Forum: Politik
SPD und die Große Koalition: Der Tod ist gar nicht so schlimm
DPA

Die SPD muss die Große Koalition stoppen. Sie bringt der Partei den Tod. Andererseits wäre dann der Weg frei für etwas Neues.

Seite 31 von 51
meine Güte 15.01.2018, 17:52
300. Wer hat eigentlich...

....ernsthaft damit gerechnet, mit dem Spesenritter der EU einen Fuß auf den Boden zu bekommen? Sie werden scheitern. So oder so. Herr Fleischhauer hat das mit harten Worten aber korrekt beschrieben. Ciao SPD!

Beitrag melden
hanfbauer2 15.01.2018, 17:53
301. der SPD fehlt eigentlich noch das C im Parteinamen...

...gemäßt „Wenn dich einer auf die linke Wange schlägt, dann halt ihm auch die andere hin“ (Matthäus 5,39). OK, dass die SPD überhaupt eine "linke" Wange besitzt ist nicht ausgemacht, aber "lechts und rinks kann man nicht verwechsern" - oder?

Beitrag melden
thomas-d2017 15.01.2018, 17:55
302. Wo ist die große Vision?

Für mich sieht das alles nach 'weiter so' aus. Weder die Unionsparteien noch die SPD haben eine klare Vision für die Zukunft. Die Groko betreibt reine 'Placebo Politik'. Liebe SPD, sehr geehrter Herr Schulz, die Groko macht keinen Sinn mehr für die SPD. Ich will eine starke SPD in der Opposition und keine starke AfD. Herr Schulz, dass Experiment Minderheitsregierung wäre aktuell die beste Lösung. Mal sehen wie lange es gut gehen würde, wenn Frau Merkel und die Unionsparteien sich wechselnde Mehrheiten suchen müsste?

Beitrag melden
spiejo 15.01.2018, 17:55
303. Armes Deutschland!

Heinrich Heine: "Denk ich an Deutschland in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht!" Herr Augstein, ihrem Artikel stimme ich voll zu. Die angestrebte GroKo, so diese denn zustande käme, besiegelte den Fortbestand der alten Tante SPD. Schade, oder wieder auch nicht, denn wer nicht hören will, der muss fühlen. Richtig spannend wird es werden, falls die GroKo kommt. Herr Schulz will einen Posten unter Merkel. Herr Gabriel will einen Posten unter Merkel. Ich tippe auf den Sieger Gabriel, wunderschöner Posten als Außenminister, der viel Zeit für die Familie lässt.

Beitrag melden
femdoc 15.01.2018, 17:57
304. Lieber Herr Augstein....

ich stimme Ihnen zu, dass die SPD sich auf ihre Grundwerte rückbesinnen, wiedererneuern muss und das gelingt nur in der Opposition, ohne Herrn Schulz.
Inhaltlich finde ich es allerdings erschütternd, dass auch Sie den abgehobenen akademischen links-(liberalen) Ideen nachhängen (offene Gesellschaft = offene Grenzen für alle) und nicht den sozialdemokratischen Auftrag als Interessenvertreter der "kleinen Leute" anerkennen wollen.
Da geht es ganz klar nicht um eine noch offenere Behandlung der Füchtlingsfrage (was eher Hohn ist für die steuerzahlende Bevölkerung), sondern um KONKRETE Maßnahmen zur Verbesserung der in Deutschland lebenden und arbeitenden Bevölkerung: Abschaffung des Solibeitrags, Senkung der Einkommenssteuer, insbes. deutliche Steuernachlässe für Familien, Verbesserung der Renten (derzeit auf ca. 50% Niveau von Österreich), Aufbau einer Infrastruktur im Bildungs- und Kinderbetreuungsbereich etc. etc.
kurzum, die SPD muss sich mit den Nöten und Interessen ihrer Klientel auseinandersetzen und diese konsequent vertreten, nur dann kann sie Profil zurückgewinnen und eine Daseinsberechtigung in der Parteienlandschaft haben. Pseudo-akademischen Träumereien nachhängen wird zu einem Wahlergebnis gegen 15 % und darunter führen.

