Forum: Politik
SPD und Linke: Zusammenlegung jetzt!
picture alliance / Andreas Arnol

Die Zeit ist reif: Eine Fusion der SPD und der Linken würde die progressiven Kräfte des Landes bündeln und ihnen ein klares Profil geben.

Seite 15 von 32
Freidenker10 10.06.2019, 21:08
140.

Zitat von spon_12
Das scheitert wohl spätestens daran, dass aktuell keiner auf die FDP gut zu sprechen ist. Die Nachfolger Merkels und Lindner werden sich aber wieder deutlich besser verstehen...
Bin wahrlich kein FDP ler aber das Bashing kann ich nicht nachvollziehen. Wäre die FDP in Jamaika eingestiegen läge sie heute wieder bei 4% und wäre genauso abgestürzt wie derzeit die SPD. Die SPD war dumm oder Postengeil genug sich auf eine weitere GroKo einzulassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grünspahn 10.06.2019, 21:11
141.

Ich finde, der Vorschlag hat Charme! - Denn die ehemalige Wählerschaft bzw. die, die aus Gewohnheit SPD wählen würden mit einem Blick auf den eigenen Lohnzettel als Facharbeiter in der Automobilindustrie (VW, Mercedes und auch BMW), in der sonstigen Großindustrie oder im westlichen Mittelstandschnell feststellen, dass sie nach SPD-Definition zu den Reichen im Lande ghören und der SPD vollends den Rücken kehren. Die Ideologen in der Linken, die raus aus der Nato wollen und so einiges mehr könnten sich kaum mit einem politischen Pragmatismus anfreunden. Damit würde die vereinigte Partei mit viel Glück auf 15 %, wahrscheinlch aber deutlich weniger, kommen. Merkt den keiner von euch Theoretikern, dass die Gelder die ihr verteilen wollt nicht von den oberen 10% kommen werden, denn die können Großteils das Land schnell verlassen und deren Vermögen ist dann durch die geschickten Konstruktionen durch EU-Recht geschützt. Das Geld kommt von den nächsten 20 - 50 % und die haben irgendwann die Schnauze voll die irrsinnigen Wohltaten zu finanzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grecco-el 10.06.2019, 21:12
142. Hauptsache ich komme an die Macht.

Wieso bezeichnet der Autor ein Zusammenschluss von SPD und Linken als progressiv? Er scheint nicht die Bedeutung dieses Adjektivs zu kennen. Passen wäre reaktionär, besser extrem reaktionär. Und man sollte aus der Zeitgeschichte lernen und nicht für eventuell zu erzielende Wählerstimmen seine Ideale verraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eutighofer 10.06.2019, 21:15
143. "progressive Kräfte" ? Ich sehe die nicht .

Was ist daran progressiv, wenn Teile der Linkspartei die Handlungen eines Wladimir Putin beschönigen ? Ist es progressiv, in der rot-rot-grünen Koalition im Land Berlin eine Rekordzahl an Staatssekretären einzustellen ? Was ist daran progressiv, wie die Linkspartei in Berlin den Neubau von Wohnungen nur zögernd zu betreiben aber Verstaatlichung zu fordern ? Was ist daran progressiv, im Hochsteuer- und Abgabenland Deutschland noch mehr Steuern erheben zu wollen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bonzoid 10.06.2019, 21:18
144. Da geht noch mehr

Bitte die Grünen gleich mit dazu nehmen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddygrant 10.06.2019, 21:26
145. Parteien und Parteigründungen ...

.. sind dem freien Spiel der politischen Kräfte in einer
Gesellschaft überlassen - zumindest in einer demokratisch
verfassten wie in der BRD. Also überlasst das lieber mal
der SPD und den LINKEN selbst, was aus ihnen wird. Es
könnte ja auch sein, dass es absehbar zur Gründung einer
weiteren linken Partei in Deutschland kommt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andre_36 10.06.2019, 21:26
146.

Zitat von biobayer
Das Ganze ließe sich sehr elegant lösen im Sinne des Autors: Die scheidende Linken-Fraktionsvorsitzende Sarah Wagenknecht konvertiert zur SPD und übernimmt den SPD-Vorsitz. Ein Großteil der bisherigen Linken-Wähler würden ihr folgen. Mit diesem Coup hätten die Sozialdemokraten auf einen Schlag eine realistische Chance auf ein glanzvolles zeitnahes Comeback als Partei und würden eine charismatische Bewerberin für die Kanzlerschaft ins Rennen schicken, die AKK und auch Habeck alt aussehen ließe. Olaf Scholz könnte durchaus Recht haben: Die SPD könnte durchaus Chancen auf die Kanzlerschaft haben - aber wohl kaum mit Scholz als Kandidaten.
Solange die SPD kein Programm entwickelt, das auf potenzielle Wähler attraktiv wirkt, ist es völlig gleich, welchen Vorsitzenden sie sich an den Bug klemmen. Diese Diskussionen um das Führungspersonal offenbaren eine tief sitzende Sehnsucht nach einen starken Führer, der bestimmt, wo die Partei lang läuft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vormaerz 10.06.2019, 21:27
147. Progressive Kraft und SPD

Ist ‘ne Weile her, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zibu64 10.06.2019, 21:28
148. Progressiv?

Das wäre dann wohl eher eine Übernahme der SPD durch die Linke mit Fokus auf Verteilen, was andere erwirtschaften. Das Personal der SPD ist wahrscheinlich zu weit weg von der relevanten Klientel. Dann wäre der politische Gegner nicht die CDU oder die Grünen. Das wäre dann die AfD.
Umverteilung ist nicht die Lösung sondern lebenslange Weiterbildung. Das ist aber zu komplex für die vereinte Linke oder die AfD. Eine vereinte Linke wäre mir aber tausendmal lieber als die AfD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drnobody 10.06.2019, 21:32
149. Welche progressiven Kräfte?

SPD am Boden, eigentlich ohne wirkliche Köientel und ohne eine durchdachte Strategie, auf pures Überleben getrimmt - die Linke, antidemokratisch und im alten SED- Modus mit einer Wählerschaft, die auf Grund der geschichtlichen Entwicklung vom Aussterbern bedroht ist - wasist da noch progressiv und wer will so etwas?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 32