Forum: Politik
SPD und Linke: Zusammenlegung jetzt!
picture alliance / Andreas Arnol

Die Zeit ist reif: Eine Fusion der SPD und der Linken würde die progressiven Kräfte des Landes bündeln und ihnen ein klares Profil geben.

Seite 17 von 32
Normaler Wutbürger 10.06.2019, 21:56
160. Au man ...

Zitat von braindead0815
diesen pragmatischen weg für eine fusion den sie hier beschreiben haben wir schon in deutschland. er nennt sich cdu/csu. was spricht gegen eine pazifistische ausrichtung deutschlands ? austritt aus der NATO? wenn man sich den traurigen zustand mal anschaut und welchen nutzen dieses bündniss wirklich bringt ? die ganzen projekte die über jahrzehnte sinnlos steuergelder verschwenden - um am ende waffen in staaten zu verkaufen - die am ende illegale kriege gegen nachbarn damit führen oder später irgendwelche terroristen auf soldaten der NATO respektive Bundeswehr zielen und schießen? hat der bundesbürger verstanden, das deutschland am hindukusch verteidigt wird ? außer spesen nichts gewesen ? sarah waagenknecht soll ein grund sein - für die unvereinbarkeit der SPD und der linken ? dann kann man froh sein, das es fr. waagenknecht gibt. jeder weibliche counterpart in der bundesregierung incl. bundeskanzlerin wäre doch froh, auch nur im ansatz das charisma, die intelligenz und rethorik zu besitzen. wie sie es aussprechen, soll die linke nur auf die titanic der SPD geholt werden, damit sie gemeinsam untergehen?! die einzige chance für die SPD geht nur in richtung linke - nicht vice versa. wenn die linke noch lange genug durchhält und ihre inhaltlichen zielen treu bleibt, wird es nur noch eine sozialdemokratische kraft in deutschland geben. und die wird nicht SPD heißen.
Dieses Natogerede ... . Der Unterschied zwischen Nato und nicht Nato hies mal BRD und DDR.
Die Erfolgsgeschichte BRD fußt auf dem Fundament der Nato. Ja, auch mit den Schwächen und Kritikpunkten die dieses Bündnis bei sich hat.

Und ihre Lobhudelei auf Frau Waagenknecht : Muss man denn auch froh sein, dass Frau Waagenknecht "keine Lust" mehr auf die Linke hat, weil diese sie anscheinend nicht mehr haben will ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marc.heinicke 10.06.2019, 21:58
161. Daenemark

Ich finde es merkwuerdig bis aergerlich, dass SPON den linken Sehnsuechten von Kuzmany eine Plattform bietet. Davon mal abgesehen: die Sozialdemokratie ist dort erfolgreich, wo sie nicht besonders links ist. Siehe die juengsten Beispiele aus DK oder NL. Die Kanzler der SPD waren ebenfalls nicht besonders links. Auch wenn es Stefan Kuzmany nicht gefaellt, eine linke Einheitspartei wird hoechstens die Gruenen noch weiter staerken. Ist mir recht, nuetzt aber der Sozialdemokratie nix.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aberlour A ' Bunadh 10.06.2019, 22:07
162. Die Linke wird die SPD für Ostdeutschland und die SPD wird wieder SPD

Könnte funktionieren. Die Linke war ja mal Volkspartei in Ostdeutschland. Sie müsste halt nur nach Vorbild
der Dänischen Sozialdemokratie in der Migrationspolitik als ostdeutscher Landesverband innerhalb einer wiedervereinigten SPD die Fühler nach rechts ausstrecken - am besten mit Wagenknecht an der Spitze und die SPD in Westdeutschland erinnert sich daran, dass sie mal die Partei "des kleinen Mannes" war. Rote Socken Kampagnen, wie in den 90er Jahren, muss man nicht mehr fürchten. Damals war kapitalistische Hochstimmung, heute ist der Neoliberalismus vollkommen desavouiert. Deswegen dümpelt auch die FDP vor sich hin. Lässt man das Thema NATO mal für einen kurzen Moment außen vor, bin ich bei Wahl-O-Mat Antworten aus den Parteiprogrammen immer überrascht, dass bei vielen Stellungnahmen die Linke irgendwie mehr nach alter Sozialdemokratie aussieht, als die SPD selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 10.06.2019, 22:07
163.

Zitat von spon_12
Das ist eben der Unterschied zwischen einer Spartenpartei und einer Partei, die immer noch als Volkspartei bezeichnet wird. Die einen können weglaufen, wenn es nicht passt und die anderen "müssen" sich der Verantwortung stellen. Vielleicht erinnern Sie sich, dass Schulz am Wahlabend die Große Koalition für beendet erklärte. Glauben Sie ernsthaft, der Partei ist die nochmalige GroKo leicht gefallen - man hätte es deutlich einfacher haben können. Aber dazu müsste man eben FDP heißen...
Wie dem auch sei, stand heute hätte eine Linkskoalition ohne die FDP aber keine Mehrheit...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plusquam.perfekt 10.06.2019, 22:10
164. brux

Nur peinlich was sie schreiben: die Nsdap war eine sozialistische Partei.
Und ein Zitronenfalter faltet Zitronen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otti_hamburg 10.06.2019, 22:12
165. Spd..

progressiv? Will sie vielleicht wieder werden. Kühnert im Chefsessel wäre ein Anfang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lacarlota 10.06.2019, 22:16
166.

Wie weltfremd sind doch die Linken. Sie sind nicht sozialistisch und werden die SPD zerstoeren. Man muss sich nur vor Augen halten, dass die deutsche Linke noch heute die Verbrecherbande um Maduro in Venezuela gutheisst. Ich kann mir nicht vorstellen, dass da die Demokraten der SPD mitspielen, oder ist die Verzweiflung so gross, dass Werte nicht mehr zaehlen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giremii 10.06.2019, 22:17
167. Jaa

Das wäre eine Partei, wie ich es mir politisch sehr gut vorstellen könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 10.06.2019, 22:18
168.

Zitat von heinrichzwahlen
Deutschlan braucht eine Demokratische Sozialistische Partei. Das liegt voll im Trend auch hier in den USA mit AOC und dem Green New Deal.
Daß es weitaus mehr Länder gibt, in denen einstmals mächtige sozialistische und sozialdemokratische Parteien nur noch Schatten ihres damaligen Selbst sind, wissen Sie? Frankreich, Italien, Niederlande, um nur drei Beispiele zu nennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michibln 10.06.2019, 22:24
169. Progressiv

Ja wirklich. Wie auch immer - gemeinsam schaffen sie vielleicht den Sprung über die 5%-Hürde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 32