Forum: Politik
SPD und Linke: Zusammenlegung jetzt!
picture alliance / Andreas Arnol

Die Zeit ist reif: Eine Fusion der SPD und der Linken würde die progressiven Kräfte des Landes bündeln und ihnen ein klares Profil geben.

Seite 1 von 31
Leser_01 10.06.2019, 18:21
1.

Gab es bereits im Jahre 1946. Das Ergebnis hieß Sozialistische Einheitspartei Deutschlands.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pamhalpert 10.06.2019, 18:21
2. Aufstehen ja aber nicht so

Ich bezweigle dass man bei der Linken was mit der Hartz-IV-Partei zu tun haben will. Und außerdem: In dem desolaten Zustand, in dem die SPD sich derzeit befindet, wäre die Linke ja schön blöd. Und warum gleich fusionieren? Jahrelang hat die SPD R2G vehement abgelehnt und progressive Regierungen damit aktiv mit verhindert. Und jetzt, wo das Schiff sinkt, ist die Linke gut genug, den Retter zu spielen? Sollen sich doch Koalitionen a la R2G erstmal beweisen. Dann braucht es übrigens auch keine Fusion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ludovico_amalgami 10.06.2019, 18:24
3. Klare Botschaft?

In welcher Sofa-Ecke hat Herr Kuzmany die letzte Bundestagswahr verschlafen? Da war ein gewisser Herr Schulz (die alten Genossen kenen ihn noch) mit einer sehr klaren Botschaft angetreten: Soziale Gerechtigkeit (und sonst beinah gar nix). Dies jetzt als revolutionäres Rezept für künftige Wahlkämpfe anzupreisen, zeugt schon von... Ja von was eigentlich? Realitätsverlust? Sturheit? Starrsinn? Ich weiß es nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundi 10.06.2019, 18:26
4.

Es ist nur eine Frage der Zeit wo sich die Linken minder SPD und auch den Grünen zusammenschließen. Es wäre ein mächtiger Block gegen die rechtskonservative Mitte

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinemutti 10.06.2019, 18:35
5. Soll die SPD nach.....

....ihrer Selbstzerstörung auch noch den Rest der Linken in den Untergang drängen?
Es reicht wenn die Sozen für den Mist, den sie in den letzten Jahren verzapft haben, abgestraft wurden. Es ist eine grundlegende parteiliche Erneuerung der SPD von Nöten. Der dann auch Taten (!) folgen und kein „Ätschibätschi“ oder „auf die Fresse“.
Mut zu linker, authentischer und überzeugender Politik und nicht das permanente schielen auf Umfragewerte und die Hoffnung durch Anpassung wiedergewählt zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 10.06.2019, 18:36
6. Allein, mir fehlt der Glaube

SPD und Linke sind nur noch ein Oberbegriff für ein Sammelsurium an unterschiedlichen Strömungen. Seit der Kampf für den einfachen Arbeiter nicht mehr angesagt ist, sind die Interessen in diesen Parteien so breit gefächert wie die Mitglieder. Die Seeheimer sind schon fast reine CDU Konservative, ein Kevin Kühnert wird in der Luft zerrissen, bevor seine Argumente überhaupt angehört werden, die Linke schwankt zwischen Wagenknecht und Kipping. Die können sich niemals auf ein gemeinsames Programm einigen. Höchstens ein Friedrich Merz kann noch als Kanzlerkandidat genug Drohpotential aufbauen, dass die Parteien sich ein paar Wochen zusammenreißen. Schade eigentlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ludovico_amalgami 10.06.2019, 18:40
7. Klasse Idee

SPD und Linke wieder vereinigt? Das klingt wie ein Erfolgsrezept aus der Hexenküche der Leichtathletik. Sicher kann man aus zwei Einbeinigen einen Weltklasse-Sprinter formen, ganz bestimmt…

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haro 10.06.2019, 18:41
8. Nicht mehr alle ...

"... die progressiven Kräfte des Landes bündeln"? Wie bitte? Die Progressiven von der SEDLINKEN? Hat sie der SPIEGEL noch alle?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christherz 10.06.2019, 18:43
9.

Zitat von Leser_01
Gab es bereits im Jahre 1946. Das Ergebnis hieß Sozialistische Einheitspartei Deutschlands.
Schade, dass Sie Kolumnen kommentieren, die Sie definitiv nicht bis zum drittletzten Absatz gelesen haben. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 31