Beitrag melden
birdie 15.01.2018, 17:57
305. Ein schöner Schwanengesang, den ...

da anstimmt. Nur leider, wie bei ihm üblich, ohne einen einzigen Gedanken, was nun konkret und konstruktiv neu anzugehen wäre. Opposition zu machen ist schliesslich am einfachsten. Doch wie wäre es zum Beispiel damit. das grössenwahnsinnig gewordene csü-chen, das zahlenmässig inzwischen die kleinste Partei im Bundestag ist und vor lauter Kraftmeierei nicht mehr geradeaus laufen kann, in die Wüste zu schicken? Eine derart entlastete CDU könnte dann problemlos mit der SPD eine völlig neue Politik einläuten.

Beitrag melden
zynik 15.01.2018, 17:57
306.

Zitat von riomaster181
Darunter kann ja jeder verstehen was er/sie möchte. Nur: solange diese Politik mit einem nahezu unbegrenzten Migranten-Zuzug und einer Aufgabe des Nationalstaates (VSE bis 2025 entsprechend den Vorstellungen des Genossen Schulz) einhergeht wird diese Politik weder gebraucht noch wird sie gewählt werden. Dies würde den Untergang der SPD lediglich beschleunigen. Ungeachtet der linken Träumereien von Herrn Augstein.
Oh Gott...wenn ich schon "unbegrenzte Migranten-Zuzug" lese. Bilden sie sich mal ein bisschen politisch.

Beitrag melden
spiejo 15.01.2018, 18:00
307. Wir brauchen die AfD!

Zitat von klausvonallen
Das stärkste Indiz dafür dass unser politisches System kurz vor dem Aus steht: Die SPD geht nicht in die Opposition, sondern überläßt der AfD das Feld; schwarz-grün nimmt die Herausforderung einer Minderheiten regierung nicht an, Politik wird weiter in Hinterzimmern gemacht - was noch mehr Unzufriedene ins Lager der selbsternannten Anti-Staat-im-Staat-Fraktionen treibt. Was für eine verpasste historische Chance. Das Blatt nicht zu wenden, statt den Bürgern zu zeigen wie Politik in einer Demokratie (auch oder eigentlich) funkioniert. Im Parlament.
Die AfD ist die alleinige Partei, welche die Zeichen der Zeit erkannte. Nur die AfD kann Deutschland vor weiterem Verfall bis zur Selbstaufgabe verhindern. Deshalb: Neuwahlen und die AfD mit mehr als 50%. Doch das ist noch ein Wunschtraum.

Beitrag melden
josho 15.01.2018, 18:00
308. Natürlich kann nur noch die Basis.....

.....diesen Wahnsinn stoppen. Aber ist es zu erwarten, dass sie umknickt. Die Delegierten werden ihr verkünden, dass die GroKo alternativlos ist, da sie bei Neuwahlen noch Schlimmeres zu befürchten hätte. Was nicht richtig ist. Ob Merkel noch einmal antritt, nachdem ihr keine Regierung geglückt ist, ist fraglich. Und dann geht alles zurück auf Null.Die CDU hat (auch) niemand, den sie als Monstranz vorneweg tragen kann. Dann würde es spannend. Aber so kommt es nicht. Aufstein hat recht. Erst muss die jetzige SPD Selbstmord begehen.

Beitrag melden
Einer12345 15.01.2018, 18:00
309. Nicht Lernfähig!

Das Ergebnis der letzten Wahl war die Antwort auf die vergangenen vier Jahre GroKo. Und das Ergebnis ist sehr eindeutig. Daher ist das was CDU/CSU und SPD da gerade abziehen eine absolute Unverschämtheit gegenüber jedem in Deutschland lebenden Bürger, denn es zeigt für wie dumm man uns tatsächlich hält! Eigentlich sollte jetzt JEDER auf der Straße stehen und gegen eine GroKo demonstrieren!

Beitrag melden
Seite 31 von 51
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!