Forum: Politik
SPD und Linke: Zusammenlegung jetzt!
picture alliance / Andreas Arnol

Die Zeit ist reif: Eine Fusion der SPD und der Linken würde die progressiven Kräfte des Landes bündeln und ihnen ein klares Profil geben.

Seite 14 von 32
munzi 10.06.2019, 20:46
130. Aufgabe der Journalisten?

Ich dachte bisher, dass die Aufgabe von Journalisten im Wesentlichen darin besteht, über Ereignisse zu berichten und diese allenfalls nachträglich zu kommentieren.
Dass jetzt aber Journalisten politische Entwicklungen durch Kommentare herbeireden wollen, noch dazu eine Entwicklung, die einen Teil unseres Landes schon einmal ins Unglück stürzte (SED), das stellt eine klare Überschreitung einer roten Linie dar, die Journalisten nicht überschreiten dürfen. Sie gibt sonst dem bereits von einer Seite erhobenen Vorwurf neue Nahrung, einseitig manipulieren zu wollen. Zurückhaltung stünde auch manchem Journalisten gut zu Gesicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malomalo 10.06.2019, 20:49
131. Recht hat er ...

...natürlich klappt das. Die dänische SPD hat mit einem anständigen Links-Ruck die Spitze zurückerobert. Einfach über den Zaun (sic) schauen und die erfolgreichen Modelle adaptieren. Mit Blick auf die Landtagswahlen im Osten auf jeden Fall das Killer-Ding schlechthin. Ich will nichts von "Schülerzeitung", Relotius, Programm-, Recherche- und sinnfreier Meinungsmache rumranten, damit der Zensor Gnade walten lässt. Ich habe aber langsam mehr Angst vor dem Untergang der Demokratie bei uns als dem Klimakollaps der Welt. Normale Politik für normale Leute - ist das zuviel verlangt? Der durchschnittliche Häusle- oder (Miet-) Wohnungsbesitzer, der kein Super-Steuersparmodell braucht, mit einer Frau (!) zusammen lebt, Kinder hat, Zukunft sichert und den ganzen Unfug bezahlen muss - wer vertritt den eigentlich? Ja, das ist zugegebenermassen langweilig. Aber das sind Endlosdebatten zur Volkserlösung auch. Ich habe es satt, von Leuten erzogen zu werden, die nicht mal in der Lage sind einen anständigen, ergebnisoffenen Diskurs zu führen. Stattdessen ständig irgendwelche Verkündigungen und Monologe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
telarien 10.06.2019, 20:49
132. Utopie

Da fusioniert die SPD eher mit der CDU. Man ist sich thematisch näher und kennt die gleichen Lobbyisten. Dem Bürger könnte man dann erklären, nun wäre es keine Groko mehr.
Zum Glück scheitert sowas hoffentlich am Postengerangel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_12 10.06.2019, 20:51
133.

Zitat von Leser_01
Gab es bereits im Jahre 1946. Das Ergebnis hieß Sozialistische Einheitspartei Deutschlands.
Den Unterschied zwischen einer Zwangszusammenlegung und einem freiwiliigen Zusammengehen kennen Sie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 10.06.2019, 20:53
134.

Zitat von mundi
Es ist nur eine Frage der Zeit wo sich die Linken minder SPD und auch den Grünen zusammenschließen. Es wäre ein mächtiger Block gegen die rechtskonservative Mitte
Die FDP ist übrigens auch nicht mehr so gut auf die Union zu sprechen... Da könnte ein Riesenblock daraus entstehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_12 10.06.2019, 21:00
135.

Zitat von Freidenker10
Die FDP ist übrigens auch nicht mehr so gut auf die Union zu sprechen... Da könnte ein Riesenblock daraus entstehen!
Das scheitert wohl spätestens daran, dass aktuell keiner auf die FDP gut zu sprechen ist. Die Nachfolger Merkels und Lindner werden sich aber wieder deutlich besser verstehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flaimysalar 10.06.2019, 21:00
136. Ich frage mich

wie man darauf kommen kann, dass ein Vereinungsparteitag noch mal eine gute Idee sein kann. Hier wartet echt jemand auf die Wiedergründung der SED.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 10.06.2019, 21:00
137. Die Gemengelage ist komplizierter geworden.

Die Abspaltung des sozialdemokratischen Teils der SPD als WASG, erzwungen durch Schröder/Clement, rückgängig zu machen um zur SPD Willy Brandts und Helmut Schmidts zurück zu kehren, ist so nicht möglich. Das liegt auch nicht allein daran, dass der andere Teil der Linken aus SED-Altkommunisten besteht. Die Zeit ist nicht stehen geblieben. Die Linke hat sich inzwischen entschieden, gegen die Interessen der Arbeiter vorzugehen, nämlich deren Arbeitsplätze zu bekämpfen, um sich bei den Grünen anzubiedern und den Grünen Stimmen abzujagen. Aller Anfang einer Wiederherstellung der alten SPD kann sowieso nur darin bestehen, Elemente wie Schröder & Follower (passen in die FDP, wenn diese so bleibt, Clement ist schon da), Sarrazin (passt in die AfD) und Kühnert (passt in die KPD) aus der Partei auszuschließen, und dafür sehe ich keine Anzeichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Ent-Illusionierte... 10.06.2019, 21:08
139.

Es reicht. Es reicht so langsam wirklich. Wo ist eigentlich der Realismus in der Bewertung der aktuellen Lage durch die Parteien, bzw. der ihnen offensichtlich nahestehenden Journalisten geblieben? Mit solchen Ideen scheint es nur noch um das Überleben einzelner Parteien und Personen, und nicht mehr um die Sache zu gehen - um welche Sache auch immer es gerade geht. Es sind leider alle gleich... BTW: Ein Zusammengehen beerdigt die SPD dann endgültig. Nur zu, aber bitte danach nicht jammern...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 32