Forum: Politik
SPD und Innere Sicherheit: Lang nichts mehr gehört
REUTERS

Die Union prescht nach dem Anschlag in Berlin bei der Inneren Sicherheit vor, Grüne und Linke bremsen. Von der SPD ist dagegen kaum etwas zu vernehmen: Mit dem Thema haben die Genossen ein Problem.

Seite 2 von 28
Philibus 29.12.2016, 13:39
10.

Zitat von kaiserudo
Die CDU wird viele Stimmen verlieren. Vielleicht noch 25. Und die SPD wird unter 20 landen. Den Rest bekommen die Rechten afd und npd. Das wird gruselig werden wenn man ach der Wahl abwartet Ob SPD und CDU zusammen überhaupt noch die Mehrheit haben. Und wer ist schuld . Das können wir JETZT schon beantworten. Die SPD hat nichts anzubieten. Gar nichts. Insofern ist ihr Ergebnis unter 20 nur folgerichtig. Kein Personal. Und das vorhandene gibt blöde statements ab und überzeugt durch basta Gehabe. Ja wenn man in der Schule nicht aufgepasst hat hilft eben auch kein 2. Bildungsweg, und die meisten Männer in der SPD können doch nicht verbergen das sie Muttersöhnchen sind. Damit sind sie Teil des Problems, nicht Teil der Lösung. Denn die Kriminellen die unser Land attackieren, seien es deutsche im rechten Bereich oder Ausländer, sind auch Muttersöhne. Wer Teil des Problems ist, wird nicht Teil der Lösung sein. Das ist auch bei den CDU Männern so.
Das werden ziemlich langweilige Wahlen mit vorhersehbarem Ergebnis: Die AfD wird mit überraschend hohem Wähleranteil in den Bundestag einziehen. Zwecks Machterhalt wird die GroKo dann halt noch die Grünen an Bord holen müssen. Mit fatalen Folgen: Die Bevölkerung wählt ein weiter rechts stehendes Parlament und erhält eine noch linkere Regierung. 2021 (oder ev. schon früher) wird es dann richtig lustig, denn bis dahin wird so einiges aus dem Ruder laufen.

Beitrag melden
leo19 29.12.2016, 13:39
11. Da müssen doch irgendwo noch Schuhe mit einer 18% Sohle herumliegen.

Die sollten für Sigmar Gabriel umgearbeitet werden, damit er seinen Wunschtraum in die Erde einprägen kann. Er sollte sich aber doch langsam Mühe geben, die 5%-Hürde zu überwinden.

Beitrag melden
jstawl 29.12.2016, 13:42
12. Niemals

Zitat von kaiserudo
Die CDU wird viele Stimmen verlieren. Vielleicht noch 25.
Die Union (also CDU und CSU) liegen derzeit in den Umfragen wieder bei 38 % (warum auch immer) , selbst in den schwächsten Zeiten war sie immer noch bei über 30. Nie im Leben rutscht die Union auf 25 herunter.
Sie schätzen die politische Landschaft falsch ein. Ist aber oft in den sozialen Medien so. Wenn man so in Foren liest, denkt man auch, dass AfD und NPD locker 50 % bekommen müssten. Könnte daran liegen, dass die Wähler anderer Parteien nicht den ganzen Tag Forenbeiträge verfassen.

Die SPD wird vermutlich bei knapp über 20 % landen. Ich schätze etwas schwächer als 2009 (Rekordtief). Je nach Lage könnten es auch 19,x werden.
Die SPD hat bundespolitisch überhaupt kein Profil mehr und versteht sich einfach nicht als Volkspartei. In den Kommunen ist das durchaus noch anders. Da ist die SPD breit aufgestellt. In der Spitze ist das Bild, das die Partei abgibt, traurig.

Beitrag melden
micromiller 29.12.2016, 13:43
13. Eigentlich kein grosses Problem

Gerhard Schröder anrufen und fragen, der wird zu diesem Thema die richtige Antwort geben, wahrscheinlich die gleiche, die Helmut Schmidt gegeben hätte.

Beitrag melden
alsi 29.12.2016, 13:44
14.

Die SPD ist eigentlich schon tot.
Sie schafft es nicht Themen zu besetzten und beharrlich dran zu bleiben sondern dreht sich da hin wo der Wind gerade weht.
Warum soll Man so jemanden wählen wo man nicht weis wofür sie steht.

