und das Kanzlergehalt: Wie Peer Steinbrück fast einmal in die Wirtschaft wechselt
dapd

Peer Steinbrück in schweren Erklärungsnöten: In einem Interview verteidigt der SPD-Spitzenkandidat seine Äußerungen zum Kanzlergehalt, relativiert sie aber zaghaft. Unterdessen wird eine alte Anekdote aus seiner Karriere ausgegraben - in den Neunzigern erwog er den Abschied aus der Politik.

Seite 9 von 21
spon-facebook-10000332891 06.01.2013, 04:35
80. rot-grün, nicht schon wieder!

Dass Steinbrück um sein Wohl besorgt ist, wer kann es ihm verdenken. Doch wie er mit dem anderer umgeht, das hat er mit seiner Agenda 2010 gezeigt und das ist es, was ihn und seinen Wunschkoalitionspartner schlicht unwählbar macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andrenalin016 06.01.2013, 04:45
81. Medienschelte

2009 hat sich die Dienstwagenaffäre entgegen jeder Vernunft Monate in den Medien gehalten, diesmal wird der Wahlkampf auf einzelne Zitate und Anekdoten von vor zehn Jahren verkürzt. Liebe Medien, bitte bitte BITTE kümmert euch doch endlich mal um INHALTE, oder ist euch das eine Nummer zu groß?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinzsch 06.01.2013, 05:07
82. Peer Steinbrück

Das ganze wird langsam albern,wenn man schon auf Lebensabläufe zurückgreift.Schuld daran ist aber der SPD Kanzlerkandidat selber.Er hat das Gehalt der

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LaoBi 06.01.2013, 05:16
83. Boni für Poliker

Es ist schon traurig mit anzusehen wie sich die SPD selbst zerfleischt

In der Industrie werden exorbitante Gehälter mit der enormen Verantwortung begründet. Im Vergleich zum Bundeskanzlergehalt ist das reine Selbstbedienung.
Eventuell sollten wir jedoch über ein Bonussystem für Politiker nachdenken der an Haushaltkonsolidierung und Wahlversprechen gekoppelt ist. Dann wäre Schluss mit unrealistischen Wahlversprechen und unsinnigen Wahlgechenken

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watschn 06.01.2013, 05:34
84. Die SPD kann den Schaden noch verhindern.......noch.....!

Aha, nun kommts also zu Tage. Der geschwätzige $teinbrück outet sich als verhinderter Sparkassendirektor....

Gott bewahre...., was der für ein Desaster angerichtet hätte...
Die Sparkasse SH wäre unter seiner Regie verm. zur 5. Derivat-Kolonne der Deutschen Bank mutiert; zu einer Art HRE-Schwester.....

Da haben wir nochmals grosses Glück gehabt..

Die SPD hat nun ein kleines Zeitfenster (vielleicht bis Fasching) um diese blinde Knallcharge durch eine weniger exponierte, und mehr gesetztere SPD-PERSÖNLICHKEIT zu ersetzen...

Die gequälte SPD-Basis und die Überwiegende Bevölkerung müsste sich von eine solchen Visage, und die daraus hervorquellende Gier nicht mehr belästigt fühlen...

Was für eine entspannende, gesundheitsförderliche Wohltat....
Ach...wir wären alle so dankbar...!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
old_fart 06.01.2013, 06:07
85. Langsam wirds lächerlich!

Zitat von sysop
Peer Steinbrück in schweren Erklärungsnöten: In einem Interview verteidigt der SPD-Spitzenkandidat seine Äußerungen zum Kanzlergehalt, relativiert sie aber zaghaft. Unterdessen wird eine alte Anekdote aus seiner Karriere ausgegraben - in den Neunzigern erwog er den Abschied aus der Politik.
Hat er eventuell auch noch ein Bobby-Car bekommen? Und trägt er eventuell Feinripp von Schiesser??
Eigentlich hatte ich mir früher Spiegel Journalismus anders vorgestellt - nicht auf dem Niveau der Yellow-Press.

Weiter so, nur dann täglich mit grossem Aufmacher erscheinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JensA 06.01.2013, 06:26
86. Nicht Kanzlergehalt muß rauf, sondern bezahlte Redehonorare und Direktorengehälter der öffentlichen Sparkassen müssen runter!

