Forum: Politik
SPD und Linke: Zusammenlegung jetzt!
picture alliance / Andreas Arnol

Die Zeit ist reif: Eine Fusion der SPD und der Linken würde die progressiven Kräfte des Landes bündeln und ihnen ein klares Profil geben.

Seite 13 von 32
Strichnid 10.06.2019, 20:26
120.

Zitat von gedankenzu
Nur weil sich die Linken progressiv schimpfen, ist wenig Progressives an ihren Themen und Inhalten zu erkennen. Enteignen, Steuern erhöhen, den Sozialstaat zu Lasten der Innovationsfähigkeit der Wirtschaft auszubauen, Europa mit deutschem Geld aufpäppeln und immer mehr Verbote ...
Ich weiß nicht, wieso hier so viele deshalb Schnappatmung bekommen. Das linke Lager wird doch seit eh und je so genannt.

Wenn Sie allerdings glauben, eine Wiederzunahme der Ungleichheit, die Zerstörung der Lebensgrundlagen unseres Planeten, Kriege und Flüchtlingsströme, wie sie der Kapitalismus verursacht, wären "vorn", dann ist Ihnen auch nicht zu helfen.

Progressiv bezieht sich auf "Gesellschaft". Es ist fortschrittlich, wenn es weniger Armut gibt. Es ist rückschrittlich, wenn mehr Rentner Flaschen sammeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SK3112 10.06.2019, 20:26
121. Super Idee!

Dann müssen sich die letzten paar Veteranen des immerwährenden Klassenkampfs nicht mehr zwischen zwei Kreisen auf dem Wahlzettel entscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shardan 10.06.2019, 20:27
122.

Zitat von Lupenreiner.Demokrat
Was hat denn eine Fusion von SPD und Linken progressives?? Ich sehe bei beiden nur rückwärts-gewandtes Arbeiterklassen-Denken. Das ist aber doch von beiden das Problem: Die Arbeiterklasse stirbt langsam aus.
Nur weil man den Arbeiter nicht mehr so nennt, heißt das nicht, dass es das nicht mehr gibt. Es sind sicherlich nicht mehr die gleichen Verhältnisse wie vor 50 oder 100 Jahren, dennoch gibt es heute den "Abhängig Beschäftigten", laut Statista in Deutschland ca 30 Mio. Menschen. Und die Politik dafür könnte die SPD durchaus machen, wenn sie sich mal wieder an diese Leute erinnert anstatt dem neoliberalen Geschwafel der CDU hinterher zu laufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peeka(neu) 10.06.2019, 20:32
123. Kommt etwas spät

Nach der Wende 1989 hat sich die CDU-West die Bauern-SED und die CDU-Ost unter den nagel gerissen, die FDP hat die LDPD und die NDPD übernommen. Somit hatten sie einen Startvorteil gegenüber Grüne/SPD, den man heute immer noch spürt.
Aktuell liegen die Probleme aber an anderer Stelle:
Es geht darum, ob die anstehenden Probleme aus den Erkentnissen des 18. und 19. Jahrhunderts oder des 20. Jahrhunderts gelöst werden sollen:
Für die alte Lösung steht am konsequentesten die AfD, aber auch die anderen Ideologien sind ja am Ende des 19. Jahrhunderts oder früher entstanden.
Bei Marx heißt es immerhin: "Proletarier aller Länder, vereinigt Euch!"
Die Linke streitet ja spätestens seit Stalin vs. Trotzki um die Frage, ob sie sich national oder international in Stellung bringen soll. Und das führt aus meiner Sicht auch auf die Frage, welche Zukunft die sozialistischen und die sozialdemokratischen Parteien grundsätzlich haben:
Kann sich die Sozialdemokratie auf eine echte europäische Struktur ihrer Partei mit den europäischen Partnern einigen?
Und kann es eine Europäische Linke geben?
Wenn ja, dann werden diese beiden Parteien ähnlich wie die Grünen - bei denen es die European Greens schon gibt, die hinsichtlich ihrer grundlegenden Ideologie ohnehin globalistisch sein müssen, die aber auch noch stark national abgegrenzt sind - sogar langfristig einen Vorteil gegenüber den Ewiggestrigen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ole_Ostpreiß 10.06.2019, 20:34
124. das wäre der Turbo

zum Untergang der SPD! SED reloaded ...
auf Ideen kommen die Leute ... man glaubt es nicht ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Broko 10.06.2019, 20:37
125. Unverständlich

Welche großartigen Leistungen hat die Linke denn für dieses Land bisher erbracht, dass man ihr jetzt hinterhecheln müsste?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
james16 10.06.2019, 20:40
126. Schön wär's ja,

wenn man die Ergebnisse der beiden Parteien einfach addieren könnte.
Aber da werden sicher mehr Wähler abgeschreckt als neue angezogen. Ausserdem ist eine solche Fusion ziemlich irreversibel, eine Koalition nicht.
Dass die Welt viele Lösungen jenseits des Kapitalismus braucht, ist eigentlich jedem klar, der einigermassen denken kann. Dabei steht aber oft die Moral im Wege. Es werden immer mehr Güter, die nur begrenzt vorhanden und lebensnotwendig sind. Da hat die Marktwirtschaft nicht viel verloren.
Wenn man die Probleme klar genug benennt und Neoliberale und Kapitalisten zwingt, ihre Lösungen ( die sie kaum haben können ) auf den Tisch zu legen und selber klar belegt, warum der Kapitalismus in vielen Bereichen versagen muss, dürfte das aus dem Munde von 2-3 Parteien ( Grüne mitgerechnet ) wahrscheinlich mehr Wähler überzeugen als eine Fusion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wandfarbe 10.06.2019, 20:40
127.

"Progressive Kräfte des Landes" - wenn Sie damit die SPD und die L8nken meinen, ist Ihnen der Witz des Tages gelungen!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Texturänderer 10.06.2019, 20:44
128. Geht alles am Ziel vorbei.

Zitat von brux
Blöder und geschichts-vergessener geht's kaum noch. Die Zusammenlegung von KPD und SPD hatten wir doch schon und heraus kam die SED. Es gibt in Deutschland keine Mehrheit für Sozialismus, da beide Versuche (auch die NSDAP war ja eine sozialistische Partei wie der Name schon sagt) grandios gescheitert sind.
Geht alles am Ziel vorbei. Die große Gefahr sind die Grünen mit diesen neo- populistischen Themen, auf die die vollgefutterten Bürgerlein mit ihren vernetzten Kindern heute abfahren, um die Welt zu verbessern. Drei Tage kein Strom und das war es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Derwatt 10.06.2019, 20:45
129. Sieht so aus, dass nach der Selbstdemontage der SPD ...

... jetzt die Selbstdemontage des Spiegel an der Reihe ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 32