Beitrag melden
menefregista 29.12.2016, 13:45
15. Türkenpartei SPD

Wenn 79 % der Stimmen der Türkischstämmigen Deutschen Wähler SPD - orientiert sind, dann bleibt nichts anderes übrig, als die Interessen dieser Klientel wahrzunehmen und die heißen: Familienzusammenführung bis das ganze Dorf in Anatolien inkl. Bürgermeister und Dorfimman hier sind und doppelte Staatsbürgerschaft beantragen. Ferner müssen die Interessen Ihres Lieblings-Präsidenten Erdogan ( der Deutsche Präsident ist nur für die Belange im Deutschen Inland zuständig ) wahrgenommen werden und die sind u.a. auch die Übersiedlung von 2 Millionen Syrer in der Türkei excl. Akademiker, die ja dort bleiben dürfen. Weitere "Sicherheitsmaßnahmen " interessiert die hier lebenden Türken nicht und die SPD auch nicht. Warum auch der Stress ?`

Beitrag melden
GerhardSchroeder 29.12.2016, 13:46
16. Nur einige Kleinigkeiten

wären noch zusätzlich erwähnenswert für die, die schon längere Zeit in Deutschland leben. Wie wäre es mit dem Thema Rentenkürzungen, den Streichungen von Feiertagen, der Geldentwertung und der damit zu erwartenden Armut, mit horrenden Steuern und zusätzlichen Abgaben die insgesamt eine Höhe erreicht haben die gesetzeswidrig erscheint. Bis hin zur Politik der fehlenden Kontrolle der Regierung durch das Parlament. Nicht zu vergessen das Staatsversagen wegen mangelnder Sicherheit im Inneren und von außen. Jeder kann sich seine eigenen Gedanken machen. Nur noch wenige Monate bis zu Entscheidungen über die eigene Zukunft.

Beitrag melden
micromiller 29.12.2016, 13:46
17.

Zitat von jimbofeider
SPD, Als Steigbügelhalter für Merkels Flüchtlingspolitik, (Button Gabriel) sitzt sie nun endgültig zwischen allen Stühlen. Sie traut sich gar nicht mehr, sie hat Angst bei den kommenden Wahlen bei etwa 15% zu landen. Stegner und Maas sind auch keine Zugpferde. Ein typisches SPD Desaster!
Stegner & Maas sind die Sargträger, des verbleichenden Korpus SPD.
Schröder ist noch unter den Menschen und sollte seinen Verein auf Vordermann bringen, solange er noch kann.

Beitrag melden
kalle blomquist 29.12.2016, 13:47
18. Was ich nie begreifen werde

Die Sozialdemokratische Partei sollte doch die Partei des "kleinen Mannes" sein, oder? Sollte die Interessen derer wahrnehmen, die nicht besonders reich, nicht besonders erfolgreich, nicht besonders schön und berühmt und insgesamt "nicht besorders irgendwas" sind. Einfach die normalen Leute, wie man sie millionenfach auf der Straße treffen kann. Der Sachbearbeiter aus der Buchhaltung, die Zahnarzthelferin, der Busfahrer, die Rentnerin von nebenan. Und was tut die SPD stattdessen? Vertritt die Interessen irgendwelcher Minderheiten, stößt ins Horn von Leuten, die sowieso grün wählen und nicht SPD. Begreifen die Sozialdemokraten denn nie, dass die kleinen Leute die Opfer der Unsicherheit sind? Dass es die älteren Frauen sind, die sich nicht mehr in die U-Bahn trauen, wenn die Waggons voller aggressiv auftrumpfender Fremder sind? Dass es die Kinder der einfachen Leute sind, die in den Haupt- und Realschulen kein richtiges Deutsch mehr lernen und deshalb den sozialen Fahrstuhl nach oben wohl verpassen werden? Gutverdienende können sich kosmopolitisch-grünliberale Meinungen natürlich leisten; in den gentrifizierten Stadtteilen, wo die Studienräte, ARD-Journalisten, Agentur-Schnösel und Vegan-Hipster hausen, sind diese Meinungen auch die einzig geduldeten. Aber in den Vororten, wo die Mieten billig und die Schlangen im Aldi lang, sind, da wohnen die potentiellen Wähler der SPD. Und die sehen, dass die uns geschenkten Neuankömmlinge nichts gemein haben mit den Vorzeige-Flüchtlingen aus den Talk-Shows. In diesen Vororten wird die AfD einsammeln. Das hätte man verhindern können. SPD: sechs, setzen.

Beitrag melden
mielforte 29.12.2016, 13:47
19. Unsinn

Wenn Gabriel mal eben krank ist, traut sich kein Genosse am Krankenbett vorbei Politik zu machen.

Beitrag melden
Seite 2 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!