Die Frage sollte nicht sein, ob der Bundeskanzler zu wenig verdient, sondern ob die Sparkassendirektoren in Nordrhein-Westfalen zu viel verdienen.

Die Träger öffentlich-rechtlicher Sparkassen wie Städte, Gemeinden oder Landkreise scheinen hier viel zu viel Geld zum Fenster rauszuwerfen. So zahlen die Sparkassen in NRW gemäß Steinbrück nicht nur Ihrem Direktor ein zu hohes Gehalt, sondern auch ein enormes Redehonorar an Steinbrück selbst.

Direktorengehälter wie auch das von Steinbrück geforderte Kanzlergehalt erscheinen nicht nur der kürzlich von Steinbrück zitierten alleinerziehenden Mutter mit 1000 EUR Monatseinkommen als sehr hoch, sondern rund 98% der Bevölkerung verdienen weniger. (Warum, die Frage darf gestellt sein, gesteht Steinbrück ausgerechnet alleinerziehenden Müttern so wenig Urteilsvermögen über Geld zu?)

Steinbrück greift die Dinge von der falschen Seite an: Nicht das Kanzlergehalt muß rauf, sondern die Selbstbedienung und Direktorengehälter der öffentlichen Sparkassen müssen runter!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dcrwiesbaden 06.01.2013, 06:41
87. ein schönes Gehalt

wer will da meckern über ein Gehalt, das er noch gar nicht verdient (hat) ?
Was heißt denn schon unterbezahlt, wenn es einem frei steht, sich für diese Bezahlung zu bewerben ?
Ist der Kanzler(in) zu niedrig bezahlt ?
Diese Frage ließe sich sozialdemokratisch anders umstellen:
sind die Sparkassendirektoren oder ihre Vorstände zu hoch bezahlt, was des Pudels Kern der adäquaten Bezahlung besser treffen würde ?
Zum Kanzlergehalt sind ausser die direkte Geldleistungen die unendlich grosszügig ausfallenden indirekten Vergütugen hinzuzurechnen: übernachtet wird nur in der weltbesten Hotels, gegessen wird nur, was die besten Köche der Welt auftischen, Klobrillen der Kanzlerin stammen nicht vom Baumarkt, es wird immer first class gereist oder besser königlich (sind alles persönlich durch den Kanzler verursachten Kosten).
Wenn Regierung nach 4 Jahren oder früher (Beispiel Wulff) scheitert, sind alle wunderbar bis auf Lebensendzeit überaus üppig luxeriös gefedert.
In der Angelegenheit Kanzlergehalt und sonstige Einkünfte oder Vorteilsnahmen stellt sich nicht Frage. ob er oder sie nicht genug verdienen, sondern wie können die durch Kanzleraktivität verursachten Luxuskosten geringer gehalten werden, die zum Gehalt hinzuziehen wären.
Denn um die Kanzlerschaft ist ein ausufernder geldverfressender Hofstaat aufgebaut worden, den zu halten, einem normal sterblichen Millionär nicht möglich wäre.
Die von Herrn Steinbrück angestossene Gehaltsdebatte zeigt, dass er weder für eine Kanzlerkandidatur noch für einen Wirtschaftsboss die notwendigen Eignungsvoraussetzugen besitzt.
Die SPD sollte die Bewerbungsunterlagen von Steinbrück für die Kanzlerkanditatur schnell diesem wieder aushändigen.
Das Volk hat schon in dieser Angelegenheit entschieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uwe1108 06.01.2013, 06:47
88. Im Grunde

hat er doch Recht?! Wieso " verdienen" diese Sparkassenchefs so viel ?!( das sollten sich auch mal die Kunden der Sparkasse fragen !) Ich würde Politikern/Abgeordneten mehr zahlen, aber gleichzeitig eine Anwesenheitsplicht einführen.....keinerlei Nebenjobs.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laolu 06.01.2013, 06:56
89. Nee sorry, no mercy

mit dem alten Dampfschwätzer.

Das "Klein-klein auf Pepita-Niveau" hatte ich schon vergessen.

Es ist bezeichnend für unsere Gesellschaft, daß solche Maulhelden, die in ihrem ganzen Leben noch nicht Gescheites gebracht haben, als "kompetent" angesehen und für Redenschwingen gut bezahlt werden.

Oder sollte der Grund für die gute Bezahlung doch woanders liegen???